Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ständerat diskutiert über Pestizideinsatz und Trinkwasserschutz



Der Ständerat diskutiert am Montag über Pflanzenschutz in der Landwirtschaft. Er behandelt einen eigenen Gesetzesentwurf für die Senkung der mit Pestiziden verbundenen Risiken. Danach befindet er über die Pestizidverbots- und die Trinkwasser-Initiative.

Ausgearbeitet hat den Gesetzesentwurf die Wirtschaftskommission (WAK) der kleinen Kammer. Er ist zwar formell kein Gegenvorschlag zu den Initiativen. Die WAK will damit aber die Kernanliegen der beiden Volksbegehren erfüllen. Der Bundesrat begrüsst die Stossrichtung.

Eigener Gesetzesentwurf

Der Gesetzesentwurf orientiert sich am Aktionsplan Pflanzenschutzmittel des Bundesrats und an dessen Fahrplan zur Risikoreduktion. Zudem hat die WAK nachträglich Bestimmungen aufgenommen, die in der von ihr sistierten Agrarpolitik ab 2022 (AP22+) enthalten sind, nämlich das «Massnahmenpaket Trinkwasser».

Der Ständerat wird diesen Gesetzesentwurf, den seine WAK mit einer parlamentarischen Initiative angestossen hat, am Montag als erstes Geschäft beraten. Danach wird er über die zwei Volksinitiativen beraten, die mehr Ökologie in der Landwirtschaft verlangen.

Zu den Initiativen «für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» sowie «für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung - Keine Subventionen für den Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotika-Einsatz» empfiehlt die WAK-Mehrheit dem Rat ein Nein. Eine Minderheit will die Initiativen annehmen.

Der Bundesrat empfiehlt ebenfalls ein Nein zu den Initiativen. Der Nationalrat sagte zur Trinkwasser-Initiative mit 130 zu 58 Stimmen Nein, zur Pestizidverbots-Initiative mit 131 zu 54 Stimmen. Er lehnte es ab, einen indirekten Gegenvorschlag zu formulieren, und zwei direkte Gegenvorschläge wurden ebenso verworfen.

Zwei Volksinitiativen

Die Pestizidverbots-Initiative fordert ein Verbot synthetischer Pestizide in der landwirtschaftlichen Produktion, in der Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und in der Boden- und Landschaftspflege. Verboten werden soll auch der Import von Lebensmitteln, die mit synthetischen Pestiziden hergestellt wurden oder die solche enthalten.

Die Trinkwasser-Initiative verlangt, dass nur noch Bauern Direktzahlungen erhalten, die auf Pestizide, vorbeugend oder systematisch verabreichte Antibiotika und zugekauftes Futter verzichten. Auch die landwirtschaftliche Forschung, Beratung und Ausbildung soll nur unter diesen Bedingungen Geld vom Bund erhalten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel