Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autodieb durchbricht im Tessin zwei Strassensperren – Schussabgabe stoppt ihn

In einem Geb

Bild: sda

Ein Autodieb hat am frühen Freitagmorgen im Südtessin zwei Strassensperren durchbrochen und konnte erst durch den Schuss eines Polizisten gestoppt werden. Auf seiner Flucht gefährdete er das Leben mehrerer Beamter und beschädigte Streifenwagen.

Der Autodiebstahl durch zwei Personen in Chiasso TI wurde der Polizei am Freitag gegen 1 Uhr früh gemeldet, wie Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei mitteilten. Sofort nahm die Polizei die Fahndung auf. Patrouillen suchten mit Unterstützung der Grenzwache und der Stadtpolizei Mendrisio nach dem Fahrzeug.

Als es gefunden worden war, ergriff der Mann am Steuer die Flucht. Dabei durchbrach er zwei Strassensperren der Polizei. Dabei brachte der Flüchtige das Leben diverser Beamter in Gefahr und beschädigte zwei Streifenwagen.

In Chiasso konnten die Beamten den Fluchtwagen schliesslich abfangen. Nachdem der Täter ein weiteres Patrouillenfahrzeug gerammt hatte, griff ein Polizist zur Waffe und schoss. Das stoppte den Fliehenden endgültig.

Der Autodieb, ein 55-jähriger libyscher Asylsuchender aus dem Bundesasylzentrum in Chiasso, wurde verhaftet. Er war unverletzt. Sein Komplize war bereits früher an einer Kreuzung in Chiasso ausgestiegen und geflohen. Nach ihm fahndete die Polizei gegen Mittag noch.

Die Tat und die genauen Umstände der Schussabgabe sind Gegenstand von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Der Libyer muss sich wegen Diebstahls, Gefährdung des Lebens, Gewalt und Drohung gegen Behörden, Verkehrsregelverstössen und Behinderung von Amtshandlungen verantworten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: