DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hitzetod von Cheyenne: Keine Absicht der Mutter zu erkennen



Die Mutter der fünfjährigen Cheyenne, die am Dienstag in Muzzano TI im Auto gestorben ist, hat nicht absichtlich gehandelt. Zu diesem Schluss kommt die Tessiner Staatsanwaltschaft nach einer Befragung. Eine Freiheitsstrafe droht der Mutter nach aktuellem Kenntnisstand nicht.

Der Vorwurf der Behörden lautet deshalb auf fahrlässige Tötung in Folge einer Nachlässigkeit. Aktuell müssten noch alle medizinischen und rechtlichen Untersuchungen abgeschlossen werden, um den Vorfall klar rekonstruieren zu können, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstagabend mit.

Den Autopsiebericht habe sie noch nicht erhalten. Sicher sei nur, dass das Kind an der Überhitzung im Wagen starb. Medien hatten zuvor berichtet, dass die Frau aus dem Thurgau ihre fünfjährige Tochter nach einem Ausflug alleine im Fahrzeug schliefen liess.

Der Parkplatz auf dem das fuenfjaehrige Maedchen gestern ums Leben gekommen ist, aufgenommen in Muzzano im Tessin am Mittwoch, 22. Juli 2015. Das abgebildete Auto ist nicht das Ungluecksauto. Das Maedchen aus dem Kanton Thurgau sei trotz wiederbelebungsversuchen gestern Abend auf dem Parkplatz des Campingplatzes verstorben. Die Polizei erwaehnte die Hitze nicht als moegliche Todesursache und macht aktuell keine weiteren Angaben. (KEYSTONE/Sara Solca)

The parking lot on which the five year old girl was killed yesterday in Muzzano, Ticino, Switzerland on Wednesday, July 22, 2015. The car on the image is not the one in which the girl was killed. The girl from the canton of Thurgau had died despite resuscitation on the evening before in the parking lot of the campsite. The police did not mention the heat as a possible cause of death and currently gives no further information. (KEYSTONE/Sara Solca)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Mutter und die drei Töchter aus dem Kanton Thurgau hatten die Fünfjährige am Dienstagabend tot im Auto aufgefunden. Notfallpsychologin Nadine Maetzler, die kurz nach dem Vorfall bereits in Muzzano vor Ort war, sprach von einer Tragödie.

Trauer, Angst, Scham und Schuld seien in der akuten Phase die vorherrschenden Gefühle der Beteiligten. Auch die Helfer stünden unter einem enormen Druck. Gerade weil Kinder beteiligt seien, sei es eine «schlimme Situation», sagte Maetzler.

Zuletzt war in der Schweiz Ende August letzten Jahres ein Kleinkind gestorben, nachdem es sein Vater im Auto auf dem Firmenparkplatz vergessen hatte. Der Vater hatte es versäumt, das 16-monatige Baby wie üblich am Morgen bei der Kindertagesstätte abzugeben. Nach Feierabend am späten Nachmittag bemerkte er das Drama. (sda/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Folgt nach der Krise ein Boom? An den Börsen herrscht Hysterie

Die Schweizer Wirtschaft übersteht das Coronajahr vergleichsweise gut – doch die Börsen sind bereits wieder hysterisch. Mehr Inflation könnte bevorstehen und ein mächtiger Wachstumsschub.

Noch im Sommer wurde mit einem Einbruch von dramatischen 6,2 Prozent gerechnet. Nun kommt es weit weniger schlimm, wie die Ökonomen im Bundesberner Staatssekretariat für Wirtschaft bekanntgaben. Um inflationsbereinigte 2,9 Prozent gibt die Wirtschaft nach.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Damit steht die Schweiz im Vergleich gut da. Gegen Ende des Coronajahres 2020 ist ihre Wertschöpfung bloss noch um 1,7 Prozent geringer, als sie vor Krisenausbruch war. In Bundesbern glauben die …

Artikel lesen
Link zum Artikel