Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mitarbeiter der SBB-Bahnpolizei und der Securitrans warten am Gotthard-Suedportal auf die Ankunft des Eroeffnungszuges, am Eroeffnungstag des Gotthard Basistunnels am Mittwoch, 1. Juni 2016, in Pollegio. Der Gotthard Basistunnel ist mit seinen rund 57 Kilometern Laenge der laengste Eisenbahntunnel der Welt. Nach dem Anstich im November 1999 folgte der Durchstich im Oktober 2010. Nach der offiziellen Eroeffnung folgt der kommerzielle, fahrplanmaessige Betrieb ab Dezember 2016. (KEYSTONE/Gabriele Putzu)

Klare Vorgaben im Mitarbeiterreglement – Angestellte der SBB-Bahnpolizei und der Securitrans in Pollegio. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Neonazi-Tattoo auf dem Oberarm – Securitrans-Mitarbeiter rausgeworfen



Laut einem Bericht im «Sonntagsblick» wurde bei der Sicherheitsfirma Securitrans ein Sicherheitsbeamter für Einsätze gesperrt, weil er im Dienst ein Neonazi-Tattoo sichtbar zur Schau stellte. Auf dessen Unterarm sei ein Foto von zwei Wehrmachtssoldaten mit Maschinengewehr verewigt – unter Neonazis ein populäres Motiv.

Bild

Dieses unter Neonazis beliebte Sujet hatte der Securitrans-Mitarbeiter auf seinem Arm tätowiert – es handelt sich offenbar nicht um ein Original, sondern um eine Nachstellung aus dem Jahr 2011. Bild: pinterest

Gemäss den Weisungen der SBB-Tochterfirma sind «sichtbare Tätowierungen» und «Diskriminierung jeglicher Art» nicht gestattet. Die Zeitung hat bei der SBB-Tochterfirma nachgefragt, wieso diese Person ungehindert ein solches Tattoo zur Schau stellen konnte.

Bei der SBB bedaure man den Vorfall. Die «klaren und strikten Vorgaben» seien nicht eingehalten worden, wird Securitrans-Chefin Désirée Baer zitiert. Der Sicherheitsbeamte sei über eine externe Firma angestellt worden, welche, wollte Baer nicht offenlegen. Weitere Einsätze im Dienste der SBB werde der Mann nicht mehr erhalten.

Laut dem «Sonntagsblick» herrscht unter den Securitrans-Angestellten ein «gewaltverherrlichendes, oft fremdenfeindliches Klima» – das berichteten zumindest Insider. Désirée Baer, Chefin des Unternehmens, weist diese Vorwürfe entschieden zurück. (vom/wst)

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

Schlachten der Weltgeschichte

Die Schlacht von Tagliacozzo – wie ein listiger Franzose die Staufer zu Grabe trug

Link zum Artikel

Wie die Engländer und der «protestantische Wind» die Spanische Armada zerzausten

Link zum Artikel

Als Christen Christen schlachteten: Wie der verhängnisvolle Vierte Kreuzzug vom Ziel abkam

Link zum Artikel

So versank der Stolz der französischen Ritter bei Azincourt im Schlamm

Link zum Artikel

Warum die vergessene Schlacht am Jarmuk im Jahr 636 die Welt für immer veränderte

Link zum Artikel

Schädel und gepfählte Beckenknochen – makabere Zeugen eines germanischen Gemetzels

Link zum Artikel

Cannae – oder wie Hannibal Rom die blutigste Niederlage seiner Geschichte beibrachte

Link zum Artikel

Dien Bien Phu – das Stalingrad der Franzosen in 5 Akten

Link zum Artikel

In der Hölle von Stalingrad starb Hitlers Traum vom Endsieg

Link zum Artikel

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

Link zum Artikel

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Link zum Artikel

Vor 200 Jahren verlor Napoleon seine letzte Schlacht: In diesem Quiz wirst du dein Waterloo erleben!

Link zum Artikel

Spuren eines Völkermords: Cäsars Legionen schlachteten zwei Germanenstämme ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wahlen in Basel-Stadt: Grüne gewinnen im Kantonsparlament auf Kosten der SP

Das Grüne Bündnis und die Grünliberalen gehen gemäss Schlussresultat als grosse Sieger der baselstädtischen Grossratswahlen hervor. Markante Sitzverluste müssen SVP, SP und die FDP hinnehmen.

Die SP bleibt mit 30 Sitzen mit Abstand die stärkste Partei im Grossen Rat. Sie verliert gegenüber den letzten Grossratwahlen 2016 aber 4 Sitze. Das Grüne Bündnis kann sich mit 18 Sitzen (+4) neu als zweitstärkste Fraktion positionieren.

Mit einem Gewinn von 4 Sitzen sind die Grünliberalen verhältnismässig die grössten Sieger der Wahlen. Sie können ihre Sitze auf 8 verdoppeln und erreichen dadurch wieder Fraktionsstärke.

Zu den grössten Verliererinnen zählen SVP und FDP. Die SVP muss einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel