Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
P.Z. Matterhorn

Damals wie heute ein bevorzugtes Motiv: Das Matterhorn. 

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert gelang es erstmals, kolorierte Fotografien in grossen Stückzahlen zu drucken. Die Schweizer Tourismusindustrie hat sich dies zunutze gemacht.



Es sind Zeugnisse einer anderen Zeit. Bilder in milchig-verfremdeten Farben, die uns die Schweiz der Belle Époque zeigen, eine Schweiz, die wir kennen und doch nicht kennen.

Man macht Bekanntes aus – Städte, Berge, Seen. Und doch wirken die Sujets mitunter eigenartig entrückt, arrangiert, fast wie gemalt.

Die Bilder heissen Photochrome und hatten ihre Blütezeit zwischen 1880 und dem Ersten Weltkrieg (mehr dazu später).

P.Z. Zürich, Utoquai mt Quaibrücke und Stadthausquai

Zürich, Utoquai mit Quaibrücke und Stadthausquai.

P.Z. Interlaken mit Jungfrau

Interlaken, mit Jungfrau.
Bild:

P.Z. Bern, unter Stadt mit Nydeggbrücke

Bern, untere Stadt mit Nydeggbrücke.

P.Z. Silsersee

Blick auf den Silsersee im Oberengadin.

Bild

Rhonegletscher mit Furkapassstrasse. Die Gletscherzunge hat sich inzwischen weit hinauf zurückgezogen.

Propagandabilder der Tourismusindustrie

Die Inszenierung der Bilder ist Programm. Dass sie wie Gemälde wirken, ist kein Zufall. Was wir vor uns haben, sind Propagandabilder einer sich entwickelnden Tourismusindustrie, eine heile Welt in fahlen Farben. Die Schweiz präsentiert sich als Land der Berge, Seen und Städte, von Bahnen und Schiffen erschlossen, mit Hotels und einer touristischen Infrastruktur selbst in den abgelegensten Gegenden.

P.Z. Jungfraubahn, mit Eiger und Mönch

Jungfraubahn mit Eiger und Mönch.

P.Z. Maloja, Hotel Kursaal

Maloja, Hotel Kursaal.

P.Z. Furka, Hotel und Post

Furka, Hotel und Post.

P.Z. Lugano, Colla Ferrovia Funiculare del San Salvatore

Lugano, Funiculare auf den San Salvatore.

P.Z. Aletschgletscher mit Aletschhorn

Aletschgletscher mit distinguiert gekleideten Touristen.

P.Z. Albulabahn, Solisbrücke

Solis-Viadukt auf der Albulabahnstrecke.

Die Erfindung der Postkarten-Schweiz

Möglich machte diese Art Bilder das sogenannte Photochrom-Verfahren. Der Zürcher Lithograf Hans Jakob Schmid (1856-1924) hatte die Technik in den 1880er Jahren für Orell Füssli resp. deren Tochter Photoglob marktreif entwickelt.

Dabei werden von Schwarzweiss-Fotografien mehrere Duplikate erstellt, die als Vorlagen für den Steindruck in bis zu 14 Farben verwendet werden.

P.Z. Beatenberg, mit Eiger, Mönch und Jungfrau

Beatenberg mit Eiger, Mönch und Jungfrau.

P.Z. Pilatus, mit Blick auf den Vierwaldstättersee und die Rigi

Pilatus, Blick auf Vierwaldstättersee, Bürgenstock und Rigi.

P.Z. Schwarzsee mit Matterhorn

Schwarzsee mit Matterhorn.

P.Z. Bern

Bern, Altstadt.

P.Z. Davos mit Seehorn

Davos mit Seehorn.

Das Photochrom-Verfahren blieb bis zum Ersten Weltkrieg die bevorzugte Methode, um Farbbilder in hoher Qualität und grosser Stückzahl herzustellen. Und Photoglob blieb das führende Unternehmen in dieser Technik und versah ihre Farbbilder gut sichtbar mit dem Zusatz «P.Z.» für «Photochrom Zürich».

Auf den Photochromen wurde die touristische Schweiz in allen möglichen Facetten gezeigt:

Städte

P.Z. Lausanne

Lausanne.

P.Z. Bern

Bern. Das Münster hat noch keine Spitze. Diese wurde erst zwischen 1889 und 1893 aufgesetzt. 

P.Z. Bern, Bundespalast

Bern, mit Aare und Bundespalast.

P.Z. Zürich, Stadthausquai und Üetliberg

Zürich. Der Üetliberg im Hintergrund sieht noch ziemlich nackt aus.

P.Z. Zürich, Opernhaus (vormals Stadttheater) und Utoquai

Zürich, mit Opernhaus und Utoquai.

P.Z. Luzern, mit Bahnhof und Pilatus

Luzern, mit dem alten Bahnhof und dem Pilatus. Einmal bei Tag ...

P.Z. Luzern, mit Bahnhof und Pilatus bei Nacht

... und einmal bei Nacht.

P.Z. Schaffhausen, Rheinfall, bengalisch beleuchtet

Schaffhausen, Rheinfall, bengalisch beleuchtet.

Berge

P.Z. Wengernalp, Eiger und Mönch

Eiger, Mönch (von der Wengernalp aus) ...

P.Z. Kleine Scheidegg, Jungfrau, Silberhorn

... und Jungfrau (von der Kleinen Scheidegg aus).

P.Z. Monte Rosa

Monte Rosa.

P.Z. Titlis

Titlis.

P.Z. Piz Bernina, von der Diavolezza aus

Piz Bernina, von der Diavolezza aus.

P.Z. Matterhorn

Und immer wieder ... das Matterhorn.

Gletscher

P.Z. Rhonegletscher

Rhonegletscher.

P.Z. Gletsch mit Rhonegletscher

Gletsch mit Blick auf den Rhonegletscher und die Furkapassstrasse.

P.Z. Morteratschgletscher

Morteratschgletscher.

P.Z. Fornogletscher

Fornogletscher.

Pässe

P.Z. Oberalppass

Oberalppass.

P.Z. Theodulpass

Theodulpass.

P.Z. Bernina, Hospiz

Berninapass, Hospiz.

P.Z. Gemmi, Schwarenbach mit Altels und Rinderhorn

Gemmi, Hotel Schwarenbach mit Altels und Rinderhorn.

P.Z. Wassen, Gotthardbahn und Kehrtunnels

Wassen an der Gotthardstrecke, mit Eisenbahn und Kehrtunneln.

Gewässer

P.Z. Klöntalersee

Klöntalersee.

P.Z. Silvaplaner- und Silsersee

Silvaplaner- und Silsersee.

P.Z. Innfall am St.Moritzersee

Innfall am St.Moritzersee.

P.Z. Riffelsee und Monte Rosa

Riffelsee mit Monte Rosa.

P.Z. Findelenbachfall, bei Zermatt

Findelenbachfall bei Zermatt.

Mehr Schweiz von früher gibt's hier:

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Link zum Artikel

Diese Bilder durfte die Schweizer Presse im Zweiten Weltkrieg nicht zeigen

Link zum Artikel

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Link zum Artikel

Ab in die Badi! Das sagten sich auch schon unsere Grosseltern – und so sah das damals aus

Link zum Artikel

Was Menschen früher am Sonntag so trieben ...

Link zum Artikel

47 Bilder zeigen, was die Models Backstage so trieben, als es noch keine Smartphones gab

Link zum Artikel

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Link zum Artikel

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Link zum Artikel

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

Link zum Artikel

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Link zum Artikel

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

Link zum Artikel

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Link zum Artikel

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

In Farbe: Vor exakt 70 Jahren wurde Winston Churchill in Zürich wie ein Superstar empfangen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump zieht bei Netanjahu über Biden her

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Tom Garret
18.03.2016 12:58registriert July 2014
Sehr schöne Bilder! Schon krass wie viel weniger Platz man heute hat an gewissen Orten... Auch entlang dem Zürichsee sicherlich einiges gemütlicher ohne Strasse, wobei man ja langsam wieder in diese Richtung geht...
Bei solchen Bilder wünschte ich mir manchmal einen Tag in diese Zeit reisen zu können und mit einem damaligen gleichaltrigen ein Bier zu trinken und über den Alltag zu plaudern... Die Zeit ändert sich so verdammt schnell
702
Melden
Zum Kommentar
's all good, man!
18.03.2016 11:48registriert September 2014
Ja, das waren noch Zeiten! Mag ich mich noch gut erinnern - hach, war das schön damals! 😛
Ne, Quatsch; vielen Dank, watson, für diese tolle Zeitreise! Sehr schöne Bilder.
471
Melden
Zum Kommentar
Fumo
18.03.2016 10:42registriert November 2015
Warum überrascht es mich nicht dass einen in ZH erfundenen und patentierten Verfahren keine Bilder aus Basel hat? :D
Aber sonst schöne Bilder.
4610
Melden
Zum Kommentar
32

13 Trump-Frisuren, die die 70'000 Dollar für den Coiffeur immerhin rechtfertigen würden

Gemäss einem Bericht der «New York Times», der sich auf die Steuertricks von US-Präsident Donald Trump bezieht, gab dieser zeitweise über 70'000 US-Dollar jährlich für den Coiffeur aus. Ein Blick auf das, was hätte sein können.

Ein exklusiver Bericht der New York Times enthüllt Trumps Steuertricks. Aus dem Bericht geht hervor, dass Trump zu Zeiten seiner Reality-TV-Show «The Apprentice» über 70'000 US-Dollar jährlich für den Coiffeur steuerlich abgesetzt habe. Natürlich ist dies lediglich ein kleiner, relativ nachvollziehbarer Kniff.

Dennoch wirft er ein paar Fragen auf. Denn für das, dass Trump ein Hundertfaches eines Otto Normalverbraucher für seine Haare ausgibt, sind diese, nun ja, eher weniger Stoff für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel