Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUM RUECKZUG VON NATIONALRAT TONI BRUNNER AUS DER POLITIK PER ENDE JAHR AM FREITAG, 24. NOVEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN  FOLGENDES BILDMATERILA ZUR VERFUEGUNG -- Portrait von Toni Brunner, Parteipraesident der Schweizerischen Volkspartei SVP, Nationalrat  und Bauer, aufgenommen am 9. Juli 2008 im Heustock seines Hofes bei Wattwil, Schweiz. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Landwirt Toni Brunner (SVP) hat sich bereits aus dem Parlament verabschiedet. Weitere Bauernvertreter werden folgen. Bild: KEYSTONE

Abgänge im Parlament: Den Bauern droht ein Machtverlust

Mehrere langjährige Vertreter der Landwirte räumen ihren Sessel im Parlament.

Maja Briner / ch media



Wer sich im Bundeshaus mit den Bauern anlegt, hat es schwer. Das zeigte sich, als der damalige Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann vor anderthalb Jahren den Hosenlupf wagte: Mit einem Bericht zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik verärgerte er den Bauernverband. Dieser protestierte wegen der skizzierten Marktöffnung lautstark – und brockte dem Bundesrat im Parlament eine Niederlage ein: Der Nationalrat wies den Bericht an den Bundesrat zurück.

Die Bauern demonstrierten damit einmal mehr ihren Einfluss im Parlament. Doch dieser könnte bröckeln: Bereits während der laufenden Legislatur haben mehrere einflussreiche Landwirte ihren Sessel im Nationalrat geräumt: der ehemalige Bauernpräsident Hansjörg Walter (SVP), der frühere SVP-Präsident Toni Brunner sowie CVP-Nationalrat Jakob Büchler.

«Wir werden kämpfen müssen»

Bei den nationalen Wahlen im Herbst könnte die Zahl der Landwirte weiter schrumpfen: Markus Hausammann (SVP), Walter Müller (FDP) und Alice Glauser-Zufferey (SVP) treten nicht mehr an. Auch bauernnahe Vertreter wie etwa der Zuger FDP-Nationalrat Bruno Pezzatti, Vorstandsmitglied des Obstverbands, und der Thurgauer SVP-Ständerat Roland Eberle verabschieden sich aus dem Parlament.

«Rein zahlenmässig waren wir im Parlament immer eine kleine Minderheit.»

Markus Hausammann, abtretender SVP-Nationalrat

Hausammann hofft, dass ein Landwirt sein Nachfolger wird. «Wir werden dafür kämpfen müssen, die Stellung der Bauern zu halten», sagt er. «Allerdings: Rein zahlenmässig waren wir im Parlament immer eine kleine Minderheit.» Er traue es den Bauern im Parlament auch künftig zu, «ihre Anliegen dank guten Argumenten durchzubringen».

Die personellen Abgänge sind indes nur das eine. Hinzu kommt: Die traditionell bauernfreundlichen Parteien CVP, BDP und SVP stellen aktuell im Nationalrat eine knappe Mehrheit. Bei den kantonalen Wahlen mussten jedoch alle drei Parteien Federn lassen. Zeigt sich dieser Trend auch auf nationaler Ebene, könnten die Bauern an Unterstützung verlieren. «Bürgerliche Bauernmehrheit bedroht», titelte die Zeitung «Schweizer Bauer» deswegen kürzlich.

Einer, der sich über den grossen Einfluss des Bauernverbands ärgert, ist Nationalrat Beat Jans, in der SP für die Landwirtschaft zuständig. Er sagt: «Falls CVP und SVP bei den Wahlen Sitze im Parlament einbüssen, verliert der Bauernverband an Einfluss. Und es wäre höchste Zeit, dass dies geschieht.» Der Bauernverband sei momentan «praktisch allmächtig». Wie sich die Agrarpolitik konkret ändern würde, sei indes schwierig abzuschätzen.

An einflussreichen Orten

Allerdings werden sich die Mehrheitsverhältnisse im Parlament nur ändern, falls es grosse Verluste bei den drei Parteien gibt, wie Bauernpräsident und CVP-Nationalrat Markus Ritter vorrechnet: CVP, BDP und SVP haben heute 105 der 200 Sitze im Nationalrat; dazu kommen fünf bis acht Sitze in der FDP, die laut Ritter «landwirtschaftsnah» sind. Bei Fragen des Grenzschutzes können die Bauern zudem auf die Unterstützung der Grünen zählen. «Bei kleinen Verschiebungen wird sich daher kaum etwas ändern», schätzt Ritter. Bei grösseren Verschiebungen sei die Frage, wer gewinne und welche neuen Mehrheiten möglich seien.

Klar ist: Auch wenn Grüne und Grünliberale ihren Höhenflug fortsetzen könnten, wären sie neben der SP auch auf bürgerliche Unterstützung angewiesen, um der Agrarpolitik einen grünen Stempel aufzudrücken.

Entscheidend sei zudem, so Ritter, wer gewählt werde – und wer führende Rollen besetzen könne. Diesbezüglich sieht es für die Bauern aktuell gut aus: Ritter selbst beispielsweise sitzt derzeit in der einflussreichen Wirtschaftskommission, die SVP wird vom Agronomen Albert Rösti präsidiert – um zwei Beispiele zu nennen. Und: Im Bundesrat ist mit Guy Parmelin ein ehemaliger Winzer für die Landwirtschaft zuständig.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die schönsten Schweizer Bauernhof-Kätzchen

Blocher: «Wir haben der Klima-Walze nichts entgegenzusetzen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel