DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bellinzona

Wird aus Bellinzona bald Grossbellinzona? Bild: wikipedia

Aus 17 mach 1: Bellinzona soll zur zehntgrössten Stadt der Schweiz werden



Am 18. Oktober ist es so weit. Dann soll über das wohl gigantischste Gemeindefusionsprojekt in der Geschichte der Schweiz abgestimmt werden: 17 Gemeinden und 52'000 Einwohner sollen in Bellinzona vereint werden, wie der «Tages-Anzeiger» am Mittwoch schreibt. Um die Bevölkerung zu überzeugen, hat der Kanton 52,6 Millionen Franken in die Waagschale geworfen. 

Der Anstoss zum Projekt kam von den Agglomerationsgemeinden. So hatten Giubiasco und Sementina 2011 unter dem Motto «Gemeinsam sind wir stark» die Initiative ergriffen. Giu­biascos Gemeindepräsident Andrea Bersani (FDP), zweiter Co-Präsident im Fusionskomitee, sagte gegenüber dem «Tages-Anzeiger»: Weil das nördliche Tessin traditionell strukturschwach sei und dem Südtessin wirtschaftlich hinterherhinke, brauche es eine einheitliche Sicht. Nur so könne man vernünftig planen und einen kleinen Gegenpol zum wirtschaftlich starken Luganese bilden.

Gegen die Fusion spricht sich eine überparteiliche Gruppe in Sant'Antonino aus. Die Gemeinde verfügt über eine wichtige Industriezone und einen Steuerfuss von 65 Prozent. In Grossbellinzona würde er voraussichtlich bei 90 Prozent liegen. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie das Bundesstrafgericht beinahe einen «Titelschwindler» ins Generalsekretariat wählte

Erst kritische Richter stoppten laut Insidern die Wahl - das Vorgehen der Gerichtsleitung bei der Suche nach einem neuen stellvertretenden Generalsekretär wirft Fragen auf.

Von «einer Art Sittenzerfall» am Bundesstrafgericht in Bellinzona schrieb CH Media Ende 2019: «Kritiker berichten von Mobbing, Sexismus, Spesenrittern, arbeitsscheuen Richtern und Tricks bei Überstunden.»

Mehr als ein Jahr und einige Untersuchungen durch Parlament und Bundesgericht später ist in Bellenz immer noch der Wurm drin. Nicht nur ergab noch im letzten Herbst eine Untersuchung der Mobbingexpertin Gabriella Wennubst, dass gut die Hälfte der Belegschaft von teilweise gravierenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel