DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerich, 14.06.2015, an einem Abstimmungssonntag steht Mario Fehr (Regierungsrat Stadt Zuerich und Vizepraesident und Sicherheitsdirektor) fuer den Fotografen Portrait (Gonzalo Garcia/EQ Images) (Gonzalo Garcia/EQ Images)

Der Zürcher Regierungsrat und Sicherheitsdirektor Mario Fehr hat den Kauf der gehackten Software bewilligt.  Bild: Gonzalo Garcia

Ich habe heute leider keine Wanze für dich: Kapo Zürich führte Trojaner-Casting durch – und bezahlte am Ende für die Spähsoftware fast das Doppelte 

Noch einmal werden Details aus der Hacker-Affäre um die Kantonspolizei Zürich bekannt: Offenbar wurden mehrere Firmen eingeladen, ihre Spähsoftware vorzustellen. Und: Die Kapo hat am Ende fast das Doppelte bezahlt.



Die Affäre um die Zürcher Kantonspolizei und ihre Spionagesoftware ist komplexer als bisher angenommen. Wie die «Schweiz am Sonntag» gestützt auf ein gehacktes Dokument der Trojaner-Firma Hacking Team berichtet, lud die Kantonspolizei Zürich Ende 2013 insgesamt vier Unternehmen (inklusive Hacking Team) ein, ihre Trojaner-Software vorzustellen. 

Diese Trojaner-Präsentationen fanden laut der Aktennotiz von Hacking Team Ende Oktober und Anfang November 2013 in Zürich statt. In den Augen von Hacking Team war Gamma Sales der Hauptrivale im Rennen um die Gunst der Zürcher. 

Hoher Preis und gelangweilter Staatsanwalt

Dem Protokoll ist auch zu entnehmen, dass Hacking Team den Zürchern die Software zunächst zum Preis von 250‘000 Franken anbot. Warum die Zürcher letztlich fast das Doppelte zahlten, ist unklar. Die Zürcher Sicherheitsdirektion wollte gegenüber der Zeitung keine Stellung nehmen. 

Aus dem Protokoll geht auch hervor, dass nicht nur Kantonspolizisten, sondern auch ein Vertreter der Zürcher Staatsanwaltschaft an der Präsentation des Hacking Team-Trojaners teilnahm. Er habe aber gelangweilt gewirkt. Zudem geht aus dem Papier hervor, dass die Zürcher Kantonspolizei bereits früher einen Trojaner einsetzte, aber dabei «erwischt» wurde: Die Rede ist von einem Trojaner der deutschen Firma Digitask.

Strikte Exportregeln 

Trojaner-Händler Gamma Sales, der seine Ware den Zürchern anbot, hat seine Büroräumlichkeiten bei Bern inzwischen aufgegeben. Die Firma verlässt die Schweiz. Grund ist nicht nur der gescheiterte Verkauf der Software an den Kanton Zürich, sondern vor allem die restriktive Bewilligungspraxis für Trojaner-Exportgesuche beim Bund

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) verweigerte der Firma kürzlich eine ganze Reihe von Exportbewilligungen für Spähsoftware in alle Welt. Die Rede ist von rund einem Dutzend Gesuchen. Das Seco lehnt solche Gesuche ab, wenn die Software für Repression eingesetzt werden könnte. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel