Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Reine Tötungslust»: Mörder von Ganterschwil SG muss 19 Jahre ins Gefängnis



Am Mittwoch (09.09.2015), kurz nach 13:20 Uhr, ist im Lochermoos ein Mann im freien Feld erschossen worden. Die Täterschaft ist auf der Flucht. Eine Grossfahndung verschiedener Polizeikorps brachte bis jetzt keine Ergebnisse. Gemäss jetzigen Erkenntnissen war die männliche Person zu Fuss in Begleitung einer Frau unterwegs. Auf einer Kiesstrasse traf er auf die Täterschaft und wurde von dieser erschossen. Die Polizei sucht im Moment zwei Männer. Diese sind mit einem Auto in unbekannte Richtung geflüchtet. Sowohl über das Opfer, wie auch über die Täterschaft und den Tathergang kann die Kantonspolizei St.Gallen aufgrund laufender Ermittlungen und Fahndungen keine weiteren Angaben machen. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eröffnet.

Der Tatort in Ganterschwil Bild: Kapo sg

Das Kreisgericht Toggenburg hat einen 34-jährigen Mazedonier wegen Mordes und anderer Delikte zu einer Freiheitsstrafe von 19 Jahren verurteilt. Der Mann hatte im Herbst 2015 in Ganterschwil im Toggenburg einen Mann auf offenem Feld erschossen.

Das Gericht folgte in seinem am Montag bekanntgegebenen Urteil weitgehend den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Ein mitangeklagter 55-jähriger Kollege des Haupttäters wurde wegen Gehilfenschaft zu vorsätzlicher Tötung und weiteren Delikten zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Zudem erhält er eine bedingte Geldstrafe.

Die beiden Verurteilten wurden verpflichtet, der Lebenspartnerin des Opfers eine Genugtuung von 40'000 Franken sowie rund 12'000 Franken Schadenersatz zu zahlen. Die Tatwaffe, eine Armeepistole, wird eingezogen und der Militärverwaltung übergeben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Verteidiger des Haupttäters hatte die Einstellung des Verfahrens oder einen Freispruch verlangt. Der Prozess vor Kreisgericht Toggenburg fand vorletzte Woche aus Sicherheitsgründen und unter Polizeischutz im St. Galler Kantonsgericht statt. Der Hauptangeklagte verweigerte jede Aussage.

An der zweitägigen Verhandlung verlangte sein Verteidiger eine Einstellung des Verfahrens oder einen Freispruch samt Genugtuung von einer halben Million Franken. Er argumentierte, sein Mandant sei von der ersten Pflichtverteidigerin mangelhaft verteidigt worden, entlastende Beweisaufnahmen seien nicht erfolgt und das Verfahren habe viel zu lange gedauert.

Staatsanwalt: «Reine Tötungslust»

Für den Staatsanwalt war die Schuld des Mannes erwiesen. Es habe sich um eine eigentliche Hinrichtung «aus reiner Tötungslust» gehandelt. Die Anklage berief sich auf die Schilderungen von Zeugen, auf die Ergebnisse der Spurensuche, aber auch auf Aussagen des Mazedoniers nach der Tat. Vor Gericht verlangte der Staatsanwalt wegen Mordes und anderer Delikte eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren.

Der Beschuldigte hatte die Tat in der Untersuchung bestritten. Ein Kollege, der ihn zum Tatort fuhr und ihm auch die Schusswaffe überlassen hatte, sollte wegen Gehilfenschaft zu einer vorsätzlichen Tötung eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren erhalten.

Auslöser für die Tat war laut Anklage die gescheiterte Beziehung des 34-jährigen Mazedoniers zu einer Frau, bei der er vorübergehend in Ganterschwil wohnte. Die Frau entschied sich aber für einen 36-jährigen Slowaken, der wegen Einbrüchen zeitweise in Haft sass. Wenige Tage, nachdem dieser Mann zurückgekehrt war, kam es zur Tat.

Neun Schüsse und Messerstich

Der Staatsanwalt schilderte an der Verhandlung, wie sich der Mazedonier von einem Kollegen nach Ganterschwil fahren liess. Auf einem Feldweg sei er auf die Frau und den Slowaken getroffen. Er habe neun Schüsse auf den Nebenbuhler abgefeuert.

Weil er geglaubt habe, das Opfer lebe noch, habe er sich im Auto ein Messer geholt und es dem Mann in die Brust gestossen. Danach seien er und sein Gehilfe davongefahren und am gleichen Abend in einem Bordell am Bodensee gelandet. Wenige Stunden später wurden die beiden verhaftet. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die Länder mit den höchsten Mordraten

Südafrika: Täglich werden drei Frauen vom Partner getötet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 8 Punkte zeigen die aktuelle Lage der Schweiz in der Coronakrise

Auch wenn die Kurve der Neuinfektionen in der Schweiz abflacht. Die Positivitätsrate bleibt schwindelerregend hoch und die Hospitalisationen und Todesfälle gehen nach oben. Um die Situation genauer darzustellen, schauen wir auf verschiedene Statistiken rund um das Coronavirus in der Schweiz.

Fallzahlen, Testvolumen, Positivitätsrate, Hospitalisationen, Todesfälle – es gibt einige Statistiken, welche zusammen ein Bild von der Corona-Krise ergeben. Stefan Kuster, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG), erklärte vor zwei Wochen wieder, dass es sich nicht lohne, die Fallzahlen mit jenen im März/April zu vergleichen, weil damals viel weniger getestet wurde.

Wir blicken darum auf acht verschiedene Faktoren, welche ein gesamtheitlicheres Bild der …

Artikel lesen
Link zum Artikel