Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People jump into the Geneva Lake after having slipped on a water slide in front of the Swiss and French Alps mountains (Les Dents du Midi) as they enjoy the sunny and warm weather during the Summerslide Festival in Clarens near Montreux, Switzerland, Saturday, September 3, 2016.(KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Sommer im Herbst und die Alpen im Hintergrund. Bild: KEYSTONE

30 Grad in Genf! Wir lieben dich, September-Sommer!

In Genf kletterte das Thermometer am Donnerstag auf 30,1 Grad. In Nyon VD und Sitten VS wurde es über 29 Grad heiss. Im Flachland war es weit verbreitet über 25 Grad warm.



Doch wartete der September auch schon mit noch heisseren Tagen auf, wie MeteoNews am Donnerstag mitteilte. So wurden in Basel in der ersten Septemberhälfte auch schon fast 34 Grad gemessen. Der Rekord liegt aber ein paar Jahre zurück: Festgestellt wurde er am 6. September 1949. In Sitten wurden vor fünf Jahren 32,3 Grad gemessen.

Auch in Zürich tummeln sich noch immer die Badegäste am Letten. 

Und kitschige Sonnenuntergänge gibt es in rohen Mengen.

SRF Meteo hat noch einen heisseren Septembertag in der Statistik gefunden: Am 5. September 1906 – also vor 110 Jahren – kletterte das Quecksilber in Genf auf 35,0 Grad. Die Meteorologen relativieren den Rekord jedoch gleich wieder: Die damalige Messtechnik dürfte nicht so genau gewesen sein.

Als heissester Septembertag gilt gemäss den Fernseh-Meteorlogen der 14. September 1987, als in Visp VS 32,4 Grad gemessen wurden. Grund dafür war – wie aktuell – ein so genannter Hitzeimport: Das Azorenhoch über dem Mittelmeer schickte die Wärme in Spanien bis über die Alpen.

Für Touristen zeigt sich Zürich noch einmal von seiner sonnigsten Seite. 

Dennoch sind solche Hitzetage im September selten. Gemäss SRF Meteo sind solche Tage im Wallis und in Teilen der Nordwestschweiz alle fünf Jahre zu erwarten. Im Mittelland kommt dies ungefähr alle zehn Jahre vor.

Unproblematisch ist die Hitze nicht. Im Wallis gilt nach wie vor vielerorts grosse bis teilweise sehr grosse Waldbrandgefahr. Die Niederschläge vom Sonntag und Montag vermochten die Situation nur örtlich etwas zu beruhigen. (hot/aargauerzeitung.ch)

Ein von @greencrab1 gepostetes Foto am

Das war der Sommer 2016

Sommer-Geschichten

Ups! Diese Bräunungs-Fails solltest du diesen Sommer besser vermeiden

Link zum Artikel

Schönes Wetter draussen und du musst arbeiten? Diese Pool-Fails zeigen dir, dass du jetzt gar nicht in die Badi WILLST

Link zum Artikel

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Link zum Artikel

Die aktuellsten Meldungen aus dem Sommerloch: Rabeneltern lassen Baby alleine (um Pokémon Go zu spielen)

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Zahlen zeigen: So gross sind die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau wirklich

Die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau werden auch durch die neusten Zahlen belegt. Während die Differenz teilweise erklärbar ist, sind 45,4% der Lohnunterschiede unerklärt. Diese Grafiken zeigen, wo das Gefälle am grössten ist.

Das Bundesamt für Statistik hat heute die «Analyse der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern anhand der Schweizerischen Lohnstrukturerhebung (LSE) 2018» herausgegeben.

Die Unterschiede sind weiterhin enorm. So waren 2018 in der Gesamtwirtschaft 60,9% der Arbeitnehmenden, deren monatlicher Lohn für eine Vollzeitstelle unter 4000 Franken liegt, Frauen. Umgekehrt waren die Arbeitnehmenden im obersten Segment der Lohnpyramide mit einem Lohn von mehr als 16'000 Franken zu 81,2% Männer.

Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel