DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Susanne Hartmann (CVP) neu in der St. Galler Regierung



Die Wiler Stadtpräsidentin Susanne Hartmann (CVP) wird neue St. Galler Regierungsrätin. Sie schaffte neben den vier Bisherigen im ersten Wahlgang den Sprung in die Exekutive.

Bruno Damann (CVP, bisher) erreichte 68'766 Stimmen, Marc Mächler (FDP, bisher) 67'316, Fredy Fässler (SP, bisher) 65'242, Stefan Kölliker (SVP, bisher) 65'077 Stimmen, und Susanne Hartmann (CVP, neu) 57'464 Stimmen. Alle anderen Kandidierenden haben das absolute Mehr von 53'945 Stimmen verpasst und müssen am 19. April in den zweiten Wahlgang.

Die neu gewaehlte Regierungsraetin Susanne Hartmann (CVP), wird von Regierungsrat Stefan Koelliker (SVP, bisher), begruesst, bei den Wahlen im Kanton St. Gallen, am Sonntag, 8. Maerz 2020, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Im ersten Wahlgang gewählt: Die Wiler Stadtpräsidentin Susanne Hartmann. Bild: KEYSTONE

Die St. Galler Regierungsratswahlen funktionieren nach eigenen Gesetzen: Die CVP, die sowohl 2012 als auch 2016 bei den Kantonsratswahlen zu den Verlieren gehört hatte, konnte ihren zweiten Sitz im Regierungsrat 2016 problemlos halten.

Zweiter Wahlgang muss entscheiden

Das ist auch 2020 der Fall: Die CVP schickte als Ersatz für den in den Ständerat gewählten Benedikt Würth die Wiler Stadtpräsidentin Susanne Hartmann ins Rennen. Die 49-jährige Juristin distanzierte am Wahlsonntag ihre Konkurrenz von Beginn weg. Nach Auszählung aller 77 Gemeinden lag sie weiterhin auf dem fünften Platz. Michael Götte (SVP) folgte mit 48'927 Stimmen. Der Gemeindepräsident von Tübach trat nach 2012 bereits zum zweiten Mal bei den Regierungsratswahlen an.

Die FDP wollte Martin Klötis Sitz mit Kantonsrat Beat Tinner (Azmoos) verteidigen. Für die SP sollte Kantonsrätin Laura Bucher (St. Margrethen) den Sitz von Heidi Hanselmann halten. Auch Beat Tinner (FDP) 47'430 Stimmen und Laura Bucher (SP) 46'904 Stimmen, müssen in den zweiten Wahlgang.

Rahel Würmli (Grüne), ehemalige Stadträtin von Rapperswil-Jona, gelang mit 40'980 Stimmen ein gutes Resultat. Abgeschlagen ist Zlatan Subasic (Parteifrei SG) mit 12'898 Stimmen. Vereinzelte erhielten 11'366 Stimmen. Die Stimmbeteiligung betrug 34.43 Prozent. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jodel gibt Politiker neue Berufe – und das Resultat ist 😂

Personenfreizügigkeit erklärt, dass sie ein Schüler versteht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Parteipräsidenten wollen das Grenzregime verschärfen – das musst du dazu wissen

Die Parteipräsidenten der Regierungsparteien plus Grüne und Grünliberale fordern eine Verschärfung des Grenzregimes. Sie haben dem Bundesrat einen Brief mit ihren Forderungen überbracht.

Die Grenzen blieben während der zweiten Welle mehrheitlich offen – die Risikoliste beinhaltet derzeit einige Länder. Abgesehen von Hotspots sind auch Länder drauf, die als Ursprungsort einer Mutation gelten. Das soll sich nun aber ändern, wenn es nach den Parteipräsidenten der grossen Parteien geht. Das geht aus einem Brief hervor, der der Sonntagszeitung vorliegt. Wir haben das wichtigste zusammengefasst:

Die Verfasser des Briefes sind nicht irgendwelche Provinzpolitiker, sondern die …

Artikel lesen
Link zum Artikel