DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kerzen für die Romantik. Oder gar, um das Böse fernzuhalten? bild: 3plus/bearbeitung watson

Bachelorette

Wenn man die Liebe sucht und stattdessen den Horror findet

Diese «Bachelorette»-Folge wird euch das nackte Grauen lehren.



Der passende Soundtrack zum Text:

Dina fror.

Vielleicht hatte sie zu wenig an für die windige Insel. Vielleicht hatte es aber auch andere Gründe. Vielleicht war es der Schauer, der sich seit ihrer Ankunft in Griechenland auf ihren Rücken gelegt hatte wie ein unsichtbarer Nebelschleier, ein finsterer Begleiter, der sie unaufhörlich daran gemahnte, dass etwas Verderbliches vor sich ging.

Sie war hierhergekommen, um die grosse Liebe zu finden. Voller Zuversicht hatte sie sich in dieses Abenteuer gestürzt, den Kopf voll mit romantischen Bildern.

Bild

Sie stellte sich sogar den boxenden Joel am Klavier vor ... bild: 3plus

Bild

... und den schönen Barna im Schaumbad! bild: 3plus

Flammende Herzen aus Kerzen am Strand, sie selbst barfuss durch den noch warmen Sand streifend, durch eine feuerrote Dämmerung tanzend. Den Wind im Haar und im Kleid, so schwebt sie auf ihn zu, auf jenen Einen, Einzigen. Taumelnd vor Glück lässt sie sich fallen in seine starken Arme, die ganz plötzlich zu dünnen, morschen Ästen werden, die unter ihrem Gewicht brechen. Sie fällt in den Sand und schaut nach oben, sucht seine Augen, in denen sie sich so gern verlor, doch da sind keine mehr.

Entsetzt starrt sie in zwei leere Höhlen und sieht, wie sich darunter etwas auftut. Ein finsterer Schlund, ein sie zu verschlingen drohendes Loch, das immer grösser wird, bis es einen rohen, grässlichen Schrei entlässt, von dem sie endlich aufwacht.

Es war bereits die zweite Nacht, die auf diese furchterregende Weise ihr Ende fand. Dina schlief danach nicht mehr. Steif vor Angst lag sie in ihren schweissnassen Laken, während das Pool-Licht draussen vor ihrer Villa die Schatten der schwankenden Äste an ihre Wand warf. Sie hörte das Rascheln der Silberpappel und dahinter, ganz sanft, fast friedlich schon, das Meer, wie es sein Wasser an Land schickte, nur um es dann mit einem herzhaften Ruck wieder zu sich zu holen. Es tat das, was es seit Urzeiten tat. Alles schien gut.

Bild

Und Dina tut, was die Bachelorette seit Urzeiten tut: Rosen schnuppernd ins Meer sitzen. bild: 3plus

Es ist schon eine erstaunliche Fähigkeit des Menschen, noch an den dunkelsten Orten dieser Welt ein Fünklein Hoffnung zu finden. Er verinnerlicht es, vergräbt es tief in seinem Herzen, wo es ihm niemand wegzunehmen vermag. Dort hält es ihn am Leben. Oder bringt ihm den Tod.

Auch in Dina erlosch der Hoffnungsschimmer nicht. Sie spürte genau, dass hier etwas Unheimliches vor sich ging, dass etwas nicht stimmte mit den Männern, die sie auf die Insel mitgenommen hatte. Und es waren nicht bloss deren geschmacklose Anzüge. Doch das Gefühl war noch zu schwach, es kam nicht an gegen ihren grossen Traum.

Bild

Wo ist er bloss, der Traummann? bild: 3plus/bearbeitung watson

Sie glaubte an die Liebe, nicht ans Übersinnliche. Sie glaubte, wie die meisten, jenen Aberglauben überwunden, nichts weiter als ein Phantom der Vergangenheit, Relikte mittelalterlicher Kleingeister, deren Welt noch mit maliziösen Zaubern belegt und von Hexen bewohnt worden war.

Inzwischen hatte die Wissenschaft die Menschen längst erleuchtet. Alles schien erklärbar geworden, wenn nicht heute, dann doch morgen, und so kam auch Dina nicht in Verlegenheit, die Existenz jenes Schauers anzuerkennen, der sie vor dem Bösen so eindringlich zu warnen versuchte.

Pablo hatte ihr sowieso bereits sein «Schaggo» über die Schultern geworfen und so wich das Frösteln schnell einer wohligen Wärme, die wiederum von einem feurigen Knistern abgelöst wurde, als die beiden sich auf einem Sofa aneinanderkuschelten.

«Wenn än Maa bruchsch miterä starchä Schulterä chasch di natürlich bi mir alehne, wennt willsch.»

Pablo

Bild

bild: 3plus

«Wieso nit», war Dinas Antwort. Und schon schmiegte sie sich an Pablos Körper. Gemütlich war es nicht, allmählich bahnte sich ein Krampf an, aber sie traute sich nicht, sich zu rühren. Allzu sehr fürchtete sie, dass mit einem unschönen Zurechtrücken ihrerseits gleich auch die ganze Romantik verflöge.

Schliesslich hielt Dina es nicht länger aus, die rechte Körperhälfte schien ihr wie abgestorben. Doch sie konnte sich nicht aufrichten. Irgendetwas hielt sie fest, als würde sie an seiner Schulter festkleben. Nachdem die ersten, verhaltenen Befreiungsversuche nicht gelangen, begann sie zu reissen und zu zerren und wurde bei jedem Mal panischer. Dann sah sie es und wurde zu Stein.

Sein Grinsen. Es war wie festgezurrt, bis schier zum Zerbersten gespannte Lippen zogen sich über sein nunmehr verzerrtes Gesicht. Und die Fratze flüsterte etwas. So leise, dass Dina es erst nicht verstand. Es war ein und dasselbe Wort, er wiederholte es wieder und immer wieder, während er mit seinen Fingern ihren Arm blutig streichelte.

Seine Stimme schwoll an, wurde so laut, bis sie schrie. Dann verstand auch sie es.

«Paradies, Paradies, Paradies!»

Pablo

Bild

bild: 3plus/bearbeitung watson

Inzwischen stritten sich die anderen Männer um die Zimmer ihres neuen Zuhauses. Sie rannten drauflos wie die Besessenen.

Und vielleicht waren sie auch wirklich besessen.

Cesare hatte sich dabei gar verletzt und humpelte nun durch das verwinkelte Haus. Wie in einem Labyrinth sei das hier, rief er noch, doch die Gänge waren leer und die Stimmen der anderen verstummt. Auch Zimmer schien es plötzlich keine mehr zu geben. Und während Cesare durch die nicht enden wollenden Korridore irrte, verlor er erst die Orientierung und dann die Zeit.

Sein Fuss tat so weh, dass er sich auf den Boden setzen musste. Er fasste dorthin, woher der Schmerz kam, als er aus dem Augenwinkel eine Hand am Ende des Ganges wahrnahm. Erst hing sie schlaff an einem blutverschmierten Arm herunter, dann aber erwachte sie zum Leben und begann ihm roboterhaft zuzuwinken. Seltsam ruckartig und schnell bewegte sich diese, genauso wie die ganze Kreatur, die nun um die Ecke kam. Cesare hob die Arme schützend über seinen Kopf und schaute weg.

Bild

Das letzte Bild von Cesare. Aufgenommen, bevor er für immer in der Villa verschwand. bild: 3plus/bearbeitung watson

Er hörte nur den Atem. Er ging langsam und keuchend.

Dann spürte Cesare, wie die knöchernen Finger durch sein Haar fuhren, und drückte sich mit aller Kraft gegen die Wand, an der er kauerte. Sie gab nach. Und er fand sich in einem Kinderzimmer wieder. Auf dem Bett spielten Zwillinge. Sie trugen blaue Kleidchen.

Und Äxte.

Bild

bild: 3plus/people.com/bearbeitung watson

Und während die anderen die Koffer ihrer Konkurrenten nur so zum Spass im Pool und im Ziehbrunnen versenkten, fand sich die Bachelorette plötzlich vor ihrem Spiegel wieder. In Unterwäsche.

Bild

bild. 3plus/bearbeitung watson

Was war geschehen?

Sofort untersuchte sie ihren Arm. Da war kein Kratzer. Kein Blut. Nichts. Hatte sie sich alles bloss eingebildet? Hatte sie geträumt?

Bild

bild: 3plus/bearbeitung watson

Ja, so musste es sein. Sie war ganz zerfahren. Das alles setzte ihr wohl mehr zu, als ihr lieb war. Schliesslich hatte sie die Reise ihres Lebens angetreten und würde ihr Herz bald an einen dieser Herren verschenken müssen. Für immer.

Sie fror, als sie den Puder-Pinsel ein letztes Mal über ihr Gesicht führte. Dann ging sie raus, in die Nacht der Rosen.

Bild

Mit Cesare verschwinden gleich auch Alain, Cristian und Silvio von der Bildfläche. Andrins Jacket hingegen bleibt. bild: 3plus/bearbeitung watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«I'm a creep!» History Porn Teil XXXV: Grusel in 22 Bildern

1 / 24
«I'm a creep!» History Porn Teil XXXV: Grusel in 22 Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Die Bachelorette» Folge 2 – Das watson-Viewing

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

«Lieber sterbe ich mit 50 Katzen, als nicht geliebt zu werden …»

Liebe Maria,

ohälätz, da scheint bei euch in der Tat der Wurm etwas gar fest drin zu sein. Fies ist ja, dass er genau dann in die Romandie zog, als sich die erste Verliebtheit wirklich gerade legte.

Das ist zum einen schon eine wichtige und grosse Wandlung in einer Beziehung. Und wenn dann auch noch ein Umzug weit weg ansteht, dann kann ich gut nachvollziehen, dass eine Liebe ins Wanken kommt.

Genau das ist vor allem deinem Freund passiert. Und hat deswegen dafür gesorgt, dass auch du den Boden …

Artikel lesen
Link zum Artikel