Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Julierpass: Wildhüter erlegt von Auto verletzten Wolf



Wölfe geraten ab und zu in Konflikt mit Anlagen der Zivilisation: In der Nacht auf Sonntag wurde auf dem Julierpass ein Wolf von einem Auto überfharen (Archivbild).

Bild: KEYSTONE

Auf dem Julierpass ist in der Nacht auf Sonntag ein Wolf von einem Auto erfasst worden. Das schwer verletzte Tier musste von einem Wildhüter erlegt werden.

Der Zusammenstoss zwischen Wildtier und Auto ereignete sich im Gebiet Alp Sur Gonda, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Mittwoch mitteilte. Die Kollision sei umgehend gemeldet worden.

Woher der Wolf stammt, ist laut Behördenangaben nicht bekannt. Der Kadaver wird zur weiteren Untersuchung, namentlich zur genetischen Analyse, dem pathologischen Institut der Universität Bern übergeben.

Der Bündner Jagdinspektor Adrian Arquint sagte auf Anfrage, der getötete Wolf sei ein weibliches Tier. Es sei vermutlich etwa zweijährig. Die genetischen Untersuchungsergebnisse zur genauen Bestimmung der Wölfin sollen in etwa fünf bis sechs Wochen vorliegen. Aktuell wird der Wolfbestand im Graubünden auf etwa 20 Tiere geschätzt.

Zweiter tödlicher Unfall

Beim Unfall auf dem Julierpass handelt es sich um den zweiten in diesem Jahr in Graubünden zwischen einem Auto und einem Wolf. Im Februar wurde ein junger Wolf bei Flims von einem Auto überfahren. Ganz in der Nähe war ein Jahr zuvor ein junger Wolf von einem Zug der Rhätischen Bahn erfasst und getötet worden.

Unfälle mit Wildtieren sind vor allem im Gebirgskanton Graubünden sehr häufig. Die Statistik der Kantonspolizei weist für 2018 insgesamt 874 Unfälle mit Tieren aus. 865 Tiere davon waren Wildtiere, neun Haustiere.

Wölfe machen generell ab und zu schlechte Erfahrungen mit Anlagen der Zivilisation. Im Juni 2013 wurde im Tessin ein Jungwolf des Calandarudels von einem Zug überfahren. Ebenfalls von einem Zug angefahren und getötet wurde im Juni 2014 ein Jungwolf des Calandarudels in Schlieren ZH. (sda/mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wolfsrudel im Wallis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Dass die Natur brutal sein kann, wissen wir – diese 20 Bilder geben aber noch einen drauf

Die Natur ist an vermeintlichen Wundern nicht arm. Immer wieder überrascht sie uns in ihrer Vielfalt und Genialität aufs Neue. Doch auch punkto Brutalität steht sie dem maximalen Spektakel in nichts nach ...

Die Natur ist eigentlich vor allem eines: spektakulär. Das kann sich sowohl positiv als auch negativ auswirken. Wobei dies natürlich menschengemachte Kategorisierungen sind. Anyways. Die Natur ist einfach eine nicht versiegende Quelle an Spektakel. Wir zeigen 21 Beispiele der vermeintlich dunklen Seite davon.

Die Zecke. Die offenbar nicht schon per se ein Übel des sommerlichen Alltags ist, sondern zudem auch noch genug dreist, sich zwischen Zahn und Zahnfleisch einzunisten. Wie sich das wohl …

Artikel lesen
Link zum Artikel