Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Parteipraesident Marco Chiesa, links, spricht neben Albert Roesti an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz am Samtag, 22. August 2020 in Brugg Windisch. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der neue Präsident Marco Chiesa mit Vorgänger Albert Rösti (r.). Bild: keystone

Ein Hauch von Revolution: Bei der SVP steckt Sand im Getriebe

Der Tessiner Marco Chiesa wurde am Samstag wie erwartet zum SVP-Präsidenten gewählt. Zuvor aber hatten drei Delegierte gegen das Verfahren protestiert. Die einst straff geführte Partei zeigt Anzeichen des Zerfalls.



Auf den ersten Blick war alles wie gehabt. Ständerat Marco Chiesa wurde an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz am Samstag in Brugg-Windisch (AG) per Akklamation zum neuen Parteipräsidenten gewählt. Mit markigen Worten bekannte sich die Partei auch zu ihrer Begrenzungs-Initiative, über die am 27. September abgestimmt wird.

Vor Ort im Campussaal der Fachhochschule Nordwestschweiz allerdings hatte man den Eindruck, die seltsamste SVP-DV seit dem rasanten Aufstieg der Partei vor rund 30 Jahren zu erleben. Schon der Auftakt mit der Landeshymne sorgte für Spott («Trittst im Aerosol daher»). Dabei hatte die Partei ein umfassendes Schutzkonzept erarbeitet.

Parteipraesident Albert Roesti spricht an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz am Samtag, 22. August 2020 in Brugg Windisch. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Rund 400 Personen versammelten sich trotz Corona im Campussaal. Bild: keystone

Im Saal selbst trugen nur das Servicepersonal und die Medienleute eine Maske. Ein Kollege einer grossen Zeitung gab zu, dass ihm nicht wohl in seiner Haut war. Er hatte Covid-Patienten in der Reha porträtiert und weiss, was das Virus anrichten kann. Selbst der scheidende Parteichef Albert Rösti warnte die Delegierten vor einer drohenden Quarantäne.

Auf dem Weg in die Niederlage

In der Coronakrise ist eine Versammlung mit rund 400 Personen eine Gratwanderung. Doch dieser Aspekt sorgte weniger für Irritation als die Gefühlslage der Partei. Diese befindet sich nach einer Serie von Niederlagen weit weg von ihrer Bestform. Nach den verlorenen Wahlen im letzten Herbst brach ein Richtungsstreit zwischen «Bewahrern» und «Erneuerern» aus.

An der DV wurde er übertüncht. Die Delegierten folgten stramm der Parteilinie, natürlich auch bei der Begrenzungs-Initiative. Aber auch die scharfen Voten – etwa von Nationalrat Thomas Matter («Hütet euch vor Bundesräten mit Doppelnamen: Keller-Sutter, Schneider-Ammann, Widmer-Schlumpf») – konnten nicht darüber hinwegtäuschen, dass manche SVPler sich mit der absehbaren Niederlage wohl abgefunden haben.

Als der Thurgauer Nationalrat und neue Vizepräsident Manuel Strupler die Delegierten eindringlich aufrief, das von einigen Exponenten lancierte Referendum gegen die Überbrückungsrente zu unterzeichnen (bei den Unterschriften gibt es offenbar viel Luft nach oben), erhielt er bloss höflichen Applaus. Keine Spur von Enthusiasmus.

Ein Mann traegt ein Plakat der Begrenzungsinitiative mit der Aufschrift

Trotz enormem Aufwand sieht es schlecht aus für die Begrenzungs-Initiative. Bild: keystone

Wie viel Sand im Getriebe der SVP steckt, zeigt sich nach der Mittagspause bei der Wahl eines neuen Präsidenten. Die Findungskommission unter Leitung des früheren Fraktionschefs Caspar Baader suchte monatelang nach einem Nachfolger für Albert Rösti. Man habe 22 Leute angefragt, 13 Absagen erhalten und 9 Gespräche geführt, sagte Baader.

«Aufstand» gegen Blocher

Am Ende entschied man sich für einen, der ursprünglich auch nicht wollte: den Tessiner Ständerat Marco Chiesa. Die Nationalräte Andreas Glarner und Alfred Heer, die sich offiziell beworben hatten, wurden schnöde abserviert. Während sich Glarner sofort zurückzog, liess Heer bis zuletzt offen, ob er Chiesa an der Delegiertenversammlung herausfordern würde.

Am Ende war es Benjamin Fischer, der Präsident der SVP Zürich, der Heers Rückzug verkündete. Damit aber war die Sache nicht «gegessen». Ein Luzerner wagte das Undenkbare: Er kritisierte «Übervater» Christoph Blocher dafür, dass er Rösti «das Vertrauen entzogen» habe. Die Politik bei der SVP erfolge «von oben nach unten», klagte er.

Es war dem Mann anzuhören, wie viel Überwindung ihn dieses Rütteln am lebenden Denkmal kostete. Dabei sprach er nur das Offensichtliche aus: Die SVP, die die direkte Demokratie zur «heiligen Kuh» erhoben hat, wird nach dem Top-down-Prinzip geführt. Nicht der Vorstand und schon gar nicht die DV geben die Richtung vor, sondern Herrliberg.

Alt Bundesrat Christoph Blocher mit Atemschutzmaske spricht an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz am Samstag, 22. August 2020 in Brugg Windisch. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Christoph Blocher war vor Ort, sagte aber kein Wort. Bild: keystone

Der im Saal anwesende Blocher sagte kein Wort. Dafür schritten zwei Frauen aus dem Aargau und aus St. Gallen ans Mikrophon. Sie kritisierten das Wahlprozedere und kündigten Stimmenthaltung an. Drei kritische Stimmen sind in der SVP fast schon eine Revolution. Die grosse Mehrheit der Delegierten allerdings liess sich davon nicht beeindrucken. Sie «wählten» Chiesa mit Standing Ovation.

Mit lateinischem Charme

Damit verhinderten sie, dass Enthaltungen oder Nein-Stimmen ausgezählt werden konnten. Marco Chiesa selbst wurde den über ihn kolportierten Klischees gerecht, im Gespräch mit watson wie auf dem Podium. Er hielt seine Antrittsrede in passablem Deutsch und vor allem mit lateinischem Charme, was durchaus erfrischend wirkte.

Der neue Mann an der Spitze wird die personellen Probleme der SVP allein nicht lösen. Ausserhalb ihrer Kernthemen fehlt es der Partei an profilierten Köpfen. Man sei daran, das zu ändern, sagte der Luzerner Nationalrat Franz Grüter im Gespräch mit watson. Er wird Chiesa in der neuen Funktion als «Stabschef» entlasten und primär die kantonalen Sektionen «beackern».

Chiesa wird Berufspolitiker

Damit erhält die SVP faktisch ein Präsidium im Job-Sharing: Grüter kümmert sich um die Basis, Chiesa ist für die Aussenwirkung zuständig. Er wird keinen Lohn, aber eine Spesenentschädigung erhalten. Nachdem er seinen Job als Leiter eines Altersheims gekündigt hat, wird Marco Chiesa zu einem der Blocher so verhassten Berufspolitiker.

Parteimitglieder mit Atemschutzmasken sprechen an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz am Samtag, 22. August 2020 in Brugg Windisch. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Franz Grüter wird Stabschef und damit faktischer Co-Präsident. Bild: keystone

Gewisse Entwicklungen machen auch vor der SVP nicht halt. Die einst so straff geführte Partei zeigt Anzeichen des Zerfalls. Mandatsträger etwa lästern hinter vorgehaltener Hand schon lange über die Dominanz des Blocher-Clans. Nun dringt diese Kritik auch an die Basis durch, wie das Votum des Luzerner Delegierten zeigte.

Auf Marco Chiesa kommt einiges zu. Man traut dem Tessiner zu, dass er im Amt wachsen wird. Vorerst droht ihm aber ein happiger Fehlstart am 27. September. Albert Rösti ermahnte die Delegierten, sie sollten seinen Nachfolger nicht an diesem Resultat messen. Es war ein seltener Moment des Realitätssinns an dieser nicht nur wegen Corona seltsamen Politshow.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media

Christoph Blochers Frust

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Chancho
25.08.2020 06:54registriert February 2020
Phonetisch die Version von Christa Rigozzi in männlich und ideologisch der Klon von MMB.
Der Pate hat seinen Stadthalter und die "Italianizzazione" des Clans schreitet fort.
Was will man noch mehr als einen mezzo Italiano der seine kalabresischen Wurzeln zu verleugnen versucht.
Viva Italia!
3138
Melden
Zum Kommentar
HugiHans
24.08.2020 17:49registriert July 2018
Dem Populismus überdrüssig, selbst Partei intern. Hoffentlich ein Trend, der noch eine Weile anhält. Den eine Rückkehr zur Sachpolitik ist dringend nötig!
32025
Melden
Zum Kommentar
Pafeld
24.08.2020 19:23registriert August 2014
Können wenigstens die Journalisten aufhören, eine solche Posse als Wahl zu bezeichnen? Eine Wahl beinhaltet zwangsläufig, ein Feld von Kandidaten zur Auswahl zu haben. Blocher hat befohlen, die Partei hat im rechten Moment den Arm gehoben und gehorcht. Alternative Kandidaten hat man vorgängig sogar systematisch sabbotiert, damit auch ja Herrliberg die Kontrolle behält. Sorry, das ist keine Wahl. Es gehört auch zur journalistischen Verantwortung, solche Machtdemonstrationen nicht auch noch sprachlich als demokratischen Akt zu adeln.
27539
Melden
Zum Kommentar
42

SVP wehrt sich gegen das Wort «Kündigungsinitiative» – rate mal, wer's erfunden hat

SVP-Politiker wehren sich, wenn ihre Begrenzungsinitiative als «Kündigungsinitiative» bezeichnet wird. Doch woher kommt das Wort? Eine Begriffskunde.

Er war’s, Christoph Blocher höchstselbst. Im Dezember 2014 verwendete der SVP-Doyen in der «Sonntags-Zeitung» erstmals den Begriff Kündigungsinitiative – und erweiterte so das Schweizer Politvokabular.

Kurze Zeit später, im Januar 2015, antwortete Blocher auf die Frage der «Aargauer Zeitung,» wie er bei einer weichen Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative reagieren würde: «Dann lancieren wir sofort eine Volksinitiative zur Kündigung der Personenfreizügigkeit.» Und noch im Dezember …

Artikel lesen
Link zum Artikel