Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Soft-Air-Langwaffe – allerdings nicht jene, welche die Männer in Basel bei sich hatten. (Symbolbild) bild: kapo TG

Schüsse mit Soft-Air-Waffe? zwei Männer in Basel verhaftet

Zwei Männer sind in der Nacht auf Samstag in Basel festgenommen worden, nachdem sie mutmasslich mit einer Soft-Air-Waffe auf einen 30-Jährigen geschossen hatten. Verletzt wurde niemand.

Der Vorfall ereignete sich gemäss Mitteilung der Basler Staatsanwaltschaft um etwa 02.30 Uhr in der Güterstrasse, als ein 30-Jähriger mit dem Velo und zwei Kollegen unterwegs war. Plötzlich habe er einen Schmerz am Oberarm gespürt und festgestellt, dass er von einer Plastikkugel getroffen wurde.

Die drei Männer hielten Nachschau und stellten fest, dass aus einer Wohnung offensichtlich auf weitere Personen gezielt wurde. Sie verständigten die Polizei. Diese konnte später zwei Tatverdächtige festnehmen und eine Soft-Air-Langwaffe mit Zielfernrohr sicherstellen. Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Schweizer im Alter von 21 und 22 Jahren. (sda)

(bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: