Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unglaublicher Fehler: Tessiner Arzt amputiert einer Patientin aus Versehen beide Brüste



Einem Arzt in Lugano ist ein schwerer Fehler unterlaufen: Er hat einer 67-jährigen Patientin, die an einem Brusttumor litt, versehentlich beide Brüste amputiert. Gegen die Klinik Sant'Anna, in welcher der Fehler geschah, wurde ein Strafverfahren eröffnet.

The Clinica Sant Anna di Lugano in Sorengo the southern part of Switzerland is pictured on Friday, March 13 2015. Several Media spread the rumor of Vladimir Putin's girlfriend Alina Kabajewa giving birth to Putin's third child at the Clinica Sant'Anna. (KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)

Die Klinik Sant'Anna in Lugano: Unglaublicher Fehler eines Gynäkologen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Der Arzt hatte nach der Operation im Juli 2014 zunächst behauptet, die Amputation beider Brüste sei notwendig gewesen. Erst nach mehreren Monaten gab der Gynäkologe seinen Fehler zu. Er habe die Patientin verwechselt, sagte er.

Die Frau reichte daraufhin gegen den Arzt Klage ein. Der Kantonsarzt Giorgio Merlani eröffnete zudem eine administrative Untersuchung. Merlani und die Direktion der betroffenen Klinik bestätigten am Freitag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht der Tessiner Zeitung LaRegioneTicino.

Die Klinik Sant'Anna, die der Waadtländer Privatkliniken-Gruppe Genolier gehört, bedauerte in einer Stellungnahme vom Freitag den schweren Vorfall. Die Verantwortung für den Fehler liege alleine beim Arzt, teilte die Klinik mit.

Der Vorfall sei der Staatsanwaltschaft in der vorgeschriebenen Frist von einem Jahr gemeldet worden. Inzwischen habe die Klinik, in der pro Jahr 4000 Operationen ausgeführt werden, ihre Sicherheitsprozesse überprüft.

Bereits im Frühling war die Klinik in die Schlagzeilen geraten – in einem ganz anderen Zusammenhang: Gerüchten zufolge soll die Geliebte des russischen Präsidenten Wladimir Putin dort ein Kind geboren haben. Putin liess die Gerüchte allerdings dementieren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Keine Reisen und vielleicht sogar eine Kündigung? Was Impfverweigerern drohen könnte

In der Schweiz werden Stimmen lauter, welche Privilegien für Geimpfte fordern. Ist dies mit dem Grundrecht vereinbar? Eine Analyse.

In der Schweiz wird es keine Impfpflicht geben. Das hat der Bundesrat bereits einige Male klargemacht. Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen will, dem ist dies also freigestellt. Die Zeichen verdichten sich jedoch, wonach Impfverweigerern schon bald das Leben schwer gemacht werden könnte.

So berichtete der «Blick» zum Beispiel, dass der Bundesrat beschlossen hat, geimpften Personen gewisse Freiheiten wiederzugeben. Sie sollen wieder in Clubs, Beizen, zu Konzerten und ins Fitnessstudio …

Artikel lesen
Link zum Artikel