Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVE --- ALT-BUNDESRAT HANS-RUDOLF MERZ FEIERT AM 10. NOVEMBER 2017 SEINEN 75. GEBURTSTAG. ZU DIESEM ANLASS STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Bundesrat Hans-Rudolf Merz lacht bei der Beantwortung einer Frage waehrend der Fragestunde im Nationalrat, am Montag, 20. September 2010, waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Was mit einem Lachanfall von Bundesrat Hans-Rudolf Merz begann, endet nach mehrjähriger Verhandlung mit einer Zollstreiteinigung. Bild: KEYSTONE

Erinnert ihr euch an das Bü, Bü, Bündnerfleisch? 10-jähriger Streit wurde nun beigelegt

Der Zollstreit rund um gewürztes Trockenfleisch ist bald beendet: Der Bund vermeldet zehn Jahre nach der legendären Bündnerfleisch-Rede eine Lösung.



Die Fragestunde im Schweizer Parlament ist normalerweise kein Hingucker. Volks- und Lobbyvertreter stellen politische oder hochtechnische Fragen an den Bundesrat, dieser wiederum liefert die Antworten mündlich oder schriftlich. Politikerinnen nutzen diese Möglichkeit oft, um Informationen zu einer bestimmten Sachlage einzuholen oder um ein Thema aufs politische Tapet zu bringen.

Vor ziemlich genau zehn Jahren sorgte ein Auftritt vom damaligen Bundesrat Hans-Rudolf Merz für internationales Aufsehen. SVP-Nationalrat Jean-Pierre Grin wollte wissen, wie und ob verhindert wird, dass zu viel ausländisches, «gepfeffertes Fleisch» in die Schweiz importiert werde. Die einheimischen Produzenten würden einen Preisdruck in «inakzeptablem Ausmass» erleben.

Legendäre Bündnerfleisch-Rede von Hans-Rudolf Merz

Merz' Beamte recherchierten und lieferten die gewollten Informationen. Sie vorformulierten ihm die Antworten jedoch in einem solch unverständlichen Juristendeutsch, dass der Bundesrat unfreiwillig die Rede mit viel (Heiterkeit), (Grosse Heiterkeit) und (Beifall) – gemäss Wortprotokoll – ablesen musste.

Video: extern / rest/pd

Die Rede von Merz ging um die Welt. Die Bündner Fleischproduzenten nutzten seinen Auftritt für eine PR-Aktion vor dem Bundeshaus und beschenkten den damaligen Finanzminister mit Bündnerfleisch.

«Herr Nationalrat, ich bitte Sie um Verzeihung, wenn ich bisweilen einfach nicht verstanden habe, was ich Ihnen vorgelesen habe.»

Dossier abgeschlossen, nun darf Parlament entscheiden

Die Beamten von Merz blieben aber nicht tatenlos. Zwar wechselte die Angelegenheit zwischenzeitlich ins Departement vom heutigen Wirtschaftsminister Guy Parmelin – über zehn Jahre nach der legendären Bündnerfleisch-Rede liegt nun aber eine Lösung auf dem Tisch für den Zollstreit rund um gewürztes Trockenfleisch.

Ziel war es, Tricksereien ausländischer Fleischproduzenten beim Zolltarif zu verhindern. Auf Druck des Parlaments musste der Bundesrat handeln, höhere Zolltarife für Würzfleische standen aber im Konflikt mit den internationalen Wettbewerbsrichtlinien der Welthandelsorganisation (WTO). Das wussten ausländische Staaten, sie verpfiffen die Schweiz und zwangen sie an den Verhandlungstisch.

Zollkontingente für «gewürztes Rindfleisch» wird versteigert

Die Schweiz diskutierte daraufhin im sogenannten «Dekonsolidierungsverfahren», welche Kompensationen es mit den Ländern geben soll. So wollte man verhindern, dass die Länder wiederum Zölle auf Schweizer Exporte erheben.

Die Einigung liegt nun auf dem Tisch – und ja, sie betrifft auch das Dossier Bündnerfleisch, auch wenn das zuständige Bundesamt für Landwirtschaft auf Anfrage von watson lediglich von «Trockenfleisch» sprechen will. Die Einigung sieht wie folgt aus: Die Schweiz verpflichtet sich, das Zollkontingent für rotes Fleisch um 1200 Tonnen zu erhöhen.

Davon bleiben 600 Tonnen reserviert für den Import von gesalzenem, gewürztem Rindfleisch, das bereits zur Herstellung von Trockenfleisch zugeschnitten ist und zu keinem anderen Zweck verwendet werden kann. Das neue Teilzollkontingent für gewürztes Rindfleisch soll ab 2021 monatlich in Tranchen versteigert werden. Über die definitive Einführung dieser Lösung entscheidet das Parlament.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Frankygoes
26.08.2020 12:26registriert March 2019
Das ging ja schnell...
Das Bübübü ist ja kaum 10 Jahre her.
1423
Melden
Zum Kommentar
Jamaisgamay
26.08.2020 13:13registriert April 2016
Zwei Artikel zum gleichen Thema. Mach' ich meinen Kommentar halt auch hier rein:
Problem gelöst? Ausländisches Fleisch, nur weil es an Bündner Luft getrocknet wird, mit einer IGP auszuzeichnen, ist ja wohl absurd. Die Schweiz hat ein Problem mit Herkunftsbezeichnungen.
1273
Melden
Zum Kommentar
raues Endoplasmatisches Retikulum
26.08.2020 12:23registriert July 2017
Spannend auch, wo bleibt der Aufschrei der SVP?
Wegen Souveränitätsverlust und so...
Oder nimmt man das einfach so hin, dass die Schweiz mit fremden Mächten, am Schluss noch mit der EU, verhandeln muss, wie viel Fleisch sie importiert und ob sie Zölle erheben darf?
Sollen etwa fremde Handelsministerien unsere Zölle festlegen?
Das schreit geradezu nach dem Austritt aus der WTO
*Gewürzt mit Sarkasmus*
9944
Melden
Zum Kommentar
14

Interview

Ueli Maurer kritisiert Corona-Alarmismus: «Man darf jetzt nicht in Hysterie verfallen!»

Die Schweiz müsse lernen, mit dem Coronavirus umzugehen, sagt Bundesrat Ueli Maurer. Er plädiert für eine «faktenbasierte Analyse», wendet sich gegen Angstmacherei und pauschale Verschärfungen. Und er sagt: «Haben wir diese Grippe einmal überstanden, bleiben die wirtschaftlichen Schäden noch auf Jahre hinaus.»

Ueli Maurer empfängt die «Schweiz am Wochenende» im Finanzdepartement zum Interview. Das Gespräch findet mit grossem Abstand statt, aber ohne Maske. Der SVP-Bundesrat wirkt entspannt.

Sie haben sich an den virtuellen G20- und IWF-Treffen mit ausländischen Amtskollegen ausgetauscht. Wo steht die Schweiz international in dieser Coronakrise?Ueli Maurer: Bei den Gesprächen ist sie kaum ein Thema, da interessieren China, die USA und die EU. Die Schweiz fliegt unter dem Radar, aber eines wird auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel