Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A young woman waits for the train on a platform at the Swiss Federal Railways (SBB) station in Dietikon in the canton of Zurich,  Switzerland, pictured on October 4, 2006. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) 

Eine junge Frau wartet auf dem Perron im SBB Bahnhof Dietikon im Kanton Zuerich am 4. Oktober 2006 auf den Zug. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Eine Pendlerin wartet am Bahnhof Dietikon auf die Einfahrt ihres Zuges. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

«Alliance SwissPass» schafft Studenten-GA ab – das sorgt für Proteste



Trotz Coronavirus und Ertragseinbussen von 25 bis 30 Prozent werden die Billettpreise im öffentlichen Verkehr 2021 nicht erhöht. Dies gab «Alliance SwissPass» am Mittwoch bekannt.

Doch auf den zweiten Blick zeigt sich: Ganz alle können sich nicht freuen. Für eine Gruppe wird der ÖV trotz der Ansage von «Alliance SwissPass» ab nächstem Jahr teurer. Und zwar für Studierende zwischen 25 und 30 Jahren. Diese konnten bisher für den Betrag von 2650 Franken nach Belieben durch die Schweiz fahren.

Studenten-GA wird abgeschafft

Doch damit ist ab dem 13. Dezember 2020 Schluss. «Alliance SwissPass» gab heute bekannt, dass das «GA Junior für Studierende» abgeschafft wird.

Die Begründung: Es stelle einen Sonderfall dar und führe zu einer Ungleichbehandlung innerhalb dieser Altersgruppe.

Als einmalige Abfederungsmassnahme erhalten alle Inhaberinnen und Inhaber dieses Abos beim Wechsel auf das GA Erwachsene 500 Franken gutgeschrieben.

Will heissen: 25-Jährige bezahlen neu 3360 Franken fürs GA, egal ob sie studieren oder nicht. Ab 26 muss dann ein GA für Erwachsene gekauft werden, welches 3860 Franken kostet.

Abschaffung wird kritisiert

Für die Studierenden bedeutet dies einen Aufpreis von 1210 Franken pro Jahr. Dies ist für viele inakzeptabel. Diverse watson-User beklagen sich in unserer Kommentarspalte:

Die Abschaffung des «GA Junior für Studierende» hat auch die Politik auf den Plan gerufen. Die Juso hat eine Petition mit dem Namen «Nein zur Abschaffung des Studi-GAs!» ins Leben gerufen. «Es darf nicht sein, dass die Kosten für eine umweltfreundliche Mobilität für Studierende noch mehr erhöht werden!», schreibt die Juso.

Auch Nationalrätin Regula Rytz beklagt sich über die Änderung. Auf Twitter schreibt die Grüne: «Der ÖV muss für Junge günstiger und nicht teurer werden!» (cma)

Begrüsst du die Abschaffung des Studenten-GAs?

Welcher Pendler-Typ bist du?

Video: watson/Roberto Krone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Pendeln früher und heute

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der R-Wert ist erstmals seit November unter 0,8 – doch zum Jubeln gibt es keinen Grund

Auf den ersten Blick sieht es aktuell nach einer Entspannung der Corona-Lage aus – und die Auswirkungen des Lockdowns stehen erst bevor. Doch schauen wir in fünf Punkten etwas genauer hin, wie sich die Sache momentan entwickelt.

Seit Montag sind wir wieder im Lockdown. Obwohl die täglichen Neuinfektionen schon seit rund zwei Wochen abnehmen. Aber die Angst vor den Corona-Mutationen ist gross.

Basel-Stadt mausert sich momentan beispielsweise zum Vorzeigekanton. Kantonsarzt Thomas Steffen sagte im Interview mit watson, dass er die aktuellen Massnahmen für «völlig in Ordnung» hält. Er will keine Angst schüren, glaubt aber, dass die Schweiz noch einen langen Weg vor sich hat.

Kurzfristig zeigen sich bekanntlich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel