Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une voiture passe devant la nouvelle installation de controle de vitesse par troncon (CVT) sur l'autoroute A9 ce vendredi 27 mai 2011 entre Aigle et Bex. Contrairement aux radars habituels, les installations de controle de vitesse par troncon ne determinent pas la vitesse en un seul point, mais etablissent une moyenne de celle-ci sur un troncon donne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Blitzkasten auf der Autobahn A9 zwischen Aigle und Bex (27.05.2011). Bild: KEYSTONE

Nach Raserfall im Aargau

Hoffnung für deutschen Strassenrowdy: Definitiv abgeben müssen Raser ihre Autos in der Schweiz nur selten



Der Fall eines deutschen Rasers, den die Aargauer Polizei am vergangenen Wochenende mit 215 km/h auf der A1 erwischt hat, schlägt in Deutschland hohe Wellen: Der 59-Jährige muss seinen Mercedes abgeben, der Kanton Aargau will ihn verkaufen, der Erlös wandert in die Staatskasse.

Tatsächlich gelten seit 2013 die strengen Bestimmungen von Via sicura, wonach Strassenrowdys ihr Liebstes weggenommen wird. «Die Polizei stellte das Fahrzeug sicher», heisst es jeweils in den Kurzmeldungen.

Zur Begriffsklärung: Erwischt die Polizei einen Raser (siehe Infobox), muss sie das Fahrzeug sicherstellen. Die Staatsanwaltschaft kann es im Anschluss für die Dauer des Verfahrens beschlagnahmen. Der Richter entscheidet schliesslich, ob es defintiv eingezogen wird. Wenn ja, wird es verwertet, also verkauft. Zu diesem letzten Schritt kommt es allerdings nur selten. Wo liegt das Problem?

Was ist ein Raser?

30er-Zone: mind. 40 km/h zu schnell
Innerorts: mind. 50 km/h zu schnell
Ausserorts: mind. 60 km/h zu schnell
Autobahn: mind. 80 km/h zu schnell

Wer bei den Kantonen nachfragt, bekommt überall Ähnliches zu hören: Führt die massiv überhöhte Geschwindigkeit zu Unfällen, resultiert daraus oft ein Totalschaden. Das Fahrzeug ist dann nichts mehr wert, entsprechend aussichtslos wäre eine Verwertung. Die Verschrottung würde dem Staat sogar noch Kosten verursachen.

HANDOUT - Ein 24-jaehriger Schweizer raste am Donnerstagabend, 21. Jul. 2011, mit einem gemieteten Lamborghini und mit der Freundin auf dem Beifahrersitz bei Bubendorf BL in eine Leitplanke. Der Sachschaden belaeuft sich auf rund 50 000 Franken. Diesen Tag duerfte der junge Mann nicht so schnell vergessen, auch wenn er und seine Begleiterin unverletzt blieben. Fuer 1600 Franken hatte er sich fuer einen Tag einen Lamborghini Gallardo geleistet, dessen Neuwert die Polizei in einer Medienmitteilung vom Freitag mit 250 000 Franken angibt. Auf der nassen Hauptstrasse ausgangs Bubendorf BL in Fahrtrichtung Ziefen BL brachte der Lenker den 400 bis 500 PS starken Luxussportwagen auf Touren. Bei ueberhoehter Geschwindigkeit verlor er aber die Kontrolle ueber das Fahrzeug, das schliesslich in eine Leitplanke prallte. Drogen oder Alkohol waren laut Polizeisprecher Meinrad Stoecklin nicht im Spiel. Trotzdem wird der Ausflug den jungen Mann teuer zu stehen kommen. Neben der Miete muss er fuer den Selbstbehalt von rund 2000 Franken aufkommen. (POLIZEI BASEL-LANDSCHAFT) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Unfall mit einem gemieteten Lamborghini in Bubendorf BL (21.07.2011). Bild: POLIZEI BASEL-LANDSCHAFT

Wird der Raser lediglich geblitzt, stellt sich offenbar in vielen Fällen heraus, dass ihm das Fahrzeug gar nicht gehört. Es wurde von einem Bekannten ausgeliehen, von einer Garage gemietet oder es ist geleast, dann gehört es der Bank. Unter diesen Umständen wird das Fahrzeug in der Regel nicht eingezogen.

In Zahlen ausgedrückt: Die Zürcher Justiz hat seit Inkrafttreten von Via sicura kein einziges Fahrzeug eingezogen. Nach Abzug aller Totalschäden und Fremdfahrzeuge bleiben noch die Ersttäter: «Einem Ersttäter das Fahrzeug wegzunehmen, ist aus unserer Sicht nicht möglich, weil der neue Artikel 90a im Strassenverkehrsgesetz  verlangt, dass die Einziehung nötig ist, um den Täter von weiteren groben Verkehrsregelverletzungen abzuhalten», erklärt der Zürcher Staatsanwalt und Leiter des Fachbereichs Verkehr, Jürg Boll. Bei einem Ersttäter sei die Gefährdungsprognose in der Regel günstig, sofern keine gegenteiligen Anhaltspunkte vorhanden sind.

«Einem Ersttäter das Fahrzeug wegzunehmen, ist aus unserer Sicht nicht möglich»

Jürg Boll, Staatsanwalt Zürich

Ist der Fahrzeugverlust, angedacht als scharfe Waffe gegen Raser, in Wirklichkeit ein Papiertiger? «Die Einziehungsfälle werden kommen», prophezeit der Zürcher Staatsanwalt .

Animiertes GIF GIF abspielen

gif via reddit

Etwas strenger verfährt offenbar der Kanton Aargau. Dort kamen laut Angaben der Staatsanwaltschaft seit 2013 insgesamt 44 Raserfälle vor Gericht. Daraus resultierten fünf eingezogene Fahrzeuge, die vom Verwertungsbüro Basel-Land im Auftrag des Kantons Aargau verkauft wurden.

«Generell lässt sich sagen, dass die Aargauer Gerichte bis jetzt nur selten eine Einziehung / Verwertung von Fahrzeugen angeordnet haben», bestätigt Nicole Payllier, Leiterin Kommunikation der Gerichte Kanton Aargau. Eine Praxis hinsichtlich Ersttäter bestehe aufgrund der wenigen Fälle noch nicht.

Immerhin hat das Bundesgericht den kantonalen Behörden kürzlich ein zusätzliches Instrument gegen Raser in die Hand gegeben. Es bestätigte im Juni ein Urteil der St. Galler Justiz, die ein geleastes Motorrad eines Rasers eingezogen hatte. Fremdbesitz verhindert den Einzug demnach nicht automatisch. Entscheidend ist vielmehr die Frage, ob von dem Lenker ein Risiko ausgeht und ihm weiterhin ein Fahrzeug zur Verfügung steht, um erneut grobe Straftaten zu begehen.

Finden Sie, die Gerichte sollten öfter Raserfahrzeuge einziehen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Referendum steht: Verschärftes Anti-Terror-Gesetz kommt vors Volk

Das PMT-Gesetz kommt vors Volk. Das Komitee hinter dem Referendum meldet am Montag, dass es die notwendigen 50'000 Unterschriften gesammelt hat.

Das sogenannte Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) dürfte vors Volk kommen. Das Referendumskomitee meldete am Montag kurz nach Mitternacht auf Twitter, dass es die benötigten 50'000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gesammelt hat.

Das Gesetz – gelegentlich auch als «Anti-Terror-Gesetz» bezeichnet – wurde Ende September von National- und Ständerat beschlossen. Es sieht einen Katalog an neuen Mitteln vor, mit denen die Schweizer Behörden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel