Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kiffer Buggy wettert öffentlich gegen Via Sicura und landet einen viralen Hit



watson hat ausführlich über den Fall des Velofahrers Theo berichtet. Theo bekam nach einer Partynacht und der Nachhausefahrt auf dem Velo die volle Härte des Gesetzes zu spüren: Er musste seinen Führerausweis abgeben und insgesamt über 7000 Franken bezahlen. Möglich macht dies das Verkehrssicherheitspaket Via Sicura. 

Mühe mit Via Sicura und einigen Beamten hat auch der Chauffeur Buggy Burgstaller aus Schaffhausen. In einem Video, das er kürzlich auf Facebook gepostet hat, macht er seinem Ärger Luft und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.  

Buggy Burgstaller gibt zu, dass er Kiffer ist und findet, diese würden in der Schweiz gepiesackt. Danach geht er auf die Politiker los. 

Sein Video ist ein viraler Hit, über 11'000 Views weist es bereits auf. Schaut es, viel Vergnügen: 

Die Botschaft von Buggy in voller Länge. quelle: fb

Betrunken aufs Velo oder besser nicht? Wenn du diese 12 Fragen zu Via Sicura beantworten kannst, weisst du es

Quiz
1.Betrunken Velofahren ist grundsätzlich verboten.
Ja, das stimmt. Es darf nicht ein einziger Tropfen Alkohol konsumiert werden.
Falsch. Im Gegensatz zum Auto darf ich auf dem Velo so viel trinken wie ich will.
Falsch. Ich darf als Velofahrer ein bisschen Alkohol trinken, aber nicht zu viel.
2.Fallbeispiel: Robert ist Student. Um sein Studium zu finanzieren, vertickt er ab und zu Drogen. An einem Freitagmorgen kontrolliert ihn ein Polizist in einem Park. Er muss blasen. Die Atem-Alkoholkontrolle ergibt einen von Wert 0,9 Promille. Nebst einer kleineren Menge Marihuana trägt er fünf Gramm Kokain und zwölf Ecstasy-Pillen auf sich. Kann ihm der Fahrausweis abgenommen werden?
Extasy
Auf jeden Fall. Robert ist seinen Fahrausweis auf der Stelle los.
Er fährt ja nicht Auto. Er kann seinen Check behalten.
3.Fallbeispiel: Stefanie und Gilbert sitzen auf ihrem Sofa, trinken Wein und gucken TV. Das Paar durchlebte schon bessere Zeiten. Mehr als einmal haben sie sich von einander getrennt und sind wieder zusammengekommen. In den letzten Tagen haben sie sich oft gestritten. Nach der dritten Flasche Wein kommt es auch an diesem Abend wieder zu einer Auseinandersetzung. Wegen des Lärms alarmieren die Nachbarn die Polizei. Diese rückt wegen häuslicher Gewalt aus. In der Wohnung fällt den Polizisten auf, dass Gilbert getrunken hat. Weil die Polizisten das Gefühl haben, es könnte nicht das erste Mal sein, dass Gilbert zu tief ins Glas geguckt hat, ordnen sie einen Bluttest an. Dieser fällt hoch aus. Verliert Gilbert nun seinen Fahrausweis?
Wein
Ja, Gilbert muss seinen Fahrausweis abgeben.
Nein, Gilbert darf sich weiter in sein Auto setzen.
4.Seit wann gibt es Via Sicura?
Seit dem 15. Juni 2012.
Seit dem 4. Oktober 2012.
Seit dem 1. Juli 2013.
Seit dem 1. Januar 2014.
Seit dem 1. Juli 2014.
5.Fallbeispiel: Annette trinkt den ganzen Abend. Danach isst sie einen Kebab, trinkt ein Mineralwasser und schwingt sich aufs Rad. Sie kommt in eine Kontrolle und muss blasen. Die Atem-Alkoholkontrolle ergibt einen Wert von 1,8 Promille. Ist sie ihren Führerschein los?
Velofahrer nehmen an der Demonstration
KEYSTONE
Ja. Autofahren ist für Annette für eine Weile vorbei.
Nein. Sie behält ihren Fahrausweis.
6.Welche Regelung ist durch die Verschärfung von Via Sicura vom 1. Juli 2014 in Kraft getreten?
Ab 0,5 Promille auf dem Velo verliere ich den Ausweis.
Ab 0,8 Promille auf dem Velo bekomme ich ein Velofahrverbot aufgebrummt.
Obligatorische Anordnung einer Fahreignungsuntersuchung bei Fahren in angetrunkenem Zustand mit einer Blutalkoholkonzentration von 1,6 Promille oder mehr.
7.Fallbeispiel: Daniel fährt zwei Tage und zwei Nächte nachdem er gekifft hat mit dem Auto zur Arbeit und gerät in eine Polizeikontrolle. Die Polizei macht einen sogenannten Vortest auf Betäubungsmittel. Daniel muss also einen Urintest abgeben. Der Test ist positiv, es folgt ein Bluttest. Muss er seinen Fahrausweis abgeben?
ZUR BEKANNTGABE DER RESULTATE DER NEUSTEN STUDIE DER STIFTUNG SUCHT SCHWEIZ, AM MONTAG, DEM 23. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Vom 1. bis am 3. April hat die Hanfmesse Cannatrade in den BEA Hallen, fuer zahlreiche Interessenten ihre Tore geoeffnet. Zahlreiche Artikel aus Hanf werden angeboten, und natuerlich wird gekifft, am Samstag, 2. April 2005 in Bern. (KEYSTONE/Edi Engeler)
KEYSTONE
Sicher. Daniel verliert seinen Ausweis für bestimmte Zeit.
Nein. Daniel kann seinen Führerschein behalten.
8.Kann die Polizei ein Velofahrverbot aussprechen?
Ja, das gibt es.
Nein. Ein solches Verbot könnte ja gar nicht durchgesetzt werden.
9.Fallbeispiel: Pascal ist mit seinen Freunden im Ausgang. Auf dem Weg nach Hause gerät er in eine Demonstration. Die Polizei rückt an und verhaftete mehrere Leute. Auch Pascal. Er muss blasen. 1,9 Promille hat er intus. Es ist nicht das erste Mal, dass Pascal alkoholisiert in eine Kontrolle gerät. Kann ihm als Fussgänger der Auto-Fahrausweis weggenommen werden?
Die Polizei verhindert einen Umzug auf der Langstrasse, nach einer Solidaritaetsdemo fuer Fluechtlinge auf dem Helvetiaplatz in Zuerich, am Samstag, 5. September 2015. Die Kundgebung als Ausdruck der Solidaritaet mit dem Fluechtlingsdrama in Europa wurde aus den Reihen von Kunstschaffenden des Kulturplatzes Basislager organisiert. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)
KEYSTONE
Ja.
Nein.
10.Sind im Kanton Zürich letztes Jahr Velofahrverbote ausgesprochen worden?
Ja, 248.
Nein.
Ja, 44.
11.Fallbeispiel: Simon feiert die ganze Nacht in einem Club. Er trinkt richtig viel, was er sonst nie tut. Früh am Morgen spaziert er nach Hause und fällt hin. Die Polizei findet ihn, hilft ihm auf und macht eine Atem-Alkoholkontrolle. Er ist mit 2,6 Promille unterwegs. Darf er seinen Ausweis behalten?
Frei und unbesiegbar durch Alkohol? Schnell wird daraus ein Zuviel und das Auftreten wird peinlich, traurig oder gar gefaehrlich.Ist man einmal im Sog der Sucht, ist es schwer, die Kontrolle zurueck zu gewinnen. Die Anonymen Alkoholiker bieten Hilfe zur Selbsthilfe. Weiterer Text ueber ots und www.presseportal.ch/de/nr/100007968 (PPR/obs/Anonyme Alkoholiker Schweiz)
PPR
Ja, er behält seinen Führerausweis.
Nein, er ist sein Billett los.
12.Kann einem Velofahrer, der mit 2,5 Promille erwischt wird, der Ausweis sofort entzogen werden?
Ja, vorsorglich.
Sicher nicht.

Drogen und die Schweiz

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Link zum Artikel

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

Link zum Artikel

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Link zum Artikel

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Link zum Artikel

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Link zum Artikel

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Link zum Artikel

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ARoq
15.11.2016 17:52registriert September 2014
Beunruhigend finde ich die (im Artikel nicht erwähnte) Tatsache, dass die Polizei seine Identität aufgrund eines abgehörten Telefongesprächs mit dem Dealer eruiert haben soll.
1225
Melden
Zum Kommentar
oXiVanisher
15.11.2016 18:26registriert September 2015
Die messen ja das passive THC, welches schon lange nicht mehr aktiv (wie der Name sagt) ist. Somit ist der Kiffer bis zu 72h "high" nach dem Gesetz, auch wenn der Rausch nach 2h meistens weg ist. Da ist so viel kaputt, es ist eine Schweinerei. Aber Hauptsache der Absinth ist wieder legal, man kann damit ja nur Abtreiben. Ist sicher ein ungefährlicher Stoff.
12518
Melden
Zum Kommentar
Big Lebowski
15.11.2016 17:28registriert February 2016
Es wäre an der Zeit in der Schweiz eine vernünftige Drogenpolitik zu betreiben. So wie das in letzter Zeit aus dem Ruder läuft ist ja niemanden wirklich geholfen ausser den fanatischen Drogenbekämpfer, die ja hoffentlich nicht die Einstellung des Schweizer Bürgers wiederspiegelt. Auch Kiffer haben Rechte, meistens aber nicht die Zeit und das Kapital um diese durch zusetzten, also wird lieber die Strafe in kauf genommen. Und das finde ich persöhnlich einen der schlimmsten Punkte in dieser Debatte. The Dude geht jetzt lieber mal einen rauchen und tschüss
844
Melden
Zum Kommentar
75

Fake Hanf: Ein Drogentrend schwappt in die Schweiz – was du darüber wissen musst

Auf dem Schwarzmarkt wird vermehrt Gras verkauft, das mit synthetischen Cannabinoiden versetzt wurde. Diese Drogen gelten als hochgefährlich und können bei einer Überdosierung zum Tod führen.

Synthetisch hergestelltes Cannabinoid ist keine Neuheit. Vor einigen Jahren machten in den USA die Drogenzombies von Brooklyn von sich reden. Auch in Deutschland kam es in der Vergangenheit zu tragischen Fällen, nachdem vorwiegend junge Personen die Droge konsumiert hatten. Eine europäische Studie ermittelte in den Jahren 2016 bis 2019 insgesamt 61 Todesfälle aufgrund synthetischen Cannabinoids. Die Dunkelziffer wird um ein Mehrfaches höher geschätzt.

In der Schweiz fand die Droge bisher keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel