Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Um 20.30 Uhr stürzten mehrere Kubikmeter Fels auf die Berninastrasse herunter, wie die Bündner Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Die Fahrbahn wurde auf einer Länge von 20 Metern verschüttet. bild: kantonspolizei graubünden

Felssturz unterbricht Verbindung zwischen Puschlav und Italien



Ein Felssturz hat am Freitagabend die Strasse zwischen Le Prese und Miralago am Lago di Poschiavo verschüttet. Damit bleibt die einzige Strasse zwischen dem Puschlav und Italien für mehrere Tage unterbrochen.

Um 20.30 Uhr stürzten mehrere Kubikmeter Fels auf die Berninastrasse herunter, wie die Bündner Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Die Fahrbahn wurde auf einer Länge von 20 Metern verschüttet.

«Der Hang entlang des Sees ist an dieser Stelle bereits als Problemhang bekannt und deshalb durch Netze gesichert», sagte Polizeisprecherin Anita Senti der Nachrichtenagentur sda. Doch die Felsbrocken hätten die Netze durchbrochen.

Bild

Zuerst muss der Hang oberhalb der Strasse gesichert werden, bevor die Strasse geräumt werden kann. bild: kantonspolizei graubünden

Einige kleinere Steine fielen auch auf die parallel zur Strasse geführte, aber weiter unter liegende Bahnstrecke der Rhätischen Bahn RhB. Doch diese Steine richteten laut Senti keinen Schaden an. Dennoch wurde der Bahnverkehr am Freitagabend umgehend unterbrochen und erst am Samstagmorgen um 8 Uhr wieder aufgenommen.

«Die Züge wurden gestoppt, weil man in der Nacht nicht wusste, wie sicher der Hang über der Strecke noch ist», sagte Senti. Geologen hätten den Berghang zunächst bei Tageslicht begehen und die Sicherheit beurteilen müssen.

Die einzige Verbindung zwischen dem Puschlav und Italien bleibt für mehrere Tage unterbrochen.

Hangsicherung geht vor

Eine erste Beurteilung eines Geologen lag am Samstagmorgen vor. Demnach muss der Hang oberhalb der Strasse gesichert werden, bevor die Strasse geräumt werden kann. Die Arbeiten an Hang und Strasse können laut Senti mehrere Tage dauern. Unter anderem müssen die zerrissenen Netze geflickt werden.

Die Strasse am rechten Ufer des Lago di Poschiavo bleibt so lange gesperrt. Eine Umfahrung ist nicht möglich. Die Strasse, die Poschiavo mit Tirano (I) verbindet, ist am See entlang eingeklemmt zwischen steilem Hang und Seeufer. Auf der anderen Seite des Sees gibt es nur einen Wander- und Veloweg, wie Senti sagte.

Züge legen Sicherheitshalt ein

Damit bleibt den Pendlern und Touristen vorläufig einzig der Zug von und nach Italien. Die Züge müssen an der Unglücksstelle einen Sicherheitshalt einlegen und auf das Okay der Verantwortlichen vor Ort warten, bevor sie weiterfahren können.

Die Strasse entlang des Sees ist vor allem in der Sommersaison stark befahren, wenn sich unter die einheimische Bevölkerung viele Touristen mischen. Beliebt ist die Strasse auch bei den Motorradfahrern und -fahrerinnen.

Schwein gehabt

Da aber nur der Berninapass offen ist, die bei den Motorradfahrern beliebten Abzweigung über die Forcola-di-Livigno-Strasse nach Italien aber noch immer geschlossen, waren noch nicht viele Motorräder unterwegs.

Der Felssturz ereignete sich zudem am Abend. Deswegen waren laut Polizei nur wenige Autos auf der Strasse zum Zeitpunkt des Unglücks auf der Berninastrasse anzutreffen. Diesem Umstand dürfte es auch zu verdanken sein, dass niemand verletzt wurde. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Pfanne mit Oel auf dem Herd vergessen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel