Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Referendum gegen Nachrichtendienstgesetz ist auf dem Weg



Sollte das Nachrichtendienstgesetz am Freitag in der Schlussabstimmung angenommen werden, wird die Piratenpartei am 6. Oktober den Startschuss für ein Referendum geben. Auch die Grünen und die JUSO wollen ein solches unterstützen.

Die Piratenpartei startete am Dienstag einen letzten Aufruf, um die Parlamentarier vor der Schlussabstimmung umzustimmen. Mit dem Nachrichtendienstgesetz könnten zwei Jahrhunderte Neutralität mit einem Digitalkrieg jenseits jeder demokratischen Kontrolle zu Ende gehen, warnte die Piratenpartei in ihrer Mitteilung.

Es sei beunruhigend, dass viele Parlamentarier einen «Polizeistaat» schaffen wollten, hiess es weiter. Das Gesetz sei ein Angriff auf den Rechtsstaat, die Privatsphäre sowie die Menschenrechte.

Sollten die Räte das Gesetz am Freitag in der Schlussabstimmung annehmen, was sehr wahrscheinlich ist, werde die Partei das Referendum lancieren.

Auch die Grünen und die JUSO werden das Referendum unterstützen, wie die beiden Parteien auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagten. Die SP habe darüber noch nicht definitiv entschieden, sagte Mediensprecher Michael Sorg. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zuger Bauchemie-Riese Sika schreibt trotz tieferem Umsatz Rekordgewinn

Sika steigert 2020 die Gewinnzahlen weiter. Der Zuger Bauchemie- und Klebstoffkonzern hat den Rekordgewinn aus dem Vorjahr wieder überboten – und das trotz einem etwas tieferen Umsatz im Coronajahr 2020. Ab Mai wird Thomas Hasler Sika als Konzernchef leiten.

Der Umsatz nahm – wie bereits auf provisorischer Basis im Januar veröffentlicht – um 2,9 Prozent auf 7,88 Milliarden Franken ab. Gleichzeitig spielten der stärkere Schweizer Franken und Akquisitionen eine bedeutende Rolle. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel