DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abrechnung im Drogenmilieu?: Tessiner Polizei nimmt nach Tötung vierten Verdächtigen fest



Nach dem Tötungsdelikt in Chiasso TI hat die Tessiner Kantonspolizei in der Nacht auf Samstag einen vierten Tatverdächtigen festgenommen. Dabei handle es sich um einen 29-jährigen Kosovaren aus Bellinzona.

Der Mann habe sich bei seinem Anwalt gemeldet und dieser habe dann die Polizei verständigt, teilten die Tessiner Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei mit. Die drei anderen Verdächtigen waren bereits im Verlauf des Freitags festgenommen worden.

Die Polizei bei der Spurensicherung nach dem Leichenfund an der Via Odescalchi am Freitag, 9. Oktober 2015, in Chiasso. Bei einem Parkplatz in Chiasso im Kanton Tessin ist am Donnerstagabend die Leiche eines 35-jaehrigen Portugiesen entdeckt worden. Der Tote wies nach Polizeiangaben Schusswunden auf. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln. Die Staatsanwaltschaft eroeffnete eine Untersuchung, um die Hintergruende des Leichenfunds zu klaeren, wie die Kantonspolizei Tessin in der Nacht auf Freitag mitteilte. (KEYSTONE/Benedetto Galli)

Die Tessiner Polizei bei der Spurensicherung.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Mutmasslicher Mord an 35-Jährigem 

Der erste, ein 26-jähriger italienisch-brasilianischer Doppelbürger, wurde nach Polizeiangaben in der Nacht auf Freitag in seiner Wohnung festgenommen. Später stellten sich unabhängig voneinander zwei weitere Männer bei der Kantonspolizei, ein 26-jähriger Schweizer und ein 36-jähriger Rumäne.

Die vier werden verdächtigt, in den Mord an einem 35-jährigen Portugiesen verwickelt zu sein. Die Kantonspolizei hatte die Leiche des Mannes mit Schusswunden am Donnerstagabend in einer Tiefgarageneinfahrt in einem Rotlichtviertel von Chiasso gefunden.

Gemäss Angaben der Polizei stürzte das Opfer in die Garageneinfahrt, als es von den Kugeln getroffen wurde. Danach wurde der Mann auch noch von einem Auto angefahren. Nach ersten Ermittlungen handelt es sich bei der Bluttat um eine Abrechnung im Drogenmilieu. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Möglichst schnell» staatliche Lösung: Das sind die Pläne der E-ID-Gegner bei einem Nein

Die Umfragen deuten auf ein Nein hin zur elektronischen Identität (E-ID) am 7. März. Das Referendumskomitee ist gerüstet. Es fordert dann von Karin Keller-Sutter eine staatliche E-ID – und weiss auch wie.

«Dann wird es vermutlich auf Jahre hinaus kein neues Projekt mehr geben, das mehrheitsfähig ist»: Das sagte Justizministerin Karin Keller-Sutter auf die Frage, was geschehe, wenn die Bevölkerung Nein sage zur elektronischen Identität (E-ID).

Und sie fügte im Doppelinterview mit Bundespräsident Guy Parmelin bei CH Media hinzu: «Die Wirtschaft wird das Zepter übernehmen. Sie ist wie das Wasser: Sie findet immer einen Weg.»

Einen Weg finden auch die Gegner. Sie wollen Karin Keller-Sutters passiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel