Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IM HINBLICK AUF DEN SCHULJAHRESBEGINN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL VON MINT-FAECHERN AN GYMNASIALEN MATURITAETSCHULEN ZUR VERFUEGUNG --- A pupil of the class 2A pictured taking an exam during natural science project work with teacher Thomas Ortega (not in the picture) at the gymnasium of the Cantonal School Glarus, Switzerland, on May 8, 2018. The Cantonal School Glarus was founded in 1956 and consists of a gymnasium and a specialized upper secondary school (Fachmittelschule FMS). (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Matura in Neapel sei eine Farce, heisst es von Schülern.  Bild: KEYSTONE

Tessiner Schule schickte Schüler nach Neapel für einfachere Matura 



Gemäss Recherchen des Fernsehens der italienischen Schweiz (RSI) soll ein Tessiner Institut seine Schüler systematisch nach Neapel geschickt haben, um dort eine einfachere Matura abzulegen. 

Eine Vielzahl der Schüler des Instituto Fogazzaro in Lugano reisen kurz vor der Matura-Prüfung nach Neapel, wie RSI berichtet. Dies, obwohl die Schüler die Prüfungen auch in italienischen Schulen wie Como oder Varese ablegen könnten. 

«Die Reisen nach Neapel sind gut organisiert», sagt eine Schülerin gegenüber dem TV-Sender. Den Schülern würden von der Schule sogar Hotels in der Nähe des Bahnhofes empfohlen. Die Prüfungen seien eine Farce. Die Lehrer würden Lösungen verteilen, die sogar Fehler enthielten, damit es nicht auffalle. 

Der Kanton Tessin hat bereits auf die Vorwürfe reagiert. Dem Instituto Fogazzaro wurde einstweilig die Bewilligung entzogen. Der Tessiner Bildungsdirektor Manuele Bertoli will mit einer Gesetzesänderung ähnliche Fälle in Zukunft verhindern. Tessiner Privatschulen soll es per Gesetz verboten werden Prüfungen im Ausland anzubieten. 

Der Anwalt der Schule wehrt sich. Es gäbe keine Beweise, dass die Qualität der Schule schlecht sei, sagte er gegenüber RSI. Gegen das Institut läuft derzeit eine Untersuchung. (ohe)

Rund 40'000 am Klimastreik in Zürich

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwischen Montesso­ri und Faschismus

Teresa Bontempi hat die Tessiner Geschichte Anfang des 20. Jahrhunderts geprägt. Erst als Pädagogin, später als Verfechterin des Faschismus. Sie war eine Frau mit zwei Gesichtern.

Ende des 19. Jahrhunderts ist die wirtschaftliche Situation im Süden der Schweiz besonders hart. Zahlreiche Tessiner Banken wie die Banca Cantonale Ticinese gehen Konkurs. Die Staatsverschuldung des Kantons stieg von 13 Millionen Franken im Jahr 1900 auf 43 Millionen 25 Jahre später. Das wären heute über 200 Millionen Franken.

Das Verhältnis zur Deutschschweiz war in diesen Jahren angespannt. Die noch junge Gotthardbahn brachte viele Menschen aus dem Norden ins Tessin, was dort die Angst vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel