Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image provided by the U.S. Navy, the guided-missile destroyer USS Porter (DDG 78) launches a tomahawk land attack missile in the Mediterranean Sea, Friday, April 7, 2017.  President Donald Trump’s decision to launch missiles at Syria government risked rising tensions with Iran, a key backer of Syrian President Bashar Assad in a conflict with dangerously blurry battle lines. (Mass Communication Specialist 3rd Class Ford Williams/U.S. Navy via AP)

Die US-Navy feuert 59 Tomahawk Raketen auf einen syrischen Stützpunkt ab.  Bild: AP/U.S. Navy

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Letzte Woche feuerte die US-Navy 59 Tomahawk-Raketen auf Syrien. Die Aktien der Rüstungsfirma, die die Raketen herstellt, schossen in die Höhe. Ein Investor, der davon profitierte, ist die Schweizer Nationalbank. Darf die SNB aber überhaupt in Rüstungsfirmen investieren?



Vergangene Woche feuerten zwei Navy-Zerstörer im Mittelmeer 59 Tomahawk-Raketen auf eine syrische Luftwaffenbasis. Kurz darauf schossen auch die Aktien der US-Rüstungsfirma Raytheon in die Höhe. Die Firma ist der grösste Produzent von ferngelenkten Raketen und stellt ebenfalls die abgefeuerten Tomahakws her. Ein Investor der Rüstungsfirma ist die Schweizer Nationalbank (SNB) mit knapp 140 Millionen Dollar.

Am frühen Morgen des 7. Aprils ging die Meldung der Bombardierung des syrischen Stützpunktes ein. Kurze Augenblicke später stiegen Raytheons Aktien von 150 Dollar auf 155 Dollar das Stück, berichtet RTS. Das erhöhte das Investment der SNB um 4 Millionen Dollar auf total 145 Millionen Dollar.

Investition in Rüstungsfirma – ethisch Vertretbar?

939'745 Anteile hat die SNB an Raytheon – eine Tatsache, die für Diskussionen und Kritik sorgt. Die Frage kommt auf, ob die SNB überhaupt in eine Rüstungsfirma investieren darf?

Drei ethische Kriterien muss die SNB einhalten, bevor sie in eine Rüstungsfirma investieren kann:

Keine Investition in Firmen, die:

1. International geächtete Waffen produzieren

2. Gundlegende Menschenrechte massiv verletzen

3. Systematisch gravierende Umweltschäden verursachen

Auf Anfrage teilt die SNB nur mit, dass sie ihre Investitionen in Aktien nicht kommentieren und ihre Aktienportfolios passiv verwalten: «Was wir zu unseren Aktienportfolios sagen können, ist dass sie möglichst neutral und damit passiv verwaltet werden. Wir bilden mit unseren Aktienanlagen eine Kombination bestehender Marktindizes ab.»

Sollen Finanzierungen von Kriegsmaterialproduzenten verboten werden?

Gemäss der SNB entspricht Raytheon also sämtlichen Kriterien. Das sieht Lewin Lempert, Sekretär von der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GsoA) anders: «Dass eine Firma den ethischen Kriterien entspricht, behauptet die SNB immer. Wie aber diese ‹ethischen Kriterien› ermittelt werden, weiss niemand. Die SNB ist diesbezüglich überhaupt nicht transparent.»

Ein bekanntes No-Go für die SNB ist Streumunition, da es als «geächtete Waffe» angesehen wird. «Bis vor ein paar Jahren produzierte Raytheon aber Streumunition. Worauf stützt die SNB also ihre ethischen Kriterien?», fragt Lempert. (sem)

USA bombardieren Stellungen des Assad-Regimes

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SP gewinnt mit Maria Pappa Stapi-Sitz in St. Gallen – weitere Stadt in linker Hand

Die FDP verliert in St.Gallen ihren letzten Stapi-Sitz in einer Grossstadt. Gewonnen hat die SP-Kandidatin Maria Pappa.

Die Ostschweizer Grossstadt St. Gallen hat ihre erste weibliche Stadtpräsidentin. Die Stadtkanzlei hat kurz nach 15 Uhr die Sozialdemokratin Maria Pappa als Siegerin der Stapi-Wahl bekannt gegeben. Sie konnte sich mit 11'784 Stimmen gegen den FDP-Mann Mathias Gabathuler durchsetzen, der lediglich 9152 Stimmen holen konnte.

Die Wahl ist historisch und dürfte die Bürgerlichen fest schmerzen. St.Gallen, die ehemalige Textil-Hochburg in der Ostschweiz, war seit 2004 in bürgerlicher Hand. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel