Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 6 lustigsten Pro-Geheimdienst-Zitate des abgehörten NZZ-Chefredaktors Eric Gujer



Eric Gujer ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Kollateral-Opfer der NSA-Abhöraffäre. Dieser Umstand rückt vieles von dem, was der Chefredaktor der NZZ über Geheimdienste geschrieben hat, in ein anderes Licht:

1. Snowdens Wundertüte

«Seit einem Jahr, seit Snowden seine Wundertüte ausgepackt hat, befinden sich Politik und Medien in Dauer-Erregung wegen der Lauschaktion.»

Eric Gujer NZZ vom 21.08.2014

2. Macht ja fast nichts

«Angesichts der Empörung über die Sammelwut der NSA ging auch die Frage vergessen, was der Geheimdienst mit den Daten eigentlich macht. Vermutlich sehr viel weniger, als besorgte Bürger vermuten.»

Eric Gujer nzz vom 25.01.2014

3. Der NSA-Verräter

«Die Behauptungen des NSA-Verräters Edward Snowden über die Machenschaften der CIA haben den Genfer Behörden keine Ruhe gelassen.»

Eric Gujer nzz vom 25.07.2013

4. Die deutschen Medien

«In der globalen Aufregung um die Behauptungen des NSA-Verräters Snowden protestiert niemand so schrill gegen den amerikanischen Überwachungsstaat wie deutsche Medien, zugleich wertet man emsig die Erkenntnisse der US-Geheimdienste aus.»

Eric Gujer nzz vom 10.07.2013

5. Vertrauen in die Richter

«Zwar wird immer wieder davor gewarnt, dass eine Ausdehnung der Kontrolle von Kommunikationsdaten und andere Anti-Terror-Massnahmen direkt in den Überwachungsstaat führen. Solche Beschwörungen zeugen jedoch von einem grossen Mangel an Vertrauen in die freiheitlichen Schutzmechanismen – Vertrauen in die Richter, die Abhöroperationen billigen müssen; in die Parlamente, die aktionistische Exekutivorgane in die Schranken weisen; in die Medien, die Auswüchse in der Arbeit von Polizei und Nachrichtendiensten anprangern; und schliesslich in die Bürger selbst, die Regierungen abwählen.»

Eric Gujer nzz vom 17.02.2015

6. Safer Telefonieren

«Wer sich nicht schützt, ist selber schuld.»

Eric Gujer nzz vom 25.10.2013

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel