Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gleisschaden: Bahnverkehr zwischen Turgi und Baden unterbrochen ++ Ersatzbusse fahren



ARCHIVBILD ZUR MK SBB: INFORMATION ZUM FAHRPLAN 2020 (DEUTSCHSCHWEIZ), AM DIENSTAG, 07. MAI 2019 ---- Ein Mann geht an einer Anzeigetafel vorbei, am Tag nach dem Fahrplanwechsel, im Hauptbahnhof in Zuerich, am Montag, 14. Dezember 2015. Der neue Fahrplan der SBB muss sich heute Montag erstmals im werktaeglichen Pendlerverkehr bewaehren. Die SBB bezeichnete den Fahrplanwechsel als den anspruchsvollsten seit Einfuehrung der Bahn 2000 im Jahr 2004. (KEYSTONE/Nick Soland)

Bild: KEYSTONE

Die Bahnstrecke zwischen Turgi und Baden ist seit Mittwochmittag wegen eines Gleisschadens unterbrochen. Der Streckenunterbruch dauert gemäss SBB-Angaben bis um 18 Uhr. Auch auf der Heitersberg-Achse kam es zu Behinderungen.

Viele Interregiozüge fielen zwischen Brugg auf der einen Seite sowie Baden, Dietikon oder Zürich auf der anderen Seite aus. Die Regionalexpresszüge Olten-Wettingen konnten zwischen Turgi und Wettingen nicht eingesetzt werden.

Auch die S12, S23, S27 und S19 fielen zwischen Turgi und Baden, beziehungsweise zwischen Koblenz und Dietikon aus. Es verkehren Shuttlebusse zwischen Turgi und Baden.

Nach dem Totalunterbruch der Stammlinie Brugg-Baden-Wettingen kam es am späteren Mittwochnachmittag auch auf der Heitersbergstrecke zu Zugausfällen, Verspätungen und Umleitungen. Der Grund dafür war ein Zug, der die Strecke zwischen Killwangen-Spreitenbach und Mellingen Heitersberg blockierte. (aeg/sda)

Bombardier-Zug weiter unter Beschuss

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Corona-Rebellen» verharmlosen den Holocaust – Dachverband der Schweizer Juden besorgt

Der Dachverband der Schweizer Juden ist besorgt über Verschwörungstheorien rund um Corona. Besonders in Chatgruppen der «Corona-Rebellen» gibt es viele antisemitische Äusserungen.

1500 Personen demonstrierten am Samstag in Wohlen AG gegen die Coronamassnahmen. Ein Teilnehmer trug ein Transparent mit der Aufschrift «Impfen macht frei»: Eine Anspielung an die Inschrift «Arbeit macht frei», die am Eingangstor des Konzentrationslagers Auschwitz prangte. Hier ermordeten die Nationalsozialisten im Holocaust mindestens 1.1 Millionen Juden.

Mehrere Demonstranten trugen gelbe Aufkleber mit der Aufschrift «Ungeimpft» – dem Judenstern nachempfunden, den Menschen jüdischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel