DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVE --- ZUM NATIONALFEIERTAG AM 1. AUGUST SIND LANDAUF, LANDAB FERIERN GEPLANT. DAZU STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Des personnes regardent le feu d'artifice, lors de la fete nationale, ce vendredi 1 aout 2008 a Anieres pres de Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Feuerwerk gehört für viele zum Schweizer Nationalfeiertag am 1. August dazu. Bild: KEYSTONE

Wo darf man noch Feuerwerk zünden? 5 Fragen und Antworten zum Feuerverbot

Die Schweiz erlebt im Juli 2018 eine extreme Trockenperiode. Im Hinblick auf die Feierlichkeiten des 1. August haben viele Kantone und Gemeinden deshalb ein allgemeines Feuerwerksverbot ausgesprochen. Hier findest du fünf wichtige Fragen und Antworten dazu.



Die Schweiz erlebt 2018 die trockenste April-Juli-Periode seit fast 100 Jahren. Nur 1923 gab es ähnlich wenig Niederschlag. In Zusammenhang mit den hohen Temperaturen herrscht deshalb in der ganzen Schweiz hohe bis sehr hohe Waldbrandgefahr. 

Deshalb haben viele Kantone und Gemeinden ein allgemeines Feuerverbot im Freien ausgesprochen. Dies betrifft besonders auch Feuerwerk, das in der Schweiz traditionell am 1. August angezündet wird. Doch wo darf man noch privat Feuerwerke veranstalten? Und welche Strafen erwarten mich bei Widerhandlung? Hier fünf wichtige Fragen und Antworten:

Wo ist privates Feuerwerk noch erlaubt?

Daten: Gemeinden/Kantone

Stand: 31. Juli 2018, 16.30 Uhr. Angaben ohne Gewähr, genaue Angaben sind auf der jeweiligen Gemeindeseite zu finden. daten: kantone/gemeinden

In der Deutschschweiz ist Feuerwerk nur in einigen wenigen Gemeinden der Kantone Zürich, Graubünden und Bern sowie im Kanton Basel-Stadt erlaubt. Doch auch hier gilt die Einschränkung: Nicht in Waldesnähe (200 Meter bis zum Waldrand).

In der Westschweiz gilt dasselbe für die Kantone Genf, Freiburg und Neuenburg. Im Kanton Waadt darf Feuerwerk nur an von den Gemeinden freigegebenen Plätzen gezündet werden. Im Kanton Jura sind stationäre Feuerwerkskörper (zum Beispiel Vulkane) vom Verbot ausgenommen.

Achtung: Diese Angaben sind ohne Gewähr! Für absolute Sicherheit sind die Gemeindeseiten zu konsultieren.

Wo wurden die öffentlichen Feuerwerke abgesagt?

Viele Feuerwerke, die von Städten und Gemeinden organisiert werden, wurden ebenfalls abgesagt. Hier einige bekannte Beispiele:

Wer trotzdem ein Feuerwerk sehen will muss nach Gunten an den Thunersee. Am 31. Juli fand bereits ein Feuerwerk über dem Rheinfall statt.

Blick auf das Feuerwerk

Das Feuerwerk über dem Rheinfall vom 31. Juli 2018. Bild: KEYSTONE

Welche Strafen erwarten «Zündeler»?

Ein Loeschhelikopter ist im Einsatz beim Waldbrand bei Polmengo in Faido aufgenommen am Dienstag, 11. April 2017. Nach anhaltender Trockenheit ist im Tessin ein Walbrand ausgebrochen. Oberhalb von Faido in der Leventina brennt seit Dienstagnachmittag ein Waldstueck. Dies berichten uebereinstimmend verschiedene Tessiner Onlinemedienportale. Demnach stehen auch drei Super-Puma-Helikopter der Schweizer Armee im Loescheinsatz. (KEYSTONE/TI-PRESS/Gabriele Putzu)

Wer bezahlt bei einem Waldbrand? Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Strafen für Leute, die trotz eines Verbotes Feuerwerk ablassen, sind sehr unterschiedlich. Sie reichen von kleineren Bussen über grössere Summen sogar bis zu Haftstrafen. Die Gemeinde Birmensdorf sieht für das unsachgemässe Abbrennen von Pyrotechnik eine Ordnungsbusse von 80 Franken vor.

Die «Aargauer Zeitung» schreibt hingegen: «Wer Bäume und andere Pflanzen im Wald vorsätzlich beschädigt, kann mit 20'000 Franken gebüsst werden.» Zündeln trotz Feuerverbot kann also sehr teuer werden.

Auch die Versicherungen bezahlen durch Feuer entstandene Waldschäden nicht bedingungslos. Bei Grobfahrlässigkeit kann die Versicherung trotz Privathaftpflicht Leistungen kürzen oder die Kostenübernahme komplett ablehnen. Unter Grobfahrlässigkeit fällt zum Beispiel das Grillieren trotz eines Feuerverbotes.

Wie oft ist Feuerwerk tatsächlich die Ursache für Waldbrände?

Konkrete Zahlen für durch Feuerwerkskörper ausgelöste Waldbrände gibt es für die Schweiz keine. In Medienberichten sind auch nur sehr vereinzelt Meldungen über solche Brände zu finden. So haben zum Beispiel verirrte Raketen in der Silvesternacht auf 2016 in der Sissacherfluh kleinere Brände verursacht. 

In einer Statistik von 2002 ist die Rede davon, dass in der Schweiz im Schnitt rund 0,6 Prozent der Brandschadensumme durch Feuerwerk verursachte wurden. Ein Grossteil der Schäden entsteht aber im Winter und nicht im Sommer. Dies ist wohl auch darauf zurückzuführen, dass im Sommer wie auch dieses Jahr jeweils sehr viel Prävention betrieben wird. 

Trotzdem bleibt die Unvorsichtigkeit des Menschen Brandursache Nummer 1 in der Schweiz. Von 1973 bis 2016 sind mehr als 1600 Waldbrände auf menschliches Versagen zurückzuführen. 

Bild

Bild: bafu

Wie sah es in vergangenen Jahren am 1. August aus?

Ein Schild mit der Aufschrift

Die Feuerverbote sind in diesem Jahr so flächendeckend wie zuletzt 2003. Bild: KEYSTONE

Ein flächendeckendes Feuerverbot wie dieses Jahr gab es in den letzten 20 Jahren nur im Hitzesommer von 2003. In den Jahren 2006, 2013 und 2017 konnten die Feuerwerksverbote wegen Regenfällen kurz vor dem Nationalfeiertag jeweils aufgehoben werden.

Als besonders gefährdet gelten jeweils die Kantone Graubünden und Wallis. Hier wurden für den 1. August teilweise auch in den Jahren 2004, 2005, 2009 und 2015 absolute Feuerverbote im Freien ausgesprochen. 

«Ich hasse Feuerwerk und ich bin nicht die Einzige ...»

Video: watson/Lya Saxer, Emily Engkent

Explosion auf mexikanischem Feuerwerk-Markt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Irland verlängert Lockdown bis 5. April ++ Über 5000 Härtefallanträge im Kanton Zürich

Artikel lesen
Link zum Artikel