Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Osterreiseverkehr staut sich vor dem Gotthard-Tunnel zwischen Goeschenen und Erstfeld bei Wassen auf der A2 in Richtung Sueden auf mehrere Kilometer Laenge, am Freitag, 30. Maerz 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler) 

Easter holiday traffic queues up at the motorway A2 direction south in front of the Gotthard tunnel between Goeschenen and Erstfeld near Wassen, Switzerland, on Friday, 30 March 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Am Mittag ist Geduld gefragt: Der Verkehr am Karfreitag vor dem Gotthard-Tunnel. Bild: KEYSTONE

Am Gotthard ist nicht «Car-Frei»-Tag: 9 Kilometer Stau vor dem Nordportal



Der Weg in den Süden ist wie jedes Jahr zur Osterzeit mühevoll. Am Karfreitag gegen Mittag standen die Fahrzeuge vor dem Gotthardtunnel auf neun Kilometern. Das ist aber weniger als in früheren Jahren.

Letztes Jahr war die stehende Autokolonne vor dem Nordportal mit einer Länge von 14 Kilometern wesentlich länger gewesen. Statt der damals zwei Stunden und 30 Minuten betrug die längste Wartezeit am Freitagmittag etwa anderthalb Stunden, wie der Verkehrsdienst TCS schreibt. Auch vor dem Grenzübergang bei Chiasso gab es Wartezeiten.

Am Nachmittag nahm die Staulänge kontinuierlich ab. Um 18 Uhr mussten sich die Reisenden vor dem Nordportal mit zwei Kilometer Stau dann nur noch 20 Minuten gedulden.

Die ersten Fahrzeuge hatten sich bereits am Mittwochmittag begonnen zu stauen. Viasuisse empfiehlt als Alternativroute die San-Bernardino-Route auf der A13. Aber auch dort mussten die Reisenden mit viel Verkehr rechnen. Dazu kam noch der Schnee: Viasuisse meldete zwischen Bellinzona und San Bernardino in beide Richtungen eine schneebedeckte Fahrbahn.

Viel Geduld gefragt war auf der A13 bereits am Donnerstagabend. Wegen eines Fahrzeugbrandes musste die Strasse für rund eine Stunde gesperrt werden. Der Verkehr staute sich zeitweise zehn Kilometer bis nach Chur zurück, wie die Kantonspolizei Graubünden in einer Mitteilung vom Freitag schreibt.

Saida Keller Messahli

Der brennende Kleinbus auf der A13.

Südlich vom Gotthard stauten sich die Autos am Freitagmittag auf einer Strecke von einem Kilometer. Dieser löste sich im Laufe des Nachmittags auf. Die A2 war am Vormittag ausserdem zwischen Wassen UR und Amsteg UR wegen eines Unfalls vorübergehend gesperrt. Der Verkehr wurde über die Kantonsstrasse umgeleitet. (sda)

Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Massentest-Musterschülerin Graubünden prescht voran – während die anderen Kantone trödeln

Während viele Kantone erst ihre Testkonzepte ausarbeiten, testet man im Bündnerland seit Anfang Februar bereits massenhaft Menschen auf das Coronavirus. Martin Bühler, Chef des kantonalen Führungsstabs, über die Hintergründe.

Würde man die ganze Schweizer Bevölkerung einmal pro Woche auf das Coronavirus testen, dann sänke nicht nur der R-Wert auf unter 1, sondern auch die Anzahl Infektionszahlen ginge insgesamt zurück. Zu diesem Schluss kamen die beiden ETH-Professoren Patrick Jenny und Dietrich Hardt, wie die «Rundschau» berichtete.

>>> Alle Entwicklungen zum Corona-Virus

Auch die Gesundheitskommission des Ständerats sieht die Coronatests als einen grossen Hebel im Kampf gegen die Pandemie. Sie fordert den …

Artikel lesen
Link zum Artikel