Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arena vom 17.5.2019
Das EU-Puzzle
Moderator Sandro Brotz 

Copyright: SRF/Oscar Alessio

Arena-Moderator Brotz macht klar: Er diskutiere nicht darüber, ob der Klimawandel existiere. (Bild 2019) srf/oscar alessio

Die finale Aufstellung der SRF-Arena: Köppel gibt Klimajugend eine «Carte Blanche»

Die Bewegung, die den Bundesplatz besetzte, wolle nicht mit «Klimaleugner» Roger Köppel diskutieren. Nun gibt Moderator Brotz die neue Aufstellung bekannt.



Am Freitagabend diskutieren die Gäste der SRF-Arena über die Besetzung des Bundesplatzes durch Klimaschützer. Der Titel der Sendung lautet: «Heiligt der grüne Zweck die Mittel?». Nachdem Hanna Fischer von der Klimajugend «Rise up for Change» aus einer Zusage eine Absage machte, ist nun ihr Ersatz bekannt.

Nun hat Sandro Brotz über Twitter die finale Aufstellung für die morgige SRF-Arena bekanntgegeben. Teilnehmen und gegeneinander bzw. miteinander argumentieren werden folgende Personen:

Roger Köppel antwortet auf Hanna Fischers Absage, die stellvertretend für das Klima-Projekt «Rise up for Change» an der Arena-Sendung teilgenommen hätte, mit einer Carte Blanche in der Weltwoche: Sie dürfe einen Beitrag (Freihand) im Magazin publizieren.

In dem Beitrag soll Fischer schreiben, welche Forderungen «Rise up for Change» an die Politik stellt und wie die Bewegung zur Kritik an der nicht bewilligten Demonstration auf dem Bundehausplatz steht.

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Klima-Camp: Polizei räumt Bundesplatz

Klimaaktivisten sind weg – Bundesplatz ist geräumt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Klimaforscher zur Corona-Krise: «Es braucht einen fundamentalen Umbau der Infrastruktur»

Kurzfristig war das Pandemie-Jahr für das Klima ein Segen: Um sieben Prozent gingen die CO2-Emissionen weltweit zurück. Doch wie sieht es langfristig aus? Ein Gespräch mit Klimaforscher Martin Grosjean.

Durch die Corona-Krise sanken die CO2-Emissionen im Jahr 2020 global um sieben Prozent. Es wurde deutlich weniger geflogen, weniger produziert, weniger gependelt. Das sind eigentlich keine schlechten Entwicklungen. Doch bringen die auch langfristig etwas?

Im vergangenen März haben wir mit dem Direktor am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Uni Bern, Martin Grosjean, über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Klima gesprochen. Grosjean ging damals davon aus, dass, je länger die Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel