Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mehr Zeit mit dem Papa:  Der Detailhandelskonzern Manor gewährt frischgebackenen Vätern neu drei Wochen Vaterschaftsurlaub. (Symbolbild)

Der zweiwöchige Vaterschaftsurlaub hat gute Chancen. Bild: KEYSTONE

Zwei oder Vier Wochen Vaterschaftsurlaub? Darüber diskutiert heute der Nationalrat



Heute Mittwoch debattiert der Nationalrat über die Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub sowie über einen Gegenvorschlag, der zwei Wochen fordert. Je länger das Thema diskutiert wird, desto mehr alternative Ideen tauchen auf.

Der zweiwöchige Vaterschaftsurlaub hat in der grossen Kammer gute Erfolgschancen. Ihre vorberatende Bildungskommission hat dem Vorschlag zugestimmt. Väter sollen innerhalb von sechs Monaten ab Geburt des Kindes zwei Wochen bezahlten Urlaub nehmen können.

Der Urlaub würde wie der Mutterschaftsurlaub über das Erwerbsersatzgesetz finanziert. Die geschätzten Kosten belaufen sich auf rund 224 Millionen Franken pro Jahr.

Gegenvorschlag mit guten Chancen

Der Ständerat hatte dieser Gesetzesänderung in der Sommersession zugestimmt. Die Nationalratskommission folgte ihm mit 15 zu 10 Stimmen. Eine Minderheit möchte nicht auf die Vorlage eintreten.

In einem Mitbericht von Anfang Juli hatte sich auch die nationalrätliche Finanzkommission für den indirekten Gegenentwurf ausgesprochen. Ihrer Meinung nach handelt es sich um einen sinnvollen Kompromiss, der auch aus finanzieller Sicht vertretbar ist. Die Kosten seien im Vergleich zum Nutzen gering.

Initianten gehen in die Offensive

Die Initiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub - zum Nutzen der ganzen Familie», welche vier Wochen Vaterschaftsurlaub fordert, lehnte die Kommission mit 13 zu 10 Stimmen bei einer Enthaltung ab. Die Kosten eines vierwöchigen Vaterschaftsurlaubs werden auf rund 420 Millionen Franken pro Jahr geschätzt.

Das Initiativkomitee will sich nicht mit den vorgeschlagenen zwei Wochen begnügen. Am Dienstag, ein Tag vor der Debatte im Nationalrat, legten die Initianten eine neue repräsentative Umfrage vor - wohl auch, um Druck auf die Parlamentarier zu machen. Gemäss dieser wünscht eine Mehrheit von fast 85 Prozent einen bezahlten Vaterschaftsurlaub, und 76 Prozent davon sagen Ja oder eher Ja zur Volksinitiative, die auf dem Tisch liegt.

Elternzeitmodelle auf dem Tapet

Die Debatte im Nationalrat dürfte mehrere Stunden dauern. Zu reden geben werden auch alternative Modelle wie ein Elternurlaub, also eine Auszeit für Eltern mit Jobgarantie. Dieses Konzept ist in der nationalrätlichen Kommission zwar mit 16 zu 9 Stimmen durchgefallen. Mehrere Minderheiten wollen ein solches jedoch dem Nationalrat vorlegen.

Verlangt werden je 14 Wochen für die Mutter und den anderen Elternteil, ein Elternurlaub von 38 Wochen oder ein Elternurlaub von 52 Wochen. Teilweise sind entsprechende Vorstösse bereits eingereicht, teilweise sind solche geplant.

Kosten dürften zu reden geben

Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) lieferte auf Anfrage der CH-Media-Zeitungen Angaben zu den Kosten der vorgeschlagenen Modelle. Die Zahlen liegen auch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor.

Demnach brächte eine 38-wöchige Elternzeit jährliche Zusatzkosten von 2.3 bis 2.7 Milliarden Franken mit sich - je nachdem, wie sich die Mütter und Väter die Elternzeit aufteilen. Bei einer Finanzierung über die Erwerbsersatzordnung müsste der Lohnbeitrag von heute 0.45 Prozent auf bis zu 1.13 Prozent angehoben werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieses Vater-Tochter-Haarwunder erobert das Internet im Sturm

«Das kann die Mutter alleine eigentlich gar nicht schaffen.»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook sperrt Petition gegen Homo-Ehe – zum Ärger der EDU

Eine Petition, die sich gegen die «Ehe für alle» in der Schweiz ausspricht, wurde von Facebook gesperrt. Die Petition verstosse gegen die Gemeinschaftsstandards der Plattform, so die Begründung. Das stösst der EDU sauer auf.

Vergangenen Freitagabend sperrt Facebook einen Unterschriften-Aufruf der Schweizer Petition «Samenspende und Kinder-Adoption für Homosexuelle verhindern – Nein zur Homo-Pseudo-Ehe!». Der Grund: Der Beitrag habe gegen die Gemeinschaftsstandards zu Hassrede verstossen.

Das stösst einer Partei besonders schwer auf: Die EDU, bekannt für christliche und national-konservative Werte, sei zutiefst beunruhigt über diese «gesellschaftliche Entwicklung», schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Parteipräsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel