Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Balthasar Glaettli, GP-ZH, links, diskutiert mit Mattea Meyer, SP-ZH, waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 16. Juni 2020 im Nationalrat in einer Ausstellungshalle von Bernexpo in Bern. Damit das Parlament die vom Bundesrat verordneten Verhaltens- und Hygieneregeln zur Bekaempfung der Covid-19 Coronavirus Pandemie einhalten kann, findet auch die Sommersession in Bernexpo und nicht im Bundeshaus statt. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Balthasar Glättli (Grüne) und Mattea Meyer (SP) sind sich uneinig. Bild: keystone

So kam es zum Streit zwischen Grünen-Glättli und der SP – in 5 Punkten

Die SP wollte im Nationalrat eine Debatte über die Verlängerung von Erwerbsausfall- und Kurzarbeitsentschädigung erzwingen. Kurz sah es nach einem Erfolg aus – doch dann kippte der Rat seinen Entscheid mithilfe des neuen Grünen-Chefs. Eine Übersicht.

Christoph Bernet / CH Media



Das ist passiert

Die Vorgeschichte

Der Weg durchs Parlament

Der SP-Frust auf Twitter

Die rotgrüne Versöhnung

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die watson Lokomotive!

Doris Leuthard über die neue Billag-Gebühr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter the bypass 18.06.2020 17:29
    Highlight Highlight Kann mir mal jemand erklären, weshalb selbständige Unternehmer und die im selben betrieb beschäftigten nahe stehenden Familienmitglieder zwar ALV bezahlen dürfen, aber keine Leistungen beziehen können. Vielleicht hat auch jemand aus den wirtschftsnahen Parteien eine Idee, weshalb diese Parteien nicht schon längst gegen diese Ungerechtigkeit vorgegangen sind? Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier Unternehmer unter Generalverdacht gestellt werden.
  • Primus 18.06.2020 10:43
    Highlight Highlight Die selbständig Erwerbenden und die geschäftsleitenden Inhaber einer KMU (etc.) bezahlen stetig solidarisch in die ALV ein. Die für kurze Zeit vom BR eingeführte Regelung, dass auch dieser Personenkreis Leistungen beanspruchen kann, war überfällig, wurde spät beschlossen und in der Höhe der Vergütung nicht grosszügig.

    Es stimmt, der Inhaber eines KMU wird sich oft als Letzter entlassen. Muss aber nicht immer so sein. Diese minimale Unterstützung könnte den Entscheid beeinflussen, ob man die Firma Liquidiert, sich aus dem HR streicht und sich dann als Arbeitslos meldet.

    BR denkt da zu kurz.
    • Peter the bypass 18.06.2020 17:15
      Highlight Highlight @primus
      Offensichtlich haben wir KMU's keine oder nur unfähige Interessenvertreter in Bundesbern. Parteien, Verbände und Wirtschaftsorganisationen sind unfähig, Lösungen für unsere Probleme aufzuzeigen und die Rahmenbedingungen für uns zu verbessern. Ist halt einfacher, 11 Mia+ für Entwicklungshilfe dem DEZA durchzuwinken, als sich um die echten Probleme der KMU's zu kümmern. Den KMU's fehlt eine Plattform in der Öffentlichkeit, welche entsprechend Druck auf die Politik machen kann. Würde mich gerne in diese Richtung engagieren und hoffe auf Zuspruch und aktive Beteiligung von Betroffenen KMU.
  • Hemi 18.06.2020 10:21
    Highlight Highlight Schön, das man sich wieder auf die Schulter klopft! Aber wo sind die Lösungen für die vielen betroffenen KMUs ... die ja weiterhin fleissig Prämien zahlen ... ohne Hilfe erwarten zu können? Sollen wir auch auf die Strasse gehen und einfach das Prämienzahlen verweigern?

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel