Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mittels Drohne werden Kugeln mit Schlupfwespen verteilt, fuer die Maiszuenslerbekaempfung, an der Medieninformation des Schweizer Bauernverbandes ueber das Thema

Die Drohne lässt eine mit Schlupfwespen-Larven gefüllte Kugel fallen. Bild: KEYSTONE

Mit Drohne auf Schädlingsjagd: So bekämpfen die Bauern die Pestizid-Initiativen

Zwei Volksinitiativen wollen den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft massiv senken oder verbieten. Sie treffen einen Nerv. Der Bauernverband lanciert eine Gegenoffensive.



Die Drohne schwebt über dem Maisfeld. Beladen ist sie mit einer «Biowaffe», die sie in regelmässigem Abstand über den Pflanzen abwirft. So könnte eine billige SciFi-Story beginnen. Die Szene aber ist Realität. Zu erleben war sie am Donnerstag auf dem Bauernhof von Ana Maria und Markus Lüscher in Schalunen, einem «Krachen» im Berner Mittelland.

Ziel des Einsatzes war der Maiszünsler. Bei der «Biowaffe» handelte es sich um Kugeln aus Maisstärke, gefüllt mit Larven der Schlupfwespe Trichogramma. Sie legt ihre Eier in jene des Maiszünslers und vernichtet den Schädling, bevor er sein Unwesen treiben kann. Dank der Drohne werden die Larven schnell, präzis und ohne lästiges Durchlaufen des Maisfelds ausgebracht.

Markus Luescher, Gastgeber und Landwirt, spricht an der Medieninformation des Schweizer Bauernverbandes ueber das Thema

Bauer Markus Lüscher setzt auf Hightech, um den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren. Bild: KEYSTONE

Landwirtschaft und Hightech sind kein Gegensatz, auch wenn die «Heile Welt»-Werbung der Grossverteiler mit glücklichen Hühnern das Gegenteil vorgaukelt. «Das ist Landwirtschaft aus dem Mittelalter», meint Bauer Markus Lüscher. Er setzt nicht nur auf Drohnen, sondern auch auf GPS, um seine Erträge zu steigern und den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu optimieren.

Massiv weniger Glyphosat

«Dadurch habe ich den Einsatz von Glyphosat massiv reduziert», sagt Lüscher. Der Unkrautvertilger ist in höchstem Mass umstritten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnet Glyphosat als «wahrscheinlich krebserregend». In der EU wird über ein Verbot debattiert, und gerade erst hat ein Gericht in Kalifornien Hunderte Klagen gegen den Agrochemiemulti Monsanto zugelassen.

Glyphosat und andere Pflanzenschutzmittel erzeugen bei vielen Menschen Unbehagen. Gleich zwei Volksinitiativen wollen ihren Einsatz reduzieren oder verbieten. Die im Januar eingereichte Trinkwasser-Initiative verlangt, dass nur noch Bauernbetriebe Subventionen erhalten, die auf den Einsatz von Pestiziden oder vorbeugend verabreichte Antibiotika verzichten.

Noch weiter geht die Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide». Sie verlangt ein Totalverbot von Substanzen wie Glyphosat oder Neonicotinoiden, die für das Bienensterben verantwortlich gemacht werden. Beide Volksbegehren wurden von kleinen Komitees lanciert, trotzdem kamen sie mühelos zustande. Offenkundig treffen sie einen Nerv.

Zwei Personen mit einem Spruchband waehrend der Einreichung der Unterschriftenboegen der Initiative

Im Mai wurde die Volksinitiative gegen synthetische Pestizide in Bern eingereicht. Bild: KEYSTONE

Dies zeigt auch eine Anfang Woche veröffentlichte Tamedia-Umfrage. Sowohl die Trinkwasser- wie die Pestizid-Initiative kommen auf einen Ja-Anteil von rund 70 Prozent. Dieses Resultat ist mit Vorsicht zu geniessen, denn die Meinungsbildung zu diesem Thema befindet sich bestenfalls im Frühstadium. Vor 2020 wird keine der beiden Initiativen zur Abstimmung gelangen.

«So wenig wie möglich, so viel wie nötig»

Der Schweizerische Bauernverband (SBV) aber ist schon heute alarmiert. Die beiden Initiativen und nicht etwa der Hightech-Einsatz waren der Grund, warum er die Medien am Donnerstag nach Schalunen geladen hat. «Die Landwirtinnen und Landwirte setzen Pflanzenschutzmittel nicht zum Spass ein», lautete die Botschaft. Die Devise sei: «So wenig wie möglich, so viel wie nötig».

Vorgestellt wurde das Berner Pflanzenschutzprojekt, dem rund 30 Prozent aller Betriebe im agrarisch geprägten Kanton angeschlossen sind, darunter der Lüscher-Hof in Schalunen. Ziel sei eine Reduktion der Risiken durch Pflanzenschutzmittel für die Umwelt und eine Sensibilisierung der Landwirtschaft, sagte Michel Gygax vom kantonalen Amt für Landwirtschaft und Natur.

Aktionsplan des Bundes

In anderen Regionen gibt es ähnliche Bestrebungen. So sei es gelungen, das Flüsschen Boiron im Waadtland von einem schlechten in einen guten bis sehr guten Zustand zu bringen, sagte Bauernverbandspräsident Markus Ritter. Der St.Galler CVP-Nationalrat setzt auf den Aktionsplan Pflanzenschutz des Bundes, den der SBV «voll und ganz» unterstütze.

ARCHIVBILD ZUR VEROEFFENTLICHUNG DES AKTUELLEN KONSUMENTENINDEX, AM DIENSTAG, 7. FEBRUAR 2017 - Obst und Gemuese in der Coop - Filiale in Zumikon (ZH) am Dienstag, 13. Dezember 2016. Der neue Coop in Zumikon ist die erste Coop-Verkaufsstelle, die komplett nach neuen Ladenkonzept realisiert wurde. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Früchte und Gemüse im Laden müssen picobello aussehen. Bild: KEYSTONE

Der Verband verwies auch auf das widersprüchliche Verhalten der Konsumenten. Sie empfinden ein Unbehagen gegenüber Pestiziden, aber wehe, Früchte und Gemüse sehen im Laden nicht picobello aus. Ohne biologische und chemische Mittel ist das kaum möglich. Und obwohl der Absatz von Bioprodukten seit Jahren steigt, beträgt ihr Anteil am Gesamtmarkt gerade mal neun Prozent.

Biolandbau nicht ohne Pflanzenschutz

«Warum um Himmels Willen kaufen die Leute nicht mehr Bio?», fragte sich Martin Rufer, Leiter Produktion, Märkte und Ökologie beim SBV. Am Ende ist der Preis in den meisten Fällen wichtiger als die Angst vor möglichen gesundheitlichen Folgen. Und auch im Biolandbau gehe es nicht ohne Pflanzenschutz, betonte Rufer. Es kämen einfach andere Mittel zum Einsatz.

«Auch bei Bio-Kartoffeln braucht es Pflanzenschutzmittel», sagt Markus Lüscher, der selber kein Biobauer ist. Grund ist die Krautfäule, die unter anderem die verheerende Hungersnot in Irland Mitte des 19. Jahrhunderts verursacht hatte. Selbst die Urheber der Trinkwasser-Initiative mussten dies einsehen, sie wollen eine Ausnahme für von Biobauern eingesetzte Pestizide.

Mehr Importe?

Diese Initiative könnte nach Ansicht von Bauernpräsident Markus Ritter ohnehin kontraproduktiv wirken und zu einer Entwicklung in zwei Extreme führen. Hier die Betriebe, die auf Direktzahlungen verzichten und ihre Produktion erst recht intensivieren. Dort jene Höfe, die Geld beziehen und dafür weniger Erträge erzielen. Die fehlenden Lebensmittel würden über Importe kompensiert. «Ein Gewinn für die Umwelt lässt sich dabei nicht ausmachen», sagt Ritter.

Markus Ritter, Nationalrat CVP SG, Praesident Schweizer Bauernverband und Landwirt, spricht an der Medieninformation des Schweizer Bauernverbandes ueber das Thema

Bauernpräsident Markus Ritter am Donnerstag in Schalunen. Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat hat die Trinkwasser-Initiative Mitte Juni ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung empfohlen. Zur Initiative gegen synthetische Pestizide hat er sich noch nicht geäussert. Der Bauernverband macht sich auf eine emotionale Debatte gefasst. Ohnehin steht die Landwirtschaft nach Jahren der relativen Ruhe wieder im Fokus der Politik, etwa im Streit um den Freihandel.

Noch vor den beiden Pflanzenschutz-Vorlagen kommen drei weitere Initiativen vors Volk. Am 23. September wird über die Fair-Food-Initiative und die Initiative für Ernährungssouveränität abgestimmt, am 25. November folgt die Hornkuh-Initiative. Mit diesen Vorlagen hat der SBV weit weniger Probleme als mit der Trinkwasser- und der Pestizid-Initiative.

Mit Drohnen Rehkitze retten

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel