Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blaualgen – Behörden raten von Bad in Luganersee ab



Badende suchen an diesem Hitzetag mit Temperaturen von ueber 30 Grad Abkuehlung im Luganersee am Mittwoch, 29. Juli 2020 bei Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Der Luganersee hat ein Algen-Problem. Bild: keystone

Im Luganersee gibt es derzeit übermässig viele Blaualgen. Das Tessiner Gesundheitsdepartement rät deshalb vom Bad im See ab. Die in den letzten Tagen stark gewachsene Algenart könne allergische Hautreaktionen oder Darmbeschwerden hervorrufen.

Die grün bis rot schimmernde Blaualge – die Microcystis aeruginosa – komme seit jeher im Luganersee vor, schreibt das Gesundheitsdepartement in einer Mitteilung vom Freitag. Nun hat sie sich aufgrund günstiger Wetterbedingungen übermässig verbreitet, wie Analysten der Tessiner Fachhochschule SUPSI zeigten.

Speziell vom Algenbefall betroffen sei der Golf von Agno, heisst es im Communiqué weiter. Insbesondere Personen mit sensibler Haut wird vom Schwimmen abgeraten. Auch müsse man aufpassen, dass man kein Wasser schlucke, warnt das Gesundheitsdepartement. Wer trotzdem badet, solle sich danach gut duschen und abtrocknen.

Mit dem Herbst und den dazu gehörenden kühleren Temperaturen und möglichen Regenfällen werde sich die Situation im Luganersee rasch wieder normalisieren, heisst es abschliessend. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hoch lebe der hippe Influencer-Einheitsbrei!

Nicht alle Passagiere halten sich an die Maskenpflicht auf Schiffen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage in Tötungsdelikt von Muralto

Die Tessiner Staatsanwaltschaft erhebt Anklage im Tötungsdelikt von Muralto. Sie wirft einem 30-jährigen Deutschen vor, im April 2019 eine 22-jährige Engländerin getötet zu haben. Wie die Tessiner Kantonspolizei am Dienstag mitteilte, lautet die Anklage auf Mord und vorsätzliche Tötung.

Ausserdem wird dem Mann unter anderem fahrlässige Tötung, Veruntreuung und widerrechtlicher Leistungsbezug einer Sozialversicherung vorgeworfen.

Gemäss Communiqué der Tessiner Kantonspolizei wurde der in Zürich …

Artikel lesen
Link zum Artikel