DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2 Jahre auf Bewährung

Beute im Wert von über einer Million Franken aus Bankfächern



ZUM VOM OECD FESTGELEGTEN STANDARD ZUM AUTOMATISCHEN INFORMATIONSAUSTAUSCH STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Ziel des globalen Standard sei es, die Massnahmen gegen Steuerflucht und Steuervermeidung zu verstaerken und das internationale Steuersystem fairer und gerechter zu machen, schreibt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in einer Mitteilung. --- Ein Kunde hantiert im Januar 2009 im Tresorraum einer Schweizer Bank mit seinem Schliessfach. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

1 Million Franken: Ein Bank-Angestellter räumte Bankfächer leer.  Bild: KEYSTONE

Ein ehemaliger Bankmitarbeiter hat im Kanton Tessin bei Diebstählen aus Bankfächern Beute im Wert von insgesamt mehr als einer Million Franken gemacht. Er soll im abgekürzten Verfahren zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung und einer Busse verurteilt werden.

Die Tessiner Staatsanwaltschaft hat das Dossier des 30-jährigen Schweizers dem zuständigen Gericht überwiesen, wie sie am Freitag mitteilte. Der Mann bediente sich 2012 und 2013 wiederholt aus Bankfächern des Instituts, für das er damals arbeitete. Auch mehrere versuchte Diebstähle werden ihm angelastet.

Weiter wird der Mann beschuldigt, für eine Angestellte einer Firma, deren Besitzer er war, die AHV-Beiträge nicht korrekt überwiesen zu haben.

Der Prozess in Lugano soll im abgekürzten Verfahren durchgeführt werden. Beide Parteien einigten sich auf eine Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung und 1000 Franken Busse. Zudem muss der Beschuldigte die gestohlenen Wertgegenstände zurückgeben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Folgt nach der Krise ein Boom? An den Börsen herrscht Hysterie

Die Schweizer Wirtschaft übersteht das Coronajahr vergleichsweise gut – doch die Börsen sind bereits wieder hysterisch. Mehr Inflation könnte bevorstehen und ein mächtiger Wachstumsschub.

Noch im Sommer wurde mit einem Einbruch von dramatischen 6,2 Prozent gerechnet. Nun kommt es weit weniger schlimm, wie die Ökonomen im Bundesberner Staatssekretariat für Wirtschaft bekanntgaben. Um inflationsbereinigte 2,9 Prozent gibt die Wirtschaft nach.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Damit steht die Schweiz im Vergleich gut da. Gegen Ende des Coronajahres 2020 ist ihre Wertschöpfung bloss noch um 1,7 Prozent geringer, als sie vor Krisenausbruch war. In Bundesbern glauben die …

Artikel lesen
Link zum Artikel