DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Simonetta Sommaruga haelt eine Ansprache waehrend ihres Besuchs bei der SP Tessin auf dem Monte Ceneri am Sonntag, 15. Juni 2014. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Statt mit den Grünen steigt die SP Tessin nun zusammen mit den Kommunisten, der Partei der Arbeit und den Grünliberalen in die Wahlen.  Bild: TI-PRESS

Tessiner SP und Grüne gehen getrennt in die Wahlen

Zwischen der SP und den Grünen kommt keine Listenverbindung zustande. Das könnte weitreichende Konsequenzen haben, wie ein Blick auf die letzten Wahlen zeigt.



Zwischen der SP und den Grünen gibt es im Kanton Tessin voraussichtlich keine Listenverbindung für die Nationalratswahlen im Herbst. Der Kantonalausschuss der SP entschied, nicht auf Bedingungen der Grünen einzugehen. Das könnte der Linken einen Sitz kosten.

Der Entscheid im SP-Komitee fiel am Mittwochabend nach kontroverser Debatte mit 27 zu 19 Stimmen bei 3 Enthaltungen, wie die SP mitteilte. Die Partei nehme zur Kenntnis, dass eine Listenverbindung mit den Grünen somit unmöglich sei, hiess es weiter im Communiqué. Stattdessen steigt die SP zusammen mit den Kommunisten, der Partei der Arbeit und den Grünliberalen in die Wahlen.

Droht der Sitzverlust?

Die Tessiner Grünen hatten laut Medienberichten für einen Schulterschluss mit der SP gefordert, dass diese den Grünen-Spitzenkandidaten Sergio Savoia als gemeinsamen und einzigen Kandidaten für den Ständerat unterstützt. Sie argumentierten, dass der dank Listenverbindung gewonnene Sitz wohl an die SP gehen würde.

Sergio Savoia, Koordinator der Tessiner Gruenen (GP-TI), waehrend einer Wahlveranstaltung am Samstag, 4. Juli 2015 in Bellinzona. (KEYSTONER/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Sergio Savoia. Bild: TI-PRESS

Statt einer Unterstützung für Savoia bestätigte der SP-Ausschuss nun einstimmig die Kandidatur des ehemaligen Grossrats Roberto Malacrida für den Ständerat. Malacrida war Anfang Woche von der Parteiführung vorgeschlagen worden.

Dass die Listenverbindung nicht zustande kommt, hat möglicherweise weitreichende Konsequenzen: Bei den Wahlen 2011, als es ebenfalls keine Listenverbindung zwischen SP und Grünen gab, hatte die SP ihren zweiten Sitz an die Bürgerlichen verloren. Das Szenario könnte sich nun wiederholen. (sda)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hast du Corona über den Jahreswechsel verdrängt? Das sind die 6 aktuellsten Entwicklungen

Eine neue Corona-Mutation, steigender R-Wert und Versäumnisse bei der Impfstrategie erschweren die Pandemiebekämpfung im neuen Jahr. Hier kannst du dir einen Überblick verschaffen.

Kurz vor Weihnachten ist die Reproduktionszahl des Coronavirus in insgesamt acht Kantonen auf über 1 gestiegen. Für drei Kantone hat das Folgen: Neuenburg, Waadt und Wallis mussten am Sonntag ihre Ausnahmen aufheben.

Folgende Kantone haben gemäss dem sonntäglichen Update des BAG einen R-Wert von über 1:

Coronavirus: Alle News im Liveticker findest du hier.

In Grossbritannien (wo der Biontech-Impfstoff am frühesten zugelassen wurde) sind bereits knapp eine Million Menschen gegen das Coronavirus …

Artikel lesen
Link zum Artikel