Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann in Ganterschwil erschossen – Anklage fordert 20 Jahre Haft



Am Mittwoch (09.09.2015), kurz nach 13:20 Uhr, ist im Lochermoos ein Mann im freien Feld erschossen worden. Die Täterschaft ist auf der Flucht. Eine Grossfahndung verschiedener Polizeikorps brachte bis jetzt keine Ergebnisse. Gemäss jetzigen Erkenntnissen war die männliche Person zu Fuss in Begleitung einer Frau unterwegs. Auf einer Kiesstrasse traf er auf die Täterschaft und wurde von dieser erschossen. Die Polizei sucht im Moment zwei Männer. Diese sind mit einem Auto in unbekannte Richtung geflüchtet. Sowohl über das Opfer, wie auch über die Täterschaft und den Tathergang kann die Kantonspolizei St.Gallen aufgrund laufender Ermittlungen und Fahndungen keine weiteren Angaben machen. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eröffnet.

Bild: Keystone

Ein 34-jähriger Mazedonier soll im Herbst 2015 in Ganterschwil einen Mann erschossen haben. Dabei benutzte er die Pistole eine 55-jährigen Schweizers. Die beiden stehen am Dienstag in St. Gallen vor Gericht. Die Anklage fordert für den Schützen eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren wegen Mordes.

Für den Gehilfen beantragt die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren. Dem Haupttäter werden noch weitere Straftaten vorgeworfen, etwa ein Raubversuch und ein zwielichtiger Diamantenhandel. Die Verhandlung des Kreisgerichts Toggenburg findet aus Sicherheitsgründen in St. Gallen statt.

Der Hauptangeklagte, arbeitslos und nach einer gescheiterten Ehe ohne Aufenthaltsbewilligung, hatte vor der Tat während einiger Monate eine Beziehung mit der Frau des Opfers. Als diese sich von ihm trennte und zu ihrem früheren Lebenspartner zurückkehrte, beschloss er, den 36-jährigen Slowaken umzubringen.

Tat mit Ansage

Laut Anklage kündigte er das Tötungsdelikt mehreren Personen gegenüber an. Von einem heute 55-jährigen Schweizer erhielt er einige Tage vor der Tat, Mitte September 2015, dessen ehemalige Dienstwaffe, eine Pistole der Marke SIG samt Munition. Der Gehilfe chauffierte den Mazedonier zudem mit dem Auto.

Zur Tat kam es in der Nähe des Wohnorts des Opfers. Der 36-jährige Mann hatte eine Freiheitsstrafe abgesessen, wurde vorzeitig entlassen und kehrte zu seiner Partnerin nach Ganterschwil zurück. Dort traf der Täter das Opfer zusammen mit seiner Frau zu Fuss auf einem Feldweg an.

Der Täter feuerte neun Schüsse aus der Pistole ab, von denen zwei den Mann tödlich trafen. Danach holte er noch ein Messer aus seinem Auto und stach es dem schwerverletzten Opfer in die Brust. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 8 Punkte zeigen die aktuelle Lage der Schweiz in der Coronakrise

Auch wenn die Kurve der Neuinfektionen in der Schweiz abflacht. Die Positivitätsrate bleibt schwindelerregend hoch und die Hospitalisationen und Todesfälle gehen nach oben. Um die Situation genauer darzustellen, schauen wir auf verschiedene Statistiken rund um das Coronavirus in der Schweiz.

Fallzahlen, Testvolumen, Positivitätsrate, Hospitalisationen, Todesfälle – es gibt einige Statistiken, welche zusammen ein Bild von der Corona-Krise ergeben. Stefan Kuster, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG), erklärte vor zwei Wochen wieder, dass es sich nicht lohne, die Fallzahlen mit jenen im März/April zu vergleichen, weil damals viel weniger getestet wurde.

Wir blicken darum auf acht verschiedene Faktoren, welche ein gesamtheitlicheres Bild der …

Artikel lesen
Link zum Artikel