DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die kleinste Gemeinde der Schweiz steht ohne (gewählte) Führung da

Das Tessiner Bergdorf hat gemäss einer Statistik des Bundes nur 13 Einwohner.



Die nach Zahl der Einwohner kleinste Schweizer Gemeinde Corippo TI muss seit dieser Woche ohne Regierung auskommen. Sowohl der Präsident als auch die beiden Gemeinderätinnen traten zurück. Jetzt wurde ein Verwalter für den Weiler im Verzascatal entsendet.

Sie sei «überglücklich», diesen Entscheid getroffen zu haben, sagte die Ex-Gemeinderätin Clarina Scettrini am Samstag auf Nachfrage. Sie bestätigte zugleich verschiedene Medienberichte zu den Demissionen.

Gemeinsam mit Clarina Scettrini haben auch die Gemeinderätin Pia Scettrini und der «Sindaco» Claudio Scettrini den Rücktritt eingereicht – insgesamt zählte die Exekutive in Corippo nur drei Personen. Das Tessiner Bergdorf hat gemäss einer Statistik des Bundes ohnehin nur 13 Einwohner. Das zweitplatzierte Bister im Wallis kommt immerhin auf 31 Personen.

Bild

Corippo liegt weit hinten im Verzascatal am Hang, auf 558 Meter über Meer. bild: wikimedia/böhringer friedrich

Tessiner Medien hatten berichtet, dass vor allem die berufliche Belastung des Gemeindepräsidenten sowie das hohe Alter der Gemeinderätinnen ausschlaggebend für den Kollektiv-Rücktritt waren. Clarina Scettrini wollte dies auf Anfrage weder bestätigen noch dementieren.

Eigentlich hätte der Weiler Corippo im Zuge einer Gemeindefusion längst in der neuen Grossgemeinde Verzasca aufgehen sollen – bei diesem Vorhaben war es aber immer wieder zu Verzögerungen gekommen.

Die Tessiner Kantonsregierung reagierte auf die Rücktritte, indem sie einen kommissarischen Verwalter nach Corippo schickte. Auch er heisst Scettrini, war allerdings zuletzt in Tenero TI wohnhaft, wie aus dem Tessiner Kantonsblatt hervorgeht. Demnach werden Vittorio Scettrini nun alle Geschäfte der Kleinstgemeinde Corippo anvertraut, wofür er auch eine Entschädigung erhalten soll.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Möglichst schnell» staatliche Lösung: Das sind die Pläne der E-ID-Gegner bei einem Nein

Die Umfragen deuten auf ein Nein hin zur elektronischen Identität (E-ID) am 7. März. Das Referendumskomitee ist gerüstet. Es fordert dann von Karin Keller-Sutter eine staatliche E-ID – und weiss auch wie.

«Dann wird es vermutlich auf Jahre hinaus kein neues Projekt mehr geben, das mehrheitsfähig ist»: Das sagte Justizministerin Karin Keller-Sutter auf die Frage, was geschehe, wenn die Bevölkerung Nein sage zur elektronischen Identität (E-ID).

Und sie fügte im Doppelinterview mit Bundespräsident Guy Parmelin bei CH Media hinzu: «Die Wirtschaft wird das Zepter übernehmen. Sie ist wie das Wasser: Sie findet immer einen Weg.»

Einen Weg finden auch die Gegner. Sie wollen Karin Keller-Sutters passiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel