Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das ist ein Riesenlapsus»: Zürcher SVP wirbt mit Holocaust-Mahnmal



Die Zürcher SVP hat bei ihrer Bildauswahl für ein Abstimmungs-Sujet tüchtig daneben gegriffen: Sie bebilderte den «Kampf gegen die Zubetonierung der Schweiz» mit einer Aufnahme des Holocaust-Mahnmals in Berlin. Die Partei entschuldigt sich in aller Form.

Das Sujet für die Begrenzungsinitiative der SVP sorgte in den sozialen Medien für einen veritablen Sturm der Entrüstung. Die SVP veröffentlichte auf Facebook, Twitter und Instagram ein Bild des Holocaust-Mahnmals in Berlin.

Bild

Mit diesem Sujet machte die SVP Werbung für die Begrenzungsinitiative. Mittlerweile wurde der Tweet gelöscht. screenshot: twitter

Die Betonblöcke sollten «gegen die Zubetonierung der Schweiz» und somit für die Begrenzungsinitiative werben. Die Partei gibt zu, dass dieses Sujet «in die Hose ging», wie Sekretär Martin Suter am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

«Das ist ein Riesenlapsus, für den wir uns entschuldigen.» Das Bild sei in der Bilddatenbank als Symbolbild für «Beton» angeboten worden. Beim Freigabeprozess des ganzen Sujets habe er dann mehr auf die Rechtschreibung geachtet als auf den Bildinhalt. Er habe das Mahnmal leider nicht erkannt. Gegenüber dem Tagesanzeiger sagte Suter: «Wir wollten damit sicher nicht provozieren und das Sommerloch in den Medien füllen.»

«Wenn wir damit jemanden verletzt haben, tut es uns leid.» Die Partei hat das Sujet inzwischen entfernt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Historische SVP-Abstimmungsplakate

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

264 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Magnum
24.07.2020 10:00registriert February 2015
Nein.
Die SVP will nie provozieren.
Oder sich mediale Aufmerksamkeit erzwingen.
Alles klar.
So etwas nenne ich Dog Whistling. Eine unterschwellige Botschaft an diejenigen, welche sie begreifen. Das ist mehr als nur ein Griff ins Klo. Dies lässt tief blicken. Und ja: Der Abstimmungskampf wird hässlich, ohne Zweifel.
100687
Melden
Zum Kommentar
Bee89
24.07.2020 09:59registriert May 2018
Wow, viel geschmacksloser geht echt nicht mehr
84475
Melden
Zum Kommentar
MarGo
24.07.2020 10:02registriert June 2015
Ganz abgesehen von dem x-ten Fettnapf seitens SVP (das ist man sich ja fast schon gewohnt) finde ich es eine Frechheit, die Bregenzungsinitiative auf so einen Blödsinn wie die Zubetonierung der Schweiz zu reduzieren... Den Rattenschwanz an äusserst schädlichen Auswirkungen bei einer Annahme dieses Stuss' ist derart enorm, dass man schon von Kleingeistigkeit bzw. Dummheit sprechen kann, wenn das Argument Zubetonierung hierfür verwendet wird...
77173
Melden
Zum Kommentar
264

Analyse

«Aber, äääh»: Darum fehlen Martullo-Blocher in der EU-Arena plötzlich die Worte

Die Personenfreizügigkeit eliminieren will die SVP mit ihrer Begrenzungsinitiative. Bringt uns Zuwanderung aus Europa Wohlstand oder Elend? In der «Abstimmungs-Arena» kreuzen erstmals Bundesrätin Karin Keller-Sutter und die Tochter von Christoph Blocher die Klingen.

Der SVP droht ein Abstimmungs-Fiasko: Satte 61 Prozent lehnen die Begrenzungsinitiative laut einer ersten GFS-Umfrage ab. Mit der Vorlage wollen Blocher und Konsorten die Personenfreizügigkeit mit der EU am 27. September ein für allemal bodigen. Und setzen damit die bilateralen Verträge aufs Spiel.

Mit der «Arena» startet die heisse Phase des Abstimmungskampfs so richtig. Denn erstmals kreuzen FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter und SVP-Aushängeschild Magdalena Martullo-Blocher die Klingen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel