Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thurgauer Hausbesitzer verbreitet Einbrecher-Video – nicht alle finden das gut

Als Diebe am Donnerstag in Ermatingen TG in sein Haus einbrechen, werden sie von einer Überwachungskamera gefilmt. Der Hausbesitzer verbreitet die Aufnahme im Netz und löst eine Welle der Solidarität aus. Bei der Kantonspolizei Thurgau ist man nicht restlos begeistert.

Oliver Kerrison / ch media



Bild

Auf frischer Tat gefilmt: Einbrecher am Donnerstag in Ermatingen.

Erst realisierte er gar nicht, was passiert ist. Als der Hausbesitzer am Donnerstagabend von der Arbeit heimkehrte, stösst er auf zerschlagene Fensterscheiben. Diebe hatten Schmuck, Uhren und Bargeld entwendet. Der Hausbesitzer alarmierte umgehend die Polizei und verliess das Haus, um die Spurensicherung nicht zu erschweren.

Mit dem Eintreffen der Polizei bemerkte der 48-Jährige, dass eine Überwachungskamera die Diebe im Blickfeld hatte. Zwar hätten sie die Kamera mitlaufen lassen, doch dank dem Bewegungsmelder sei die Tat via Smartphone aufgezeichnet worden. Für den Hausbesitzer seien die Aufnahmen verstörend und erleichternd gleichzeitig gewesen. «Es ist ein glücklicher Zufall, dass die Täter so deutlich zu erkennen sind», sagt er gegenüber Tagblatt Online.

Welle der Solidarität

Skrupel, die Videoaufnahme im Netz zu teilen, habe er als Bestohlener keine gehabt. «Die Persönlichkeitsrechte der Täters stehen meiner Meinung nach nicht über dem Recht von uns Geschädigten und der Bevölkerung», sagt er. Ihm sei es deshalb ein Anliegen gewesen, dass sich die Aufnahmen rasch verbreiten würden. Mit den mehreren hundert Usern, die das Video innert kürzester Zeit geteilt haben, hätte er aber nicht gerechnet. Drei konkrete Anhaltspunkte zu den Tätern, die ihm bisher zugeschickt wurden, habe er direkt der Kantonspolizei Thurgau weitergeleitet. «Jetzt sollen die Professionellen übernehmen», sagt der 48-Jährige.

Fahndung ist Sache der Polizei

Bei der Kantonspolizei Thurgau ist bis Sonntagabend ein erster Hinweis aus der Bevölkerung eingegangen. Wie heiss der Tipp sei, müsse nun geprüft werden. «Die Ermittlungsarbeiten laufen», sagt Mediensprecher Daniel Meili gegenüber Tagblatt. Auch Kriminaltechniker seien involviert. Man gehe davon aus, dass das Video authentisch ist. Dennoch betont Meili: «Die Verbreitung des Videos auf eigene Faust ist nicht optimal, weil die Fahndung Sache der Polizei ist.» Der Hausbesitzer habe aber grundsätzlich nicht verboten gehandelt.

«Ich glaube, ich habe verhältnismässig reagiert», sagt der Bestohlene. Sollte der Fall für ihn rechtliche Konsequenzen haben, könne er gewissermassen sogar leben damit. «Mir geht es nicht um das Diebesgut, sondern um die Sicherheit an sich», betont er. Die entwendete Überwachungskamera hat der Hausbesitzer inzwischen ersetzt. Für die Zukunft will er mit einer Direktleitung zur Polizei aufrüsten.

Dieser Algorithmus kann in Zürich Einbrüche vorhersagen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern warnt vor Schweiz-Ferien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel