Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung, liebe Autofahrer: Auf der A13 sind falsche Polizisten unterwegs



Auf der A13 ist es in den vergangenen Tagen zu fingierten Polizeikontrollen gekommen. Zwei angebliche Polizisten hielten Fahrzeuge an und kontrollierten diese auf dem Pannenstreifen. Laut Polizei wollten die Unbekannten einen älteren Mann bestehlen.

Ein 79-jähriger Autofahrer wurde am Dienstag auf der A13 bei Bad Ragaz von einem dunklen Geländewagen überholt. Mit einem im Fahrzeuginnern eingeschalteten Blaulicht forderten die Insassen des Autos den Mann auf, sein Auto auf dem Pannenstreifen anzuhalten. Die beiden unbekannten Männer identifizierten sich mit gefälschten Polizeiausweisen und sprachen Französisch.

Laut Polizei versuchten die beiden Männer bei der fingierten Fahrzeugkontrolle eine Handtasche zu stehlen. Da der 79-Jährige misstrauisch wurde, betätigte er die Hupe seines Autos. Daraufhin seien die Männer davon gefahren.

Ein ähnlicher Fall wurde der Landespolizei Liechtenstein am Montag gemeldet. Zwei angebliche Polizisten hielten auf der A13 ein Auto an und kontrollierten sogar den Kofferraum. Gestohlen wurde gemäss aktuellen Informationen jedoch auch in diesem Fall nichts.

Wie die St. Galler Kantonspolizei im Communiqué weiter schreibt, führt die «richtige» Polizei Fahrzeugkontrollen nur in absoluten Ausnahmefällen auf dem Pannenstreifen einer Autobahn durch. Zudem verwende sie keine blauen Drehlichter im Fahrzeuginnern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grossmutter getötet und enthauptet – Täter ist schuldunfähig

Ein 21-jähriger Mann war schuldunfähig, als er im Oktober 2018 seine Grossmutter tötete und ihr nachher den Kopf abschnitt. Dies hat das Bezirksgericht Frauenfeld in seinem Urteil vom Mittwoch entschieden.

Im Zentrum der Verhandlung stand der Vorwurf der vorsätzlichen Tötung sowie der Störung der Totenruhe. Der in Nordmazedonien geborene und seit 2015 in der Schweiz lebende Mann hatte seine Grossmutter in der Wohnung der Familie getötet und ihr danach mit einem Küchenmesser den Kopf …

Artikel lesen
Link zum Artikel