Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR MELDUNG DASS DIE SBB BIS INS JAHR 2021 150 SPEISEWAGEN IM BETRIEB HABEN WILL, STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Menukarten im einem neuen Speisewagen der SBB, am Mittwoch, 28. September 2016, in Zuerich. Die SBB konkretisiert die Anfang 2016 neuangekuendigte Neuausrichtung der Bahngastronomie. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Nachschub ist in Sicht: Ab November liefert Mövenpick die Weine.  Bild: KEYSTONE

Passagiere sitzen auf dem Trockenen: Den SBB ist der Wein ausgegangen

Die Umstellung der Menükarte sorgt für Lieferengpässe bei Elvetino – SBB-Passagiere müssen ohne Wein auskommen. 

beat schmid / Aargauer Zeitung



Er reist viel und gern. Rentner Walter Strickler, der in Wahrheit anders heisst, nimmt dafür als Besitzer eines Generalabonnements den Zug. Auf dem Heimweg nach einer Tour in den Bergen setzt er sich gern mit seinen Wanderfreunden in den Speisewagen und gönnt sich ein Glas Wein.

Auch letzte Woche war er unterwegs und bestellte ein Fläschchen – beziehungsweise, er versuchte es. Denn der sichtlich genervte Kellner beschied ihm, dass er keinen Wein mehr servieren könne, er sei «ausgeschossen».

Gegenüber der «Nordwestschweiz» berichten mehrere Speisewagen-Aficionados über ähnlich unerfreuliche Erlebnisse. Dabei kommt es nicht nur beim Wein zu Engpässen, sondern auch bei Menüs und anderen Produkten. Was läuft schief in den Speisewagen, die von der SBB-Tochter Elvetino betrieben werden?

ZUR HEUTIGEN VORSTELLUNG DES NEUEN CATERINGKONZEPTS DER SBB, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 28. SEPTEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Logo des elvetino Speisewagens von aussen, aufgenommen am 27. Oktober 2005 im Hauptbahnhof Zuerich. Die elvetino AG, ein Tochterunternehmen der SBB, ist das fuehrende Bahngastronomieunternehmen in der Schweiz, entstanden aus der ehemaligen SSG und der Integration der Mitropa Suisse SA.(KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Kunden warten in manchen SBB-Bistros vergeblich auf Wein.  Bild: KEYSTONE

Elventino-Chef musste gehen

Dazu muss man wissen, dass die Elvetino so etwas wie die immerwährende Stellwerkstörung im Betrieb der Schweizerischen Bundesbahnen ist. Den vorläufigen Tiefpunkt in der an Pleiten reichen Unternehmensgeschichte bildet die Freistellung von Elvetino-Chef Wolfgang Winter. Ihm wurden von den SBB «deliktisches Verhalten» und Verstösse gegen «gesetzliche Bestimmungen» vorgeworfen.

Die SBB reichten eine Strafanzeige ein. Ob das Verfahren eröffnet wird, ist noch offen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Bis ein neuer Chef ernannt wird, übernimmt SBB-Urgestein Paul Blumenthal die Geschäfte der Elvetino. Als langjähriges Mitglied des Verwaltungsrats und als ehemaliger Leiter des SBB-Personenverkehrs kenne er das Unternehmen, heisst es in einer Medienmitteilung.

Dass es nun zu Problemen im Warennachschub kommt, geht aber auf seine Kappe. Eingefleischte Speisewagen-Kunden vermuten, dass an den Lieferunterbrüchen die Umstellung der Speisekarte schuld ist. Diese wird jedes Quartal neu zusammengestellt. Gewisse Menüs fallen raus, neue kommen rein, Klassiker wie Züri-Geschnetzeltes bleiben.

Alles neu beim Weinausschank

Doch die Umstellung der Karte allein kann nicht Grund für die Nachschubprobleme sein. Wie die SBB bestätigen, werden auf den ersten November nicht nur die Menüs umgestellt, sondern es stehen dazu «umfangreiche Änderungen im Bereich des Weinausschanks» an, wie Sprecher Christian Ginsig sagt.

So werden die SBB ab November mit dem Lieferanten Mövenpick die Weinkarte «komplett umstellen». Laut Ginsig werden dann erstmals auch Weine im Offenausschank angeboten, je ein roter und ein weisser Wein. Zudem würden neben den 0,375-l-Flaschen neu auch Weine in Flaschen à 0,75 l angeboten. Der Kunde soll sich über ein «deutlich ausgebautes und internationales Weinsortiment freuen» können.

Ginsig bestätigt, dass es wegen des Umbaus zu Problemen beim Nachschub kommt. «Richtig ist, dass einzelne Weine bewusst nicht mehr nachbestellt» worden seien und es daher zu Leerständen in Zügen kommen könnte. Wie mehrere Quellen sagen, herrsche in der Logistik von Elvetino ein «Chaos», der Umbau der Warenlieferungen sei zudem «dilettantisch» organisiert worden. Dagegen wehrt sich Sprecher Ginsig, der das so nicht bestätigen kann.

Logistik «am Rande des Zusammenbruchs»

Gestern berichtet 20 Minuten zudem, dass die Gipfeli neu zentral bei Hiestand eingekauft werden. Die Zusammenarbeit mit lokalen Bäckern werde beendet. Wenn es zu Lieferproblemen kommt, sind die Service-Angestellten die Leidtragenden, die die unbefriedigende Situation ausbaden müssen.

Die Lage wird sich so schnell nicht verbessern. Die SBB wollen dem Personal noch mehr zumuten. So plant die Bahn einen radikalen Ausbau der Bahngastronomie. Mit den neuen Zugskompositionen steigt die Zahl der Speisewagen von heute 90 auf über 150.

Das Personal scheint schon heute an der Belastungsgrenze zu sein. Wie Quellen sagen, drehe das Personal in den Speisewagen am «Rande des Nervenzusammenbruchs», lasse sich krankschreiben oder äussere sich gegenüber den Kunden verzweifelt über das schlechte Management. Der SBB-Sprecher sagt dazu: «Krankheitsbedingte Ausfälle können wir definitiv nicht bestätigen.»

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab ich mal gehört

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Länder, drei unterschiedliche Corona-Strategien: Schweden hat die Nase vorn

Schweden zieht die Schraube in Bezug auf die Coronamassnahmen an. Am härtesten geht nun Österreich vor, das weniger Fälle hat als die Schweiz.

«Brutal», sagt die 70-jährige Schweizerin, die zwanzig Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt wohnt. «Die dürfen nicht mal mehr nach draussen. Wie im Gefängnis», fährt sie fort. «Hoffentlich kommen die bei uns nicht auf eine solche Idee.» Daran halten würde sie sich kaum, sagt's und spaziert mit ihrem Hund weiter.

Die Anweisungen von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sind wohl nicht nur der Ostschweizerin in die Glieder gefahren. Dieser hat seinen Landsleuten verboten, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel