Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

Lieber Herr Hooligan-Staatsanwalt Lüscher...

Überfälle, Messerattacken, Entführungen – die Zürcher Stadion-Schläger sind sehr öffentlichkeitswirksam aktiv. Der zuständige Staatsanwalt der «Krawall-Gruppe» Edwin Lüscher hingegen weniger. Von wem er lernen könnte. 



Sehr geehrter Herr Lüscher 

Das Schweizerische Parlament diskutiert derzeit darüber, ob man Leute, von denen eventuell eine terroristische Gefahr ausgehen könnte, künftig auch ohne Urteil oder Anhaltspunkte für Straftatplanungen ein Jahr lang in Hausarrest stecken kann. 

Das neue Anti-Terror-Gesetz soll das möglich machen. Bereits jetzt stehen mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz den Überwachungs- und Strafverfolgungsbehörden des Bundes mannigfaltige Möglichkeiten offen, ihre als terroristische Gefährder gelabelte Kundschaft zu akquirieren und zu betreuen: Phishing-Überwachung allen Datenverkehrs, Verwanzungen von Wohnungen, Computern, Handys und Autos, Observationen, Randdatenerhebungen und so weiter und so fort.  

Ich kann mir vorstellen, dass sie sich manchmal im Stillen wünschen, ebenfalls über ein solch hübsches Arsenal an Arbeitsinstrumenten zu verfügen wie der Bundesanwalt oder der Chef des Nachrichtendienstes. Aus Gründen der Verhältnismässigkeit hätten sie eigentlich Anrecht darauf.

Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass in den vergangenen Jahren Terroristen in der Schweiz Journalisten tote Fische in die Briefkästen gelegt, Jugendliche mit Eisenstangen verprügelt und ihnen die Kleider geraubt, Menschen entführt oder Messerattacken verübt hätten. Die «Fussballfans» machen all das und noch viel mehr seit Jahr und Tag. In immer neuen Zusammensetzungen, ohne absehbares Ende und viel zu oft straflos. Auch weil Ihnen nicht die Instrumente zur Verfügung stehen, die Sie bräuchten, um innerhalb dieser anonymen Schlägermobs effektiv zu ermitteln.

In Ihrer Frustration haben Sie vergangene Woche das Video eines besonders perfiden Überfalls auf dem Zürcher Maag-Platz veröffentlicht, in der deklarierten Hoffnung, dass «so die Diskussion um Fangewalt entfacht wird». Von den FCZ-Fans beim «Tages-Anzeiger» haben Sie dafür mit der Schlagzeile «Staatsanwaltschaft heizt Fangewalt-Debatte an» aufs Dach gekriegt. 

Hooligan-Schlägerei auf dem Maagplatz in Zürich

Lassen Sie sich davon nicht beirren, Sie haben den richtigen Weg eingeschlagen. Bloss sind Sie noch viel zu zögerlich.

Was meinen Sie, was los gewesen wäre, wenn dieser Schlägertrupp vom Maag-Areal lange Bärte getragen, Korane dabei gehabt hätte oder aus einer Moschee gekommen oder auf dem Weg in eine gewesen wäre? Richtig: Es hätte einen stillen Terror-Alarm gegeben, es wäre kantonsweit in einem Grosseinsatz nach gefährlichen Individuen gefahndet worden und der Nachrichtendienst, die Bundesanwaltschaft mitsamt Bundeskriminalpolizei wären mit all ihren legalen, personellen und technologischen Ressourcen auf den Plan getreten.  

Und wissen Sie, woran das liegt? 

An der jahrelangen und konsequenten Dschihad-Vermarktung, die namentlich Bundesanwalt Michael Lauber, aber auch NDB-Direktor Markus Seiler via Öffentlichkeitsarbeit betrieben haben. Während deren Spindoctors verwirrte und manipulierte Jugendliche als «Dschihadreisende» aufs öffentliche Tapet gebracht und im nationalen Bewusstsein als Bedrohung verankert und damit verschärfte Überwachungsgesetze durchgebracht haben und durchbringen, lässt sich ihre Klientel immer noch mehr als bereitwillig als «erlebnisorientiert» und ihre lebensgefährlichen Aktionen als «Fangewalt» charakterisieren.

Sie sollten deshalb nicht «hoffen, eine Diskussion um Fangewalt» auszulösen, sondern diese durch öffentliche Wortmeldungen initiieren, prägen und mittels neuer Begrifflichkeiten ein angemessenes öffentliches Bewusstsein für das Problem schaffen.

Solange die steinzeitlich anmutenden Bestrebungen dieser Kreise, sich gegenseitig Stoffstücke zu rauben, mit so schönen Vokabeln wie «Erlebnis» und «Fan» geschmückt werden, bleiben Sie als Strafverfolger immer bloss der Spielverderber ohne Rückendeckung von Medien und Politik. 

Mit freundlichen Grüssen 

Maurice Thiriet 

Zur Person 

Staatsanwalt Edwin Luescher im Zuercher Bezirksgericht in Zuerich am Dienstag, 9. Dezember 2014. Karl Dall muss sich wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung und der versuchten Noetigung vor dem Gericht verantworten. Dem 73-Jaehrigen wird vorgeworfen, in der Nacht zum 6. September 2013 mit einer Frau in seinem Hotelzimmer in Zuerich gegen deren Willen Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Public prosecutor Edwin Luescher at the district court in Zurich, Switzerland, Tuesday 09 December 2014. The 73-year-old German actor and entertainer was accused of raping a woman in September 2013 in a hotel room in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Edwin Lüscher leitet die «Krawall-Gruppe» der Zürcher Staatsanwaltschaft. Diese ist 2012 von der Oberstaatsanwaltschaft in Absprache mit der Jugendanwaltschaft, der Kapo Zürich, der Stadtpolizei Zürich und der Stadtpolizei Winterthur ins Leben gerufen worden. Die Abteilung ist auf Ermittlungen bezüglich Unruhestiftern und Gewalttätern im Umfeld von Sportveranstaltungen oder politischen Kundgebungen spezialisiert. Bild: KEYSTONE

Das könnte dich auch interessieren:

«Lockdown ist möglich» – Berset zu Corona-Krise

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Kieran Murphy
29.03.2018 09:42registriert January 2016
Werter Herr Thiriet: Terror, bedeutet die systematische Verbreitung von Angst in der Bevölkerung. Dies trifft auf den Jihad zu, da er jederzeit jeden treffen kann (Paris, Nizza, Brüssel, Berlin...). Wie sie selbst schreiben, geht es den Fussballdeppen hingegen nur darum, sich gegenseitig Stoffstücke zu klauen. Ihr Vergleich ist ein Affront für alle Opfer terroristischer Gewalt und eines Chefredaktors nicht würdig.
523229
Melden
Zum Kommentar
pun
29.03.2018 09:40registriert February 2014
Genau, Fangewalt kam die letzten Jahre zu kurz in den Medien und diese nicht existenten Medienaufbauschungen wurden auch nicht dazu benutzt, ein neues Konkordat mit unverhältnismässigen Massnahmen (die ganz offensichtlich nicht funktionieren, sondern zur Radikalisierung beigetragen haben und nur die nicht-gewaltbereiten Fans schikanieren) durchzukriegen. 🙄
Wenn du die ohne Frage grenzdebilen Gewalttäter, mutmasslich keiner Älter als 25, mit Terroristen vergleichst, wird die friedfertige Gruppe Fans niemals kooperieren.
Ich verstehe diesen Kommentar des Chefredakteurs überhaupt nicht.
391121
Melden
Zum Kommentar
Paul_Partisan
29.03.2018 09:49registriert November 2014
Ehm ist das dein ernst? Vergleichst du tatsächlich Gewalt unter rivalisierenden Fangruppen mit islamistischem Terror? Ausserdem: Gewalt rund um Fussballspiele gibt es seit 100 Jahren und wird es auch immer geben. Die Gründe dafür sind vielschichtig und durchaus interessant. Aber es ist natürlich einfacher, in plumper stammtischrhetorik Repressions- und Überwachungsfantasien von sich zu geben, anstatt sich eingehend mit dem Thema zu befassen.
und nun blitzt mich weg, ihr Wutbürger :D
618369
Melden
Zum Kommentar
103

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel