Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frank und Patrik Riklin posieren neben ihrer Installation

Die Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin stecken hinter dem aussergewöhnlichen Hotelkonzept. Bild: KEYSTONE

Das Hotelzimmer ohne Wände im Safiental geht wieder viral



Im Bündner Safiental gibt's ein Hotelzimmer – ohne Wände, unter freiem Himmel. 

Das sieht so aus: 

Thomas Bucheli, Gemeindepraesident Safiental, posiert mit seiner Frau Tanja in der Installation der Riklin Brueder

Bild: KEYSTONE

Das freistehende Doppelbett ist eine Version des Null-Stern-Hotelkonzepts der St.Galler Künstler-Zwillinge Frank und Patrik Riklin. Der Clou: Die Installation wurde im Sommer 2016 aufgestellt und befindet sich derzeit im Winterschlaf. 

Jetzt hat aber das US-Online-Newsportal «Business Insider» ein Video des aussergewöhnlichen «Hotels» auf Facebook geposted und seitdem geht die Geschichte des freistehenden Betts rund um die Welt – das Video wurde zwei Millionen Mal aufgerufen.

Bild

Das Video folgt unten. screenshot: watson

Die Begeisterung hält sich aber bei vielen der Kommentatoren in Grenzen. Die Stimmen gehen über von «das Ganze nennt sich Camping» über «das ist der grösste Bullshit, den ich je gesehen habe». 

Das Video, welches gerade seine Runden dreht: 

abspielen

Video: YouTube/Tech Insider

Trotz der negativen Stimmen: Das «Zimmer» war den ganzen Sommer ausgebucht, wie auf der Homepage des «Null Stern Hotel» ersichtlich wird. Ob das Projekt auch im Sommer 2017 wieder stattfinden wird, ist noch unklar. Interessierte können sich aber bei Safiental Tourismus auf eine Warteliste setzen lassen. 

(gin)

Und jetzt atmen wir alle mal tief durch und entspannen mit symmetrischer Architektur

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das Tram in Zürich ist gefährlicher»: So reagieren Bündner auf den Terrassen-Lockdown

Der Terrassenstreit hält das Land gerade in Atem. Bald gehen Aussensitzplätze im Skigebiet Laax zu. Das macht die Gäste traurig, den Bahnchef hässig – und bereitet der Wirtin Kopfzerbrechen.

Für Familie Winzap läuft es gerade ganz gut. Der Tag hat schon ein paar schöne Kurven auf den Laaxer Pisten gebracht. Jetzt sitzen Mutter, Vater und Tochter auf einer Holzbank und lassen sich die Sonne ins Gesicht scheinen; vor ihnen breiten sich die Alpen aus, weit und weiss und wunderbar.

Ein wenig sind sie schon verwundert, dass sie hier bald nicht mehr sitzen dürfen. Die Terrassen in den Bündner Skigebieten gehen zu. Die Bündner Regierung will es so, weil der Bundesrat es so will.

Muss man …

Artikel lesen
Link zum Artikel