Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss rapper Stess performs on stage during a concert at the Moon and Stars Festival on the Piazza Grande in Locarno, Switzerland on Friday, July 17, 2015. (KEYSTONE/Samuel Golay)

Stress performt am «Moon and Stars»-Festival in Locarno. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Weniger bezahlen, wenn's regnet? Bei diesem Openair ist das möglich (aber …)



Wer kennt's nicht: Man schaut sich Preise für ein Hotel oder Flug an, und wenn man eine Woche später buchen will, sind die Beträge plötzlich höher. Nun soll das sogenannte Dynamic Pricing auch beim «Moon and Stars»-Festival in Locarno angewendet werden, berichtet das SRF. Auf der Webseite des Vorverkaufs wird man darauf hingewiesen:

«Bei dem Moon&Stars Festival 2019 werden dynamische Preise angewendet. Wobei die Preise von der Nachfrage bestimmt werden.»

Auf Nachfrage des SRF-Formats «Espresso» will der Veranstalter nicht näher präzisieren, nach welchen Kriterien die Preise gestaltet werden. Allerdings wurde nun ein Zusatz installiert: «Frühbucher profitieren von einem attraktiven Preis.»

«Ticketcorner» erklärte dem SRF, dass das Dynamic Pricing ein grosser Aufwand für den Ticketverkäufer bedeute. Die geänderten Preise müssten jeweils manuell im System eingetragen werden, und weiter: «Bis jetzt gab es erst wenige Veranstaltungen, bei der wir das System der dynamischen Preise auf Geheiss des Veranstalters angewendet haben. Für gewisse Events kann so eine höhere Auslastung erreicht werden.»

«Für gewisse Events kann so eine höhere Auslastung erreicht werden.»

Anders als auf Online-Flugbörsen bestimmen bei Schweizer Eventveranstaltern nicht Algorithmen die dynamischen Preise. Sondern es sind individuelle Kriterien wie etwa die Nachfrage, der Künstler oder das Wetter. Beispielsweise kann der Ticketverkauf günstig gestartet werden und bei genügend grosser Nachfrage künstlich verteuert werden. Falls vor einem Festival schlechtes Wetter angekündigt ist, kann der Preis gesenkt werden.

Die grossen Festivals wie etwa das Openair St.Gallen oder das Gurtenfestival haben auf Nachfrage allerdings kein Interesse an dynamischen Preisen. Das Openair Frauenfeld sagt gegenüber SRF, dass sie so oder so ausgebucht seien und das nicht bräuchten. Das Zürich Open Air findet die dynamischen Preise «keine sympathische Lösung.» (jaw)

Die «Espresso»-Sendung zum Nachhören:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das beste Festival der Schweiz: 26 Jahre Bad Bonn Kilbi

So laufen Festivals in Wirklichkeit ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Festivals zwischen Himmel und Hölle: «Verlangen keine Öffnungen, sondern einen Plan»

Party on oder Party-Aus? Den Openair-Festivals läuft wegen den langen Vorlaufzeiten die Zeit davon. Insider rechnen damit, dass diesen Sommer nur kleine Konzerte steigen können. Mit Ausnahmen.

Die Lust auf Openair und Party ist nach einem Jahr Corona-Zwangspause gigantisch. Umso mehr, als das T-Shirt-Wetter so richtig Bock auf Konzerte macht. Den Musikfestivals läuft aber die Zeit davon. Bis circa März müssen sie wissen, ob und unter welchen Bedingungen diesen Sommer Grossevents stattfinden können. Denn je länger die Veranstalter zuwarten, desto grösser ist bei einer Absage der finanzielle Schaden. Nun will der Bundesrat frühestens am 19. März über erste Lockerungen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel