Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reisende warten auf die Abfahrt eines Flixbuses auf dem Carparkplatz in Zuerich am Donnerstag, 8. Dezember 2016. Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV hat am Donnerstagmorgen in Zuerich gegen internationale Fernbus-Anbieter protestiert: Sie wuerden der Bahn unrechtmaessig Konkurrenz machen. Zudem betrieben sie Sozial- und Lohndumping. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Flixbus wird mit 3000 Franken gebüsst. Bild: KEYSTONE

Flixbus liess Frau vor der Schweizer Grenze aussteigen – und muss jetzt Busse zahlen

Vor dem Basler Strafgericht fährt Flixbus eine Schlappe ein. Nun muss das Unternehmen 3000 Franken Busse bezahlen. 

Philipp Felber / Schweiz am Wochenende



Was bis jetzt nur als Gerücht im Raum stand, sieht ein Gericht als erwiesen an: Flixbus hat gegen das sogenannte Kabotageverbot verstossen. Die Folgen: 3000 Franken Busse und ein Imageschaden.

Das Kabotageverbot soll verhindern, dass ausländische Transportfirmen ohne entsprechende Konzession Passagiere innerhalb der Schweiz von A nach B bringen. Mit dem Verbot will der Staat subventionierte öV-Angebote schützen.

Der konkrete Fall passierte im August 2016. Die Eidgenössische Zollverwaltung liess einen Flixbus kontrollieren, der von Zürich zur französischen Seite des Euro-Airports fuhr. Ein Zu- und Ausstieg innerhalb der Schweiz ist verboten. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass eine Passagierin bereits am Basler Bahnhof den Bus verliess. Was dem Kabotageverbot zuwiderläuft. Die Ermittlungen haben zudem ergeben, dass der Chauffeur des Busses auf Anfrage der Passagierin gar mitgeteilt habe, dass sie schon in der Stadt aussteigen dürfe.

Der Vorfall wurde nun vor dem Basler Strafgericht verhandelt. Dies, weil Flixbus gegen einen Strafbescheid Beschwerde erhob. Dem deutschen Unternehmen ging es um viel mehr, als nur eine Busse zu verhindern. Die Flixbus-Anwältin sagte vor Gericht: «Eine Verurteilung hätte einen massiven Reputationsschaden zur Folge.»

Kein Hinweis für Passagiere

Noch gab es nur Gerüchte, dass Passagiere zwar internationale Billette kauften, um von den günstigen Tarifen zu profitieren, aber vor der Grenze wieder ausstiegen. Erwischt wurde aber bis zum August 2016 niemand. Die Schuld liegt in einem solchen Fall bei Flixbus und nicht bei den Passagieren, weil die nicht gegen die Konzession verstossen können. Erst nach dem Vorfall in Basel hat Flixbus Massnahmen ergriffen, seine Passagiere auf das Kabotageverbot hinzuweisen – vorher war dies nicht mal in den allgemeinen Geschäftsbedingungen vermerkt. Heute macht dies Flixbus.

Auch wenn der Fernbusanbieter bis jetzt nur in einem Fall erwischt wurde, geht das Bundesamt für Verkehr (BAV) von einer hohen Dunkelziffer aus, wie der Rechtsvertreter des BAV vor Gericht sagte. Das Bundesamt erteilte die Konzession an Flixbus und trat deshalb vor Gericht als Partei auf.

Klar ist: Flixbus kann die Passagiere nicht daran hindern, früher den Bus zu verlassen. Die fehlenden Hinweise führten dazu, dass viele gar nichts von diesem Verbot wüssten. Dieser Argumentation folgte nun auch das Gericht. Und verurteilte den Fernbusanbieter zweitinstanzlich. Ob Flixbus das Urteil weiterzieht, dazu wollte sich die Anwältin von Flixbus gestern nicht äussern. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig, es gilt die Unschuldsvermutung.

So toll ist es im schönsten Dorf der Schweiz

Video: srf

Schweres Unglück mit Flixbus in Deutschland

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mexiko zählt mehr als 150'000 Corona-Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Mexiko zählt mehr als 150'000 Corona-Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat will Postfinance privatisieren

Die Postfinance soll eine vollwertige Geschäftsbank werden dürfen. Der Bundesrat strebt eine Privatisierung der Post-Tochter an, wie er am Mittwoch mitteilte. Konkret soll die Post ihre vom Gesetz vorgeschriebene Kapitalmehrheit an der Tochter abgeben dürfen.

Ursprünglich hatte der Bundesrat bei Postfinance lediglich die Aufhebung des Kredit- und Hypothekarverbots und eine Teilprivatisierung vorgesehen, damit das Unternehmen an Eigenkapital kommen kann. Nach breiter Kritik in der Vernehmlassung …

Artikel lesen
Link zum Artikel