Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Strandbad Agno am Luganersee ist wegen der starken Regenfaelle der letzten Tage von Hochwasser ueberflutet, am Dienstag, 9. Juni 2020, in Agno. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Bereits im Mai stand das Wasser hoch im Tessin. Bild: keystone

Starker Regen sorgt für erste Überschwemmungen im Tessin – Besserung erst am Sonntagabend

Der starke Regen hat im Tessin zu ersten Behinderungen und Überschwemmungen geführt. Bis am Samstagmorgen gab es im Südkanton stellenweise bereits 140 Millimeter Regen, wie SRF Meteo meldete.



Bis am Samstagmorgen gab es in der Magadinoebene bereits 141 Millimeter Regen. Dies führte stellenweise zu ersten Behinderungen. In Lugano gingen bis am Samstagmorgen 126 Millimeter Regen nieder, und es kam zum Teil zu Überschwemmungen.

Video: kaltura.com

Erste Überschwemmungen und Erdrutsche gab es schon am Freitag im Tessin, etwa in der Nähe von Gandria am Luganersee, nördlich von Bellinzona und in der Nähe von Madonna di Ponte.

Viel Regen fiel auch in Graubünden, vor allem im Bergell mit 108 Millimetern in Soglio. Zu einem Steinschlag kam es auf der Strasse zwischen Ilanz und Trun in der Surselva.

Auch im südwestlichen Wallis gab es sehr grosse Regenmengen. Am Lac d’Emosson wurden bis am Samstagmorgen total ebenfalls 93 Millimeter Regen registriert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Überschwemmung in Gunten BE

Der Monsun in Indien hat begonnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schnee und Kälte – Einschränkungen auf SBB-Netz auch kommende Woche

Obwohl die SBB alle Dienste maximal verstärkt hat, rechnet sie wegen des Schnees und der Kälte mit gewissen Einschränkungen im Bahnverkehr in der kommenden Woche. Die Zahl der Störungen ist immens.

Zu schaffen macht den SBB die grosse Zahl verschiedenster Störungen auf dem 3000 Kilometer messenden Netz und an den 4000 Zügen, wie sie am Sonntag mitteilte. Dies seien die häufigsten Probleme: eingeschneite Züge, deren Dächer erst nach Abschaltung der Fahrleitung geräumt werden können; …

Artikel lesen
Link zum Artikel