DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sicht auf das Kommissionszimmer 3 im Bundeshaus, am Donnerstag, 1. September 2016, in Bern. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrates SPK-N beraet sich hier ueber die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative MEI.(KEYSTONE/Peter Schneider)

Am Donnerstag wurde das Geschäft zur «Ehe für alle» in der Rechtskommission diskutiert. Bild: KEYSTONE

Ständeräte sagen heute, was sie von der «Ehe für alle» halten – das sind die Szenarien

Wie geht es weiter mit der «Ehe für alle»? Heute geben die Ständeräte der Rechtskommission bekannt, wie sie sich entscheiden.



Die queere Gemeinschaft der Schweiz wartet gespannt darauf, was heute aus dem Bundeshaus kommuniziert wird. Die Rechtskommission des Ständerats wird am Freitagmorgen kommunizieren, wie sie zur «Ehe für alle» steht.

Die Rechtskommission tat sich bislang schwer mit einem Entscheid: Im August hiess es, dass sich die Politikerinnen und Politiker uneinig darüber seien, ob es für die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare eine Verfassungsänderung brauche. Die GLP, die hinter dem Vorstoss steht, will die «Ehe für alle» ohne zwingende Volksabstimmung durchboxen.

Die Frage ist nicht nur hochpolitisch, sondern auch juristisch ein Zankapfel. Unbestritten ist, dass das Bundesparlament die Öffnung der Ehe mit einer Gesetzesänderung einführen darf. Uneinig ist man sich aber bei der Frage, ob die beiden Forderungen der GLP verfassungskonform ist. Auf dem Tisch steht nämlich nicht nur die «Ehe für alle», sondern auch die Öffnung der Samenspende für lesbische Paare.

Was sind die Szenarien?

Die Ständerätinnen und Ständeräte haben am Donnerstag die verschiedenen Meinungen diskutiert. Angefragte Kommissionsmitglieder wollten gestützt auf das Kommissionsgeheimnis nicht sagen, in welche Richtung es gehen könnte. Möglich sind aber folgende Szenarien:

Diese Ständeräte sitzen in der Rechtskommission

1 / 15
Mitglieder der Ständerats-Rechtskommission (Stand 11.2020)
quelle: sda / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und was ist mit dem «Geheimgutachten»?

In der Kommission wurden mehrere Juristinnen und Juristen angehört. Intern kursierte gar ein Dokument, das vom «Blick» als «Geheimgutachten» bezeichnet wurde, mit dem angeblich rechtskonservative Kreise die «Ehe für alle» torpedieren wollen. Verfasst wurde es laut dem Zeitungsbericht von der Zürcher Rechtswissenschaftlerin Isabelle Häner, die in verwaltungsrechtlichen Fragen eine hoch anerkannte Juristin ist.

In ihrem Gutachten soll sie sich dafür ausgesprochen haben, dass es für die «Ehe für alle» eine Verfassungsänderung und damit eine Volksabstimmung braucht. Bestätigt wurde das aber bislang nicht. Das Gutachten wird noch geheim gehalten, was an die Taktik von rechtskonservativen Kreisen aus dem Jahr 2019 erinnert: Sie nutzten bereits bei der Abstimmung über die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm ein Gutachten von Häner, um für die eigenen Argumente zu werben. Dieses wurde auch zunächst geheim gehalten, später kam jedoch heraus, dass Häner den Rechtskonservativen «in zentralen Punkten» widersprach, so der «Blick».

Befürwortest du die «Ehe für alle»?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe

1 / 20
Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So argumentierte Funiciello für die «Ehe für alle»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Turn-Star Ariella Kaeslin outet sich: «Sonst werde ich nie in Freiheit leben können»

Ariella Kaeslin gehörte als Kunstturnerin zur Weltklasse. Die Luzernerin wurde Europameisterin und gewann an ihrem Paradegerät Sprung eine WM-Medaille. 2011 trat sie 23-jährig zurück, doch eine Person des öffentlichen Lebens blieb sie.

Im «Magazin», das morgen erscheint, gewährt Kaeslin Einblicke in ihr Liebesleben. Sie sagt, sie habe genug davon, sich in der Öffentlichkeit zu verstecken und zu verstellen.

«Ich fand Frauen schon immer attraktiv», verriet Kaeslin dem Reporter Christof Gertsch, …

Artikel lesen
Link zum Artikel