Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brand in Schlieren: Feuer brach in Sozialbetrieb der Stadt Zürich aus

In einer Schlieremer Recycling-Anlage ist am Mittwoch Elektroschrott in Brand geraten. Der Brand führte zu einer starken Rauchentwicklung. Die Brandursache wurde noch nicht geklärt.

Video: sda/SDA

An der Industriestrasse in Schlieren ist heute Morgen ein Brand in einer Recycling-Anlage ausgebrochen. Die Rauchwolke ist im Umkreis gut erkennbar und breitet sich über Schlieren aus. Die Stadt Schlieren sowie umliegende Städte und Gemeinden fordern dazu auf, wegen der Rauchentwicklung Fenster und Türen zu schliessen sowie Lüftungen und Klimaanlagen auszuschalten. Der Rauch ist weitherum zu riechen, so zum Beispiel auch in Höngg, wie eine Leserin der «Limmattaler Zeitung» meldet.

Die Feuerwehr ist zusammen mit der Kantonspolizei Zürich sowie mit Baustatikern vor Ort, die Löscharbeiten sind im Moment noch im Gang. Auch ein Grossaufgebot von Schutz und Rettung Zürich hilft bei den Löscharbeiten. Zudem ist auch die Stützpunktfeuerwehr Dietikon sowie der Rettungsdienst vom Spital Limmattal im Einsatz.

Wie das Sozialdepartement der Stadt Zürich gegenüber der «Limmattaler Zeitung» bestätigt, ist das Feuer innerhalb der Recycling-Anlage der Sozialen Einrichtungen und Betriebe (SEB) der Stadt Zürich ausgebrochen. Diese ist an der Industriestrasse 23 zuhause.

In der Industriestrasse mussten aufgrund des Brandes einige Personen evakuiert werden, Verletzte gibt es aber bis dato keine. Die Brandursache ist noch unklar. Beim öffentlichen Verkehr kam es zu Einschränkungen: Die Strecke von Bus 307 ist unterbrochen. (sda/deg/csf)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: