Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD ZUM MK DER SBB ZUR ANSTEHENDEN HITZEWELLE --- Des ouvriers CFF/SBB travaillent sur le chantier de la gare de La Conversion ce mercredi 11 juillet 2018 a Lutry. Du 7 juillet au 26 aout 2018, le trafic ferroviaire est interrompu entre les gares de Lausanne et Puidoux-Chexbres en raison du renouvellement de la voie ferree sur 2 x 5 km afin de moderniser et securiser les installations sur ce troncon. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

SBB-Gleisarbeiter in Lutry (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Kommen jetzt die weissen Schienen? Wie die SBB den Hitzesommer meistern wollen



Die SBB sagt, sie seien für die zweite Hitzeperiode dieses Sommers gerüstet. Allerdings ist die Situation auf dem Schweizer Schienennetz wegen Grossanlässen mit 1900 Extrazügen und Baustellen dieses Jahr auch bei normalen Temperatur schon besonders angespannt.

Trotz Spezialisten, die jeweils die extremen Wettersituationen im Sommer und im Winter vorbereiten, ist die SBB an solchen Tagen nicht vor Überraschungen gefeit. Eine Gleisverwerfung im Bahnhof Bern und eine Stellwerkstörung in Hindelbank BE führten beispielsweise am 27. Juni dazu, dass Zehntausende von Reisenden Verspätungen hinnehmen mussten.

Die Kundenpünktlichkeit an diesem Tag betrug lediglich 75 Prozent. Zuletzt verzeichnete die SBB am 4. April wegen Schneefalls einen tieferen Wert. Weitere Störungen seien auch in den kommenden Tagen und Monaten nicht auszuschliessen, sagte Linus Looser, Leiter Bahnproduktion SBB Personenverkehr, am Montag vor den Medien in Olten.

Wo liegt das Problem an der Hitze?

Das Stichwort heisst Gleisverwerfung. Grundsätzlich sind die SBB-Gleise so dimensioniert, dass sie sowohl bei Hitze wie bei Kälte einwandfrei funktionieren. Abweichungen wegen extremen Temperaturen nach oben oder nach unten können aber Störungen auslösen. Bei grosser Hitze werden die Schienen bis 70 Grad heiss. Dabei dehnt sich das lückenlos verschweisste Gleis aus.

In den Kurven entstehen dabei Querkräfte, die zu einer Verformung der Gleise führen. Diese bezeichnet man als Gleisverwerfung. Jährlich werden bei der SBB 5 bis 15 solcher Verwerfungen registriert und repariert.

Die Hauptstrecken werden alle zwei bis vier Wochen von speziell ausgebildeten Streckeninspektoren geprüft. Auch die Lokführer melden solche Schäden. Hitzebedingte Gleisverformungen würden dabei schnell entdeckt, sagten die SBB-Verantwortlichen in Olten. Als Sofortmassnahme reiche meist eine Temporeduktion im betroffenen Bereich.

THEMENBILD ZUM MK DER SBB ZUR ANSTEHENDEN HITZEWELLE --- Ein Wagen der SBB kuehlt am Dienstag, 5. August 2003 auf der SBB-Linie Luzern-Zuerich bei Rotkreuz das einspurige Bahngleis mit kuehlendem Wasser. Die grosse Hitze hat am fruehen Dienstagnachmittag das Bahngleis zwischen Cham und Rotkreuz verformt. Die SBB-Linie Luzern-Zuerich wurde dadurch unterbrochen. Gleisschaeden dieser Art kommen gemaess SBB aeusserst selten vor. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Im Hitzesommer 2003 kühlte die SBB mancherorts die Schienen mit Wasser, wie hier auf der Linie Luzern – Zürich bei Rotkreuz. Bild: KEYSTONE

Wie geht man dagegen vor?

Bei den SBB prüft man momentan zwei Massnahmen, um die Schienen hitzeresistenter zu machen:

33 SBB-Bahnhöfe: So sahen sie im letzten Jahrhundert aus

Klimaanlagen im Dauerbetrieb

Für klimatisierte Züge sorgen die rund 7200 Klimageräte, die in 4100 Fahrzeugen installiert sind. Bis nächstes Jahr sollen 8000 Klimageräte im Einsatz stehen.

Laut SBB-Angaben sind derzeit 94 Prozent aller Personenzüge klimatisiert unterwegs. Dies heisst, dass die Raumluft dort für die Reisenden zwischen 5 und 7 Grad unter die Aussenlufttemperatur gesenkt wird.

Das Lokpersonal und die Kundenbegleiter haben die Möglichkeit, die Temperatur in den Zügen um zusätzliche 2 Grad zu senken. Bei Aussentemperaturen von deutlich über 30 Grad stiessen die Geräte aber an ihre Leistungsgrenzen, heisst es bei der SBB.

Täglich werden 13 Störungen an Klimaanlagen behoben. Die Verfügbarkeit beträgt im jährlichen Mittel 97 Prozent. Neben Wagen und Triebzügen sind auch Loks mit Klimageräten ausgerüstet.

Grossanlässe und Baustellen

THEMENBILD ZUM MK DER SBB ZUR ANSTEHENDEN HITZEWELLE --- Eine neue und somit zweite Eisenbahnbruecke wurde am Dienstag, 9. Juli 2019 ueber den Sagenbach in Walchwil am Zugersee fuer den Ausbau der Doppelspur auf der Linie Zug Arth-Goldau eingesetzt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bauarbeiten am Ostufer des Zugersees, 9. Juli. Bild: KEYSTONE

Wegen Grossanlässen bietet die SBB dieses Jahr fast 2000 Extrazüge an, so viele wie seit der Expo 2002 nicht mehr. Die Hälfte davon werden von und zur Fête des Vignerons eingesetzt, die in diesem Tagen begonnen hat.

Bereits bewältigt hat die SBB die Transporte zum und vom Eidgenössischen Turnfest in Aarau und Züri-Fäscht. Noch ausstehend ist das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest.

Auch grössere Baustellen, wie die Sperrung der Strecke entlang des Ostufers des Zugersees, stellen die SBB auf eine harte Probe. Das Ersatzangebot funktioniert laut SBB zwar einwandfrei. Dennoch hätten verspätete EC-Züge sowie Störungen an Fahrzeugen oder Bahnanlagen negative Folgen auf die Pünktlichkeit gehabt. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bald trägt das SBB-Personal freche rote Kragen, aber was war davor? Die Uniformgeschichte in Bildern

Wer mit dem Zug ins Tessin reisen will, soll gewarnt sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Velo-Reservationspflicht in Zügen: Allianz wehrt sich gegen die SBB

Die von den SBB ab dem 21. März 2021 geplante Reservationspflicht für den Veloverlad in Intercity-Zügen stösst auf Kritik. 13 Organisation wehren sich dagegen.

Durch die Reservationspflicht werde die Velomitnahme komplizierter und teurer, teilte die Allianz Petition Velo, ein Verbund verschiedener Organisationen wie Pro Velo und VCS, am Freitag mit.

Die Reservation kostet zwei Franken auf allen Intercity-Zügen von Freitag bis Sonntag, wie die SBB mitteilten. Bisher kostete eine Reservation fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel